Goldman
- Fabian Strebin - Redakteur

Goldman Sachs und Bank of America: War es das jetzt schon?

Goldman Sachs 20081216

Anleger dürften sich vergangene Woche verdutzt die Augen gerieben haben: Die Aktien amerikanischer Banken verloren auf breiter Front. Für den Branchenindex KBW markierte der vergangene Dienstag, 21. März, den größten Tagesverlust seit der Wahl von Trump Anfang November 2016. Am letzten Freitag weiteten sich die Verluste dann noch weiter aus. Alleine aus technischer Sicht war eine Konsolidierung zu erwarten. Allerdings gab es einen handfesten Grund für die Korrektur: Durch die Schwierigkeiten, die mit der Reform des Gesundheitssystems verbunden sind, ist den Anlegern klar geworden, dass auch eine Deregulierung der Bankenbranche und eine Steuerreform länger auf sich warten lassen könnten, als gedacht.

Situation nicht überbewerten

Anleger sollten jetzt nicht in Panik verfallen. Im Gegensatz zur Reform der Krankenversicherung dürften die Demokraten an niedrigeren Unternehmenssteuern das gleiche Interesse haben wie Trump. Denn der Steuersatz in den USA ist höher als in jedem anderen Industrieland. Auch Banken würden kräftig von geringeren Zwangszahlungen an den Staat profitieren.

Das andere Thema, das in den letzten Monaten für ordentlich Rückenwind bei den Banken sorgte, war die Aussicht auf weniger Vorschriften für die Branche. Selbst wenn sich die Abschaffung des Regulierungspaketes Dodd-Frank jetzt verzögern sollte: Trump kann viele Gesetze laxer auslegen und dadurch die Banken entlasten. In den kommenden Monaten steht außerdem die Besetzung wichtiger Posten bei mehreren Regulierungsbehörden an. Die Regierung kann die Personalien in ihrem Sinn beeinflussen und auch so für mehr Freiheiten in der Branche sorgen.

Der Zinsausblick der Fed - drei Leitzinserhöhungen im Jahr 2017 – hat sich ohnehin nicht geändert. Über steigende Zinsen sollten die Gewinne der Banken weiter zulegen.

Kaufchance

Die Wachstumsstory bei amerikanischen Banken ist trotz des jüngsten Rücksetzers weiter intakt. Die Bank of America sollte vor allem von steigenden Zinsen profitieren. Das KGV von 13 ist nicht billig, liegt allerdings unter dem Durchschnittswert der Branche von 14. Der Chart zeigt zudem, dass der Aufwärtstrend bei 22,50 Dollar (20,68 Euro) vom vergangenen Juli intakt ist. Der nächste Widerstand liegt bei 23,60 Dollar (21,69 Euro). Anleger können die Korrektur zum Einstieg nutzen und setzen den Stopp bei 20,00 Euro. Das Kursziel beträgt unverändert 40,00 Euro.

Auch Goldman Sachs ist nach wie vor ein Kauf, denn alleine mit der Neubesetzung verschiedener Aufsichtsposten kann Trump die Regulierung für Banken abschwächen. Als Platzhirsch im Investmentbanking sollte der Konzern davon deutlich profitieren können. Wichtig ist jetzt,die Marke von 228,36 Dollar (209,91 Euro) schnell zurückzuerobern. Hier drehte der Kurs bereits Anfang Februar wieder nach oben. Fundamental ist die Aktie mit einem KGV von 12 billiger als die Peer-Group, die auf 14 kommt. Das Kursziel des AKTIONÄR lautet 290,00 Euro, bei 195,00 Euro sollte ein Stopp platziert werden.

 


 

Das kleine Buch der Market Wizards

Autor: Schwager, Jack D.
ISBN: 9783864702488
Seiten: 208
Erscheinungsdatum: 05.02.2015
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
Verfügbarkeit:als Buch und als eBook verfügbar

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Kultautor Jack Schwager destilliert Interviews aus 25 Jahren mit den größten Tradern aller Zeiten in ein Buch: die besten Anekdoten, die wichtigsten Lektionen – hier ist die geballte Ladung Tradingwissen!

Die Market Wizards, die erfolgreichsten Trader aller Zeiten – sie erzielen seit Jahrzehnten herausragende Performances bei völliger Risikokontrolle und sind Vorbilder für Generationen von Tradern. Jack Schwager hat in den letzten 25 Jahren diese Besten der Besten interviewt. Das Ergebnis: die berühmte „Magier der Märkte“-Reihe. In seinem „Kleinen Buch der Market Wizards“ bündelt er nun die wichtigsten Lektionen aus diesen Gesprächen in einem Buch voller Tradingwissen und spannender und lustiger Anekdoten aus dem Erfahrungsschatz der besten Trader der Welt. Nie war es so einfach, einen tiefen Blick in die Kunst des Tradings und die Gedankenwelt der Besten ihrer Zunft zu werfen und zu verstehen, wie man seinen eigenen Tradingerfolg deutlich verbessern kann.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

US-Banken: Nächste Rallyestufe wird gezündet

Seit der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten vergangenen im November haben US-Bank-Aktien den Markt klar outperformt: Der KBW-Banken-Index stieg um knapp 31 Prozent. Noch besser fuhren Anleger mit den Empfehlungen des AKTIONÄR. Goldman Sachs bringt es mit 36 Prozent Performance, die Bank of … mehr