Goldman Sachs
- Maximilian Völkl

Goldman Sachs & Morgan Stanley mit Zahlen: US-Banken als Kurstreiber für Commerzbank, Deutsche Bank und Co

Die deutschen Bankenriesen Commerzbank und Deutsche Bank zählen am Donnerstag zu den stärksten Werten im DAX. Positiv wirken sich dabei Zahlen aus Amerika aus. Die US-Konkurrenten Goldman Sachs und Morgan Stanley überzeugen zu Jahresbeginn und haben die Erwartungen der Experten übertroffen.

Trotz eines Gewinnrückgangs kamen die Zahlen von Goldman Sachs am Markt gut an. Im ersten Quartal fiel der Gewinn der Investmentbank wegen ungünstiger Marktbedingungen zwar um elf Prozent auf unterm Strich 1,95 Milliarden Dollar, lag damit aber über den Prognosen.

Wider der Fed

"Wir sind insgesamt zufrieden mit unserer Leistung, vor allem wenn man sich das Umfeld anschaut", erklärte Bankchef Lloyd Blankfein. Die gesamte Branche leidet darunter, dass die US-Notenbank Fed allmählich aus der ultralockeren Geldpolitik aussteigt. Das belastet insbesondere den Handel mit Anleihen, eine der Paradedisziplinen von Goldman Sachs.

Dagegen lief es im Beratungsgeschäft bei Übernahmen und Fusionen so gut wie seit 2007 nicht mehr. Auch das Rohstoff-Geschäft warf mehr ab, ebenso wie die Vermögensverwaltung für Firmen und Privatkunden. Insgesamt fielen die Erträge allerdings um acht Prozent auf 9,3 Milliarden Dollar.

Gewinnsprung bei Morgan Stanley

Noch besser lief das Geschäft bei Morgan Stanley. Die amerikanische Investmentbank hat die schlechten Marktbedingungen zu Jahresbeginn gut weggesteckt und den Gewinn im ersten Quartal um 55 Prozent auf unterm Strich 1,45 Milliarden US-Dollar gesteigert. Das war mehr als Analysten erwartet hatten.

Alle großen Sparten hätten höhere Einnahmen erzielt als im Vorjahreszeitraum, was dieser Tage nicht selbstverständlich sei, erklärte Bankchef James Gorman. Auch bei Morgan Stanley schwächelte der Handel mit Anleihen, dafür liefen die Geschäfte mit Aktien und Rohstoffen besser. Die Vermögensverwaltung für Privatkunden vermeldete ebenfalls Zuwächse, genauso wie die Beratung bei Übernahmen sowie bei Börsengängen. Die gesamten Erträge der Bank stiegen um zehn Prozent auf 8,9 Milliarden Dollar.

Banken im Aufwind

DER AKTIONÄR zieht auf dem amerikanischen Markt die Goldman-Sachs-Aktie den Papieren von Morgan Stanley vor. Nach der langfristigen Seitwärtsbewegung dürften die guten Zahlen dem Kurs neuen Schwung geben, um die 130-Euro-Marke angreifen zu können. Gelingt der Sprung über diese Marke, ist weiteres Potenzial vorhanden.

Lesen Sie hier die aktuellen Einschätzungen zur Commerzbank und zur Deutschen Bank.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Goldman Sachs redet wieder mit: Aktie dreht auf

Eine US-Regierung ohne einen ehemaligen Goldman-Sachs-Banker schien früher undenkbar. Dann kam 2008 die Finanzkrise und die Banken gerieten in den Fokus. Unter dem künftigen Präsidenten Donald Trump mischt die Investmentbank indes wieder mächtig mit. Gestern wurde bestätigt, dass Steve Mnuchin, der … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

US-Banken: Europa schlägt zurück

Die europäischen Großbanken müssen für ihre Töchter in den USA schon länger zusätzliches Kapital vorhalten. Damit soll eine Abwicklung im Krisenfall leichter möglich sein, hofft die US-Aufsicht. Branchenriesen wie die Deutsche Bank klagen schon länger über eine ungerechte Behandlung gegenüber den … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

US-Banken: Doch keine Rallye unter Trump?

Die Wahl von Donald Trump zum nächsten Präsidenten der USA hat wider Erwarten zu einer Rallye bei den Aktien der Großbanken in Amerika geführt. Anleger rechnen damit, dass der Dodd-Frank-Act geschliffen wird und die Zinsen wieder stiegen. Nun hat Trump mit Stephen Bannon einen Hardliner als … mehr