Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Goldexperte Bußler: Ein blutiger Donnerstag

Die Trump-Euphorie währte nur kurz. Binnen weniger Stunden drehte der Goldpreis nach der Wahl Donalds Trump zum US-Präsidenten von über vier Prozent Plus ins Minus. Und die Goldminenaktien erlebten ihren schwärzesten Tag seit langen. „Der Sell-off nimmt seinen Lauf“, sagt Markus Bußler. Die Erklärungen, die gegeben werden, überraschen aber.

Offizielle Lesart: Die Politik Donald Trumps ist auf Inflation und damit auf höhere Zinsen ausgelegt. Doch dass nun ausgerechnet die höheren Inflationsaussichten für einen schwächeren Goldpreis herhalten sollen, ist für Bußler dann doch eine schwache Erklärung. Er geht davon aus, dass viele sich im Vorfeld absichern wollten, für den Fall, dass Trump gewinnt. Und diese Absicherung war schlicht und ergreifend falsch und wurde und wird panikartig glatt gestellt. Das erklärt auch, weshalb Silber bislang verschont wurde.

Das viel gepredigte zyklische Tief ist jetzt in Reichweite. Das sich rapide verschlechternde Sentiment für Gold ist ein Indiz dafür, dass die Trendbeschleunigung nach unten den Boden für eine nachhaltige Gegenbewegung liefern dürfte. „Inflation jedenfalls ist nicht der Grund für einen niedrigeren Goldpreis“, sagt Bußler. Das komplette Video können Sie gleich hier ansehen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Dieter Claus Schäfer -
    Lieber Herr Bußler, ich stimme meinem Vorredner Herr Bleicher zu. Damit wird die Wahrscheinlichkeit, dass die Edelmetalle in diesem Jahr noch eine Rallye erleben auch deutlich kleiner, zumal damit zu rechnen ist, dass im Dezember eine Zinserhöhung kommen wird. Dies wird auch US Staatsanleihen weiter unter Druck setzen. Daher rechne ich eher 2017 oder sogar 2018 mit einer Fortsetzung der Aufwärtsbewegung beim Gold/Silber - allerdings nur wenn keine weiteren Zinserhöhungen kommen. Viele Grüße Daniel Schulz
  • Manfred Bleicher -
    Lieber Herr Bußler, leider kann ich Ihre Erklärung zu dem gegegenwärtigen Sell-off im Bereich der Goldminen nicht teilen. Viell plausibler erscheint mir die l Korrelation des Goldpreises mit der 10-jährigen US Staatsanleihe zu sein. Dies kann man schon seit 2008 nachgewiesen werden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Der Beginn von etwas Großem?

Der Goldpreis kann auch zum Wochenauftakt wieder zulegen. Wichtig: Die Bullen konnten die Marke von 1.220 Dollar verteidigen. Und damit steigen die Chancen, dass die Bewegung bis in den Bereich von 1.240 Dollar führt. Dort allerdings dürften die Bären noch einmal alles in die Waagschale werfen, um … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Startschuss oder Fehlzündung?

Der Goldpreis zieht deutlich an. Das Edelmetall konnte am Donnerstag die Marke von 1.200 Dollar überwinden. Doch damit ist der Kampf noch nicht gewonnen. „Auch wenn es einige Indizien gibt, dass das mehr als eine Eintagsfliege gewesen ist, müssen sich die Bullen jetzt beweisen“, sagt Markus Bußler. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold + Goldminen: Schnelles Chartupdate

Gold und Goldminen hatten gestern den stärksten Tag seit langem. Der Goldpreis kletterte dabei über die Marke von 1.220 Dollar, der Goldminen-ETF GDX notierte knapp unter der Marke von 20 Dollar. Interessant auch: Die Umsätze im GDX waren die höchsten, die man in den vergangenen Monaten gesehen hat. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Kommt jetzt die Monster-Rallye?

Die Standardaktien knicken ein, der Dow verliert über 800 Punkte, der Nasdaq bricht vier Prozent ein und der DAX rutscht bis in den Bereich 11.500 Punkten. Und nahezu jeder hat eine Flucht der Anleger in den sicheren Hafen Gold erwartet. Doch die blieb aus. Der Goldpreis kann nur marginal zulegen. … mehr
| Markus Bußler | 1 Kommentar

Gold: Schwach, schrecklich, grausam, aber …

Der Goldpreis geriet gestern deutlich unter Druck. Zwischenzeitlich handelte es sich sogar um den schwächsten Tag seit August. Doch am Ende kamen leichte Käufe in den Markt, die – wenig überraschend – mit einer Stabilisierung der chinesischen Währung zum US-Dollar einhergingen. Und es gibt noch … mehr