Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Goldexperte Bußler: Ein blutiger Donnerstag

Die Trump-Euphorie währte nur kurz. Binnen weniger Stunden drehte der Goldpreis nach der Wahl Donalds Trump zum US-Präsidenten von über vier Prozent Plus ins Minus. Und die Goldminenaktien erlebten ihren schwärzesten Tag seit langen. „Der Sell-off nimmt seinen Lauf“, sagt Markus Bußler. Die Erklärungen, die gegeben werden, überraschen aber.

Offizielle Lesart: Die Politik Donald Trumps ist auf Inflation und damit auf höhere Zinsen ausgelegt. Doch dass nun ausgerechnet die höheren Inflationsaussichten für einen schwächeren Goldpreis herhalten sollen, ist für Bußler dann doch eine schwache Erklärung. Er geht davon aus, dass viele sich im Vorfeld absichern wollten, für den Fall, dass Trump gewinnt. Und diese Absicherung war schlicht und ergreifend falsch und wurde und wird panikartig glatt gestellt. Das erklärt auch, weshalb Silber bislang verschont wurde.

Das viel gepredigte zyklische Tief ist jetzt in Reichweite. Das sich rapide verschlechternde Sentiment für Gold ist ein Indiz dafür, dass die Trendbeschleunigung nach unten den Boden für eine nachhaltige Gegenbewegung liefern dürfte. „Inflation jedenfalls ist nicht der Grund für einen niedrigeren Goldpreis“, sagt Bußler. Das komplette Video können Sie gleich hier ansehen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Dieter Claus Schäfer -
    Lieber Herr Bußler, ich stimme meinem Vorredner Herr Bleicher zu. Damit wird die Wahrscheinlichkeit, dass die Edelmetalle in diesem Jahr noch eine Rallye erleben auch deutlich kleiner, zumal damit zu rechnen ist, dass im Dezember eine Zinserhöhung kommen wird. Dies wird auch US Staatsanleihen weiter unter Druck setzen. Daher rechne ich eher 2017 oder sogar 2018 mit einer Fortsetzung der Aufwärtsbewegung beim Gold/Silber - allerdings nur wenn keine weiteren Zinserhöhungen kommen. Viele Grüße Daniel Schulz
  • Manfred Bleicher -
    Lieber Herr Bußler, leider kann ich Ihre Erklärung zu dem gegegenwärtigen Sell-off im Bereich der Goldminen nicht teilen. Viell plausibler erscheint mir die l Korrelation des Goldpreises mit der 10-jährigen US Staatsanleihe zu sein. Dies kann man schon seit 2008 nachgewiesen werden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Gold: Ein Ausrufezeichen!

Es ist schwer zu sagen, wieviele Hände man bräuchte, um die Experten abzuzählen, die sich sicher waren: Hebt die Fed die Zinsen an, dann crasht Gold. Aber das Gegenteil ist geschehen. Der Goldpreis hat nach dem Zinsentscheid deutlich angezogen und sendet ein Lebenszeichen. Die Konsolidierung der … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Rock 'n' Roll in der 2. Reihe

Der Goldpreis scheint sich im Bereich von 1.200 Dollar stabilisieren zu wollen. Doch derzeit wartet alles auf die Fed-Sitzung am kommenden Mittwoch. Die Fed wird die Zinsen voraussichtlich anheben. Das könnte zwar noch kurzfristig für Druck sorgen. Dennoch: Der Großteil sollte längst eingepreist … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: 1.000 Dollar bis Sommer?

Der Goldpreis hat in den vergangenen Wochen deutlich Federn lassen müssen. Ein stärkerer Dollar, die anstehende Zinsanhebung in den USA und die Charttechnik belasten das Edelmetall. Und schon werden die Stimmen lauter, die Gold unter 1.000 Dollar fallen sehen. Und das womöglich schon in diesem … mehr