EQUIGOLD NL
- DER AKTIONÄR

Goldene Qualitäten

Mit einem Kursplus von etwas mehr als 40 Prozent seit der Empfehlung im AKTIONÄR gehören die Papiere des australischen Minenunternehmens Equigold zwar nicht zu den Highflyern, doch sie bestechen durch andere, mindestens ebenso wichtige „Qualitäten“: Sie sind an der Börse extrem niedrig bewertet und weisen eine hohe Dividendenrendite auf.

Eine extrem niedrige Börsenbewertung und eine hohe Dividendenrendite – die Aktien von Equigold sind auch für konservative Anleger interessant.

Mit einem Kursplus von etwas mehr als 40 Prozent seit der Empfehlung im AKTIONÄR gehören die Papiere des australischen Minenunternehmens Equigold zwar nicht zu den Highflyern, doch sie bestechen durch andere, mindestens ebenso wichtige „Qualitäten“: Sie sind an der Börse extrem niedrig bewertet und weisen eine hohe Dividendenrendite auf.

Gute Ertragszahlen

Equigold besitzt in Australien die beiden Minen Mount Rawdon und Kirkalocka und im afrikanischen Staat Elfenbeinküste das Projekt Bonikro. Mount Rawdon und Kirkalocka kommen derzeit auf eine jährliche Produktion von 155.000 Unzen Gold. Zusammen verfügen sie über rund 1,8 Millionen Unzen Goldressourcen und 1,3 Millionen Unzen Goldreserven. Bei Cashkosten von knapp 400 Australischen Dollar je geförderte Unze kann Equigold mit diesen beiden Minen gute Ertragszahlen erwirtschaften. Für das laufende Geschäftsjahr etwa, das am 30. Juni 2007 endet, rechnen die Analysten von Patersons mit einem Gewinn von 9,8 Australischen Cent je Anteilschein.

KGV 5

Ein Teil dieser Gewinne wird in die Entwicklung des Bonikro-Projekts fließen, das sich derzeit im Feasibility-Stadium befindet. Mit der Produktionsaufnahme rechnet man 2008. Im Jahr darauf soll Bonikro dann schon 145 Millionen Unzen Gold liefern. Unter Berücksichtigung von Produktionsrückgängen vor allem in der Kirkalocka-Mine kalkuliert Patersons im Jahr 2009 mit einer Gesamtförderung von 262 Millionen Unzen Gold. Bei einem unterstellten Goldpreis von 756 Dollar je Unze rechnet man mit einem Gewinn je Aktie von 36,7 Australische Cent. Auf Basis des aktuellen Kurses ergäbe sich daraus ein KGV von 5. Fast ebenso rasant wie die Gewinne sollen sich nach Einschätzung von Patersons auch die Dividendenzahlungen in den kommenden Jahren entwickeln. Von derzeit sechs auf zwölf Australische Cent im Jahr 2009, so das Prognosemodell der Analysten. Die Dividendenrendite läge dann bei stolzen 6,7 Prozent.

Konservativer Rohstoffwert

Manchmal lässt sich der „Wert“ eines Unternehmens erst auf den zweiten Blick erkennen. Equigold ist eine solche Gesellschaft. Auch wenn in den kommenden Monaten mit keinen spektakulären Bohrergebnissen zu rechnen ist, so kann das Papier doch durchweg überzeugen. Eine niedrige Börsenbewertung und eine hohe Dividendenrendite machen die Aktie auch für konservative Rohstoffanleger interessant.

Kursziel bei Equigold: 1,50 Euro. Stopp: 0,75 Euro.

Erschienen in DER AKTIONÄR Ausgabe 26/2007.

Hier erhalten Sie weitere Informationen zum Magazin.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV