Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold und Silber: Wichtiges Verkaufssignal?

Sowohl Gold als auch Silber haben in den vergangenen Tagen deutlich zulegen können. Marktteilnehmer sind etwas ratlos, woher die plötzliche Stärke kommt. Die meisten sind nach wie vor sehr skeptisch, ob der Anstieg nachhaltig ist. Und die Daten, die uns von der Rohstoffbörse Comex erreichen, sind alles andere als ermutigend.

Manche Medien interpretieren die jüngsten COT-Daten bereits als Verkaufssignal. Kein Wunder, sind doch die Nettoshort-Positionen der Commercials (kommerzielle Händler) deutlich angestiegen. Sowohl bei Gold als auch bei Silber verstärkten die Commercials ihr Engagement auf der Short-Seite und reduzierten gleichzeitig ihre Long-Positionen. Im Ergebnis kletterte die Anzahl der Nettoshort-Positionen bei Gold von 78.325 auf 131.607 Kontrakte. Bei Silber hat sich die Zahl der Nettoshort-Positionen der Commercials von 22.838 auf 42.897 Kontrakte mehr als verdoppelt.

Commercials agieren antizyklisch
Kein Wunder also, dass einige davon sprechen, dass sich hier ein Verkaufssignal anbahnt. Die Commercials agieren antizyklisch, nehmen also im Grunde genommen die künftige Bewegung vorweg. Mit anderen Worten: Sie spekulieren in hohem Maße auf eine Korrektur. Allerdings: Auch wenn der Anstieg der Netto-Short-Positionen enorm ist. Historisch betrachtet befindet man sich mit der Anzahl der jetzt gehaltenen Nettoshort-Positionen noch im Mittelfeld – also weit von einem Extremwert entfernt. Ein akutes Verkaufssignal wird damit nach Ansicht des AKTIONÄRs nicht kreiert.

Gleichzeitig – und das wird ebenfalls als Gefahr angesehen – haben die großen Spekulanten ihre Nettolong-Positionen deutlich nach oben geschraubt. Nun ist das auch nicht sonderlich überraschend: Immerhin handeln große Spekulanten zyklisch und spielen Trends. Dass die Positionsänderungen derart dramatisch ausgefallen sind, dürfte nach Ansicht des AKTIONÄRs vor allem damit zusammenhängen, dass sich sowohl Gold als auch Silber im Vorfeld fast etwas lethargisch verhalten haben und plötzlich Bewegung in die Edelmetalle kam. Das hat auch Spekulanten wieder auf den Plan gerufen. Und deshalb fiel die Bewegung entsprechend heftig aus.

Sicherlich ist es ein erstes Warnzeichen, dass die Positionsveränderungen derart deutlich ausgefallen sind. Allerdings besteht nach Ansicht des AKTIONÄRs kein Grund zur Panik. Wir werden die COT-Daten weiter beobachten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: 1.200 Dollar – und nichts geht mehr?

Der Goldpreis pendelt weiter lustlos und richtungslos um die Marke von 1.200 Dollar. Auf der Oberseite stellt nach wie vor die Marke von 1.220 Dollar einen wichtigen Widerstand dar, nach unten richten sich die Augen auf die Unterstützung bei 1.190 Dollar. Mittlerweile sind es bereits drei Wochen, … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler. Dieses Bild geht um die Welt

Der Goldpreis arbeitet an einem Boden. Und das ist jede Menge harte Arbeit. Der gestrige Tag versetzte den Bullen erneut einen Dämpfer. Sah es doch zunächst danach aus, als ob Gold Richtung 1.220 Dollar laufen kann, beendet einmal mehr Donald Trump mit seinen Aussagen zu China den Aufwärtstrend. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Die Bären starten die nächste Attacke

Sah es bis zur Mittagszeit so aus, als ob Bullen und Bären beim Goldpreis eine Art Waffenstillstand im Bereich von 1.200 Dollar geschlossen hätten, so kam mit Eröffnung der Comex erneut Verkaufsdruck auf. Der etwas stärkere Dollar und die übergeordnet bearishe Marktstimmung drücken auf den … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Silber bald geschenkt?

Der Goldpreis ist kein Augenschmaus. Am Dienstag gab es eine erneute Shortattacke, die Gold bis in den Bereich rund um 1.190 Dollar gedrückt hat. Dort konnten aber die Bullen zumindest einen kleinen Punktgewinn erzielen, indem sie diese Marke verteidigt haben. Noch schlimmer sieht der Silberchart … mehr