Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold und Silber: Vier Jahre Bärenmarkt – und jetzt?

Es ist mittlerweile vier Jahre her, am 25. April 2011 markierte der Silberpreis bei knapp 50 Dollar sein bisheriges Allzeithoch. Seitdem befindet sich Silber in einem Bärenmarkt. Der Goldpreis erlebte sein Hoch am 6. September 2011. Dann ging auch Gold in einen Bärenmarkt über. Vier schwierige Jahre liegen mittlerweile hinter den Edelmetall-Anlegern.


Fundamental ist dieser Bärenmarkt sicherlich schwierig zu erklären. Nach der Lehman-Pleite haben die Notenbanken begonnen, die Geldschleusen zu öffnen. Und viele Marktteilnehmer fürchteten, dies werde in einem Anstieg der Inflation münden. Deshalb erlebten die Edelmetalle in den Jahren 2009 bis 2011 noch einmal einen Anstieg. Doch als die Inflation ausblieb und die Aktienmärkte haussierten, sanken Gold und Silber in der Gunst der Anleger. Das Ergebnis ist mittlerweile hinlänglich bekannt.


Mittlerweile hat Silber über 60 Prozent an Wert eingebüßt, Gold hat rund 30 Prozent eingebüßt. Die Dynamik des Abschwungs, die ihren Höhepunkt sicherlich im April 2013 hatte, hat deutlich nachgelassen. Die Edelmetalle arbeiten an ihrer Bodenbildung. Ist damit ein weiterer Abverkauf vom Tisch? Leider nein. Streng genommen fehlt das Kapitulationstief. Es fehlt der Abverkauf, der – vor allem aus marktpsychologischer Sicht – die letzten verbliebenen Anleger aus dem Markt treibt. Doch wie es so oft ist: Wenn alle auf eine solche Abverkaufswelle warten, dann bleibt sie vielleicht aus – oder verschiebt sich weiter nach hinten. Kurzfristig bleibe ich daher optimistisch für die Edelmetalle. Allerdings kann die Lage mit Blick auf den Spätsommer/Herbst durchaus noch einmal ungemütlich werden.

Wollen Sie mitdiskutieren rund um das Thema Gold und Silber? Dann folgen Sie Bußlers Goldgrube auf Facebook.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Irgendwo im Nirgendwo

Der Goldpreis hat an Schwung verloren. Derzeit bewegt sich das Edelmetall weder deutlich nach oben noch nach unten. Der Goldpreis pendelt nach der Rallye der vergangenen Woche um die Marke von 1.240 Dollar. Ein starkes Zeichen wäre allerdings nach Ansicht von Markus Bußler ein Angriff auf das Hoch … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Gold: Ein Ausrufezeichen!

Es ist schwer zu sagen, wieviele Hände man bräuchte, um die Experten abzuzählen, die sich sicher waren: Hebt die Fed die Zinsen an, dann crasht Gold. Aber das Gegenteil ist geschehen. Der Goldpreis hat nach dem Zinsentscheid deutlich angezogen und sendet ein Lebenszeichen. Die Konsolidierung der … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Rock 'n' Roll in der 2. Reihe

Der Goldpreis scheint sich im Bereich von 1.200 Dollar stabilisieren zu wollen. Doch derzeit wartet alles auf die Fed-Sitzung am kommenden Mittwoch. Die Fed wird die Zinsen voraussichtlich anheben. Das könnte zwar noch kurzfristig für Druck sorgen. Dennoch: Der Großteil sollte längst eingepreist … mehr