Gold
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gold und Silber: The same procedure as …

Die über viele Monate hinweg gebeutelten Anleger in Gold- und Silberaktien haben derzeit wieder allen Grund zur Freude. Auch wenn die Rallye der beiden Edelmetalle aktuell etwas an Dynamik verloren hat, zeigen sich die Kurse sehr stabil. Auch im heutigen Handel drehen Gold und Silber nach zuvor eher schwachem Auftakt wieder nach oben.

Fast haargenau wie am vorangegangenen Handelstag halfen den beiden Edelmetallen wieder eher durchwachsene Konjunkturdaten aus den USA. So hat sich die Verbraucherstimmung im April deutlicher eingetrübt als erwartet. Der vom Conference Board erhobene Indikator fiel im Vergleich zum Vormonat um 1,9 Punkte auf 94,2 Punkte, wie das private Forschungsinstitut am Dienstag in Washington mitteilte. Bankvolkswirte hatten mit 95,8 Punkten gerechnet. Außerdem wurde der Wert für März auf 96,1 (zuvor 96,2) Punkte nach unten revidiert. Der Indikator des Conference Board gilt als wichtiges Stimmungsbarometer für die Entwicklung des privaten Konsums.

Zudem kletterte der Auftragseingang für langlebige Wirtschafsgüter im März nur um 0,8 Prozent. Bislang wurde noch mit einem Zuwachs von 1,9 Prozent gerechnet.

Zinsen bleiben niedrig
Durch die eher mauen Wirtschaftsdaten dürfte die Fed die Leitzinsen wohl kaum deutlich erhöhen. Die Aussicht auf niedrige Zinsen schwächt den US-Dollar und verleiht im Gegenzug natürlich Gold und Silber Rückenwind. DER AKTIONÄR bleibt daher für beide Edelmetalle sowie für einzelne Branchenvertreter wie etwa Barrick Gold (heute mit Zahlen) positiv gestimmt. Wo sich der Einstieg ebenfalls lohnt, erfahren Sie regelmäßig im AKTIONÄR oder bei Goldfolio.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Irgendwo im Nirgendwo

Der Goldpreis hat an Schwung verloren. Derzeit bewegt sich das Edelmetall weder deutlich nach oben noch nach unten. Der Goldpreis pendelt nach der Rallye der vergangenen Woche um die Marke von 1.240 Dollar. Ein starkes Zeichen wäre allerdings nach Ansicht von Markus Bußler ein Angriff auf das Hoch … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Gold: Ein Ausrufezeichen!

Es ist schwer zu sagen, wieviele Hände man bräuchte, um die Experten abzuzählen, die sich sicher waren: Hebt die Fed die Zinsen an, dann crasht Gold. Aber das Gegenteil ist geschehen. Der Goldpreis hat nach dem Zinsentscheid deutlich angezogen und sendet ein Lebenszeichen. Die Konsolidierung der … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Rock 'n' Roll in der 2. Reihe

Der Goldpreis scheint sich im Bereich von 1.200 Dollar stabilisieren zu wollen. Doch derzeit wartet alles auf die Fed-Sitzung am kommenden Mittwoch. Die Fed wird die Zinsen voraussichtlich anheben. Das könnte zwar noch kurzfristig für Druck sorgen. Dennoch: Der Großteil sollte längst eingepreist … mehr