Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold und Silber: Diesen Chart müssen Sie sehen!

Es ist keine leichte Zeit für Silberanleger: Der Silberpreis hängt aktuell in den Seilen und es kommt keine Dynamik nach oben auf. Obwohl Gold nur rund acht Prozent unter dem Hoch aus dem Jahr 2016 notiert, sind es bei Silber über 30 Prozent. Der Abgesang mit einstelligen Kurszielen auf den Silberpreis hat längst begonnen. Doch ist das, was wir aktuell sehen, wirklich so ungewöhnlich? Nein!

Erinnern wir uns: Der letzte große Bullenmarkt der Edelmetalle begann im Jahr 2001. Sowohl Gold als auch Silber stiegen – mit der Unterbrechung rund um den Höhepunkt der Finanzkrise – bis in das Jahr 2011 hinein. Gold erreicht damals 1.921 Dollar, der Silberpreis kratzte an der Marke von 20 Dollar. Und im Gedächtnis vieler Anleger ist verankert, dass beide Edelmetalle von Anfang bis Ende Hand in Hand marschiert sind. Doch das stimmt nicht.

Analogie zu 2001/2003

Schauen wir zunächst auf die Höchststände: Gold erreichte sein Hoch im September 2011, doch der Silberpreis hatte bereits im April erreicht und musste danach einen deutlichen Einbruch bis in den Bereich von 30 Dollar verzeichnen. Dieses Märchen, dass sich Gold und Silber immer im Gleichschritt bewegen, ist also schon aus dieser Perspektive nicht haltbar. Das wird auch deutlich, wenn man sich den Beginn des Bullenmarktes – und das ist sicherlich für die aktuelle Phase viel entscheidender – einmal genauer ansieht. Von Anfang 2001 bis in das Jahr 2003 hinein gab nämlich Gold die Richtung vor. Und Silber folgte nur sehr, sehr zögerlich. Erst nach rund eineinhalb Jahren erwachte der Silberpreis aus seiner Lethargie.

Kurzum: Was wir aktuell sehen, ist alles andere als ungewöhnlich. Auch beim letzten Bullenmarkt sahen wir zunächst, dass sich Gold in einer volatilen Aufwärtsbewegung besser behaupten konnte als Silber, das zunächst eineinhalb Jahre praktisch nicht vom Fleck gekommen ist. Natürlich ist das keine Garantie dafür, dass wir uns heute an der Stelle befinden, an der wir zuletzt vor 18 Jahren gewesen sind. Doch bedenkt man, dass es auch zur Jahrtausendwende eine Palladium-Rallye gegeben, die wir heute erneut sehen, dann gibt es doch einige Parallelen, die den Edelmetallanlegern Mut machen sollten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Deutschland schlägt die USA

Wer besitzt das meiste Gold auf diesem Planeten? Die Antwort ist offensichtlich einfach: die USA. Immerhin lagern in Fort Know und im Keller der Federal Reserve Bank of New York rund 8.133,5 Tonnen des Edelmetalls. Und damit stehen die USA einsam und angefochten an der Spitze. Auf Rang 2 rangiert … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold und Silber: Der Zusammenbruch?

Der Goldpreis rutscht im frühen Handel unter den unteren Rand der Unterstützungszone bei 1.273 Dollar. Damit trübt sich das Chartbild weiter ein. Interessanterweise bleibt Silber bislang von dem Druck verschont. Die Unterstützung im Bereich von 14,60 Dollar wurde von den Bären noch nicht … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Jetzt brechen alle Dämme

Der Goldpreis erlebte gestern einen erneuten Abverkauf. Kurz konnten die Bullen die Marke von 1.280 Dollar verteidigen. Doch als der Druck zunahm, brachen alle Dämme und der Goldpreis rutschte quasi in einem Rutsch auf die Marke von 1.273 Dollar, dem unteren Rand unserer Unterstützungszone. Diese … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: "Extrem attraktiv"

„Wir sind sehr optimistisch für Gold, sowohl unser Strategie-Team als auch unser Rohstoff-Team.“ Mit diesen Worten erklärt Eric Robertsen von Standard Chartered gegenüber der Nachrichtenagentur Bloomberg, seinen bullishen Ausblick für den Goldpreis. Seiner Ansicht nach brächten Anleihen um die … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Schreckgespenst S-K-S! Kursziel 1.150 Dollar?

Nach wie vor pendelt der Goldpreis in seiner Handelsspanne. Doch einige technische Analysten haben eine Chartformation ausgemacht, die Unheil verheißen soll: eine Schuler-Kopf-Schulter-Formation (SKS). Mit einem Bruch der Nackenlinie würde sich deutliches Abwärtspotenzial eröffnen. Zunächst in den … mehr