Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold und Silber: Bären, überall Bären

Die jüngste Korrektur beim Gold- und Silberpreis hat den Edelmetallbären wieder Auftrieb gegeben. Nachdem sich zuletzt mehrere US-Banken mit negativen Prognosen zu Wort gemeldet haben, ziehen jetzt zwei europäische Banken nach. Beide sehen weiter fallende Preise für die Edelmetalle.

So sieht die französische Investmentbank Natixis den Preis für Gold und vor allem Silber weiter unter Druck. Im laufenden Jahr sehen die Banker ein Kursziel von 1.240 Dollar, für das kommende Jahr von 1.250 Dollar für Gold. Noch schlechter sieht es bei Silber aus. Hier rechnet Natixis mit einem Rückgang bis auf 18,60 Dollar in diesem Jahr. Im kommenden Jahr soll die Notierung dann auf 15,00 Dollar fallen. Warum? Die Experten sehen zwar eine steigende Industrienachfrage, gehen jedoch von einer deutlich fallenden Investmentnachfrage bei Silber aus. Seit Beginn der Finanzkrise stammten 25 Prozent der gesamten Silbernachfrage aus dem Investmentbereich, so Natixis. Sollte dieser prozentuale Anteil auf das historische Level von 8 Prozent zurückgehen, so ergäbe sich eine Lücke, die die Industrienachfrage nicht schließen könnte.

Societe Generale sieht Kursrutsch

Auch die Schweizer Großbank Societe Generale hält an ihrer bearishen Prognose für Gold und Silber fest. Die Experten sehen bei Gold einen Preisrückgang bis zum Ende des Jahres auf 1.100 Dollar. Im kommenden Jahr soll der durchschnittliche Preis für eine Unze nur noch bei 1.075 Dollar liegen. Auch bei Silber sieht es nicht besser aus. Hier sehen die Schweizer einen Kursrutsch bis auf 17,00 Dollar zum Ende des Jahres. Der Durchschnittspreis soll im kommenden Jahr bei 18,00 Dollar liegen.

Dass die Investmentnachfrage für die Edelmetalle nachlassen wird, hat man in einigen Studien in den vergangenen Tagen und Wochen gelesen. So wirklich neu ist die nachlassende Investmentnachfrage im Westen freilich nicht. Die Frage wird sein: Lässt auch die Investmentnachfrage nach Gold in Asien nach? Bislang gibt es dafür keine Hinweise. Der Pessimismus, den man derzeit zum Thema Gold aus allen Ecken hört, könnte der Nährboden einer neuen Aufwärtsbewegung sein.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Der Kampf mit dem Dollar

Der Goldpreis steht seit der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten unter Druck. Im Gegenzug konnte der US-Dollar deutlich zulegen. Getrieben durch steigende Renditen bei US-Staatsanleihen ist die Zinsdifferenz zu anderen Währungsregionen gestiegen. Und das macht die Anlage im US-Dollarraum … mehr
| Markus Bußler | 2 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ist das der neue Bärenmarkt?

Der Goldpreis nähert sich mit großen Schritten dem wohl wichtigsten Bereich in diesem Jahr: 1.180 bis 1.170 Dollar. Hier liegt die zentrale Unterstützung für den Goldpreis. Fällt das Edelmetall darunter, dann würde massiver technischer Schaden entstehen. Wenngleich im Bereich von 1.150 Dollar noch … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Jetzt MÜSSEN die Bullen kontern

Für die Goldbullen sind die wichtigsten Tage des Jahres angebrochen: Es steht der zu Beginn des Jahres angebrochene Aufwärtstrend auf dem Spiel. Die wichtigste Unterstützung liegt zwischen 1.180 und 1.170 Dollar. Fällt der Goldpreis unter diese Unterstützung, trübt sich das Bild für den Goldpreis … mehr
| Markus Bußler | 2 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ein blutiger Donnerstag

Die Trump-Euphorie währte nur kurz. Binnen weniger Stunden drehte der Goldpreis nach der Wahl Donalds Trump zum US-Präsidenten von über vier Prozent Plus ins Minus. Und die Goldminenaktien erlebten ihren schwärzesten Tag seit langen. „Der Sell-off nimmt seinen Lauf“, sagt Markus Bußler. Die … mehr