Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold und Goldaktien: Keine Entwarnung, aber …

Am Nachmittag hatten wir es an dieser Stelle noch geschrieben: Es wäre schön, wenn sich der Goldpreis und auch die Minenaktien im Handelsverlauf von ihren Tiefständen lösen könnten. Dies wäre ein Zeichen dafür, dass Kaufinteresse vorhanden ist. Noch ist es zum Jubeln zu früh – doch die Minenaktien erholen sich tatsächlich.


Die Entspannung auf der Krim hat dazu geführt, dass Gold in den ersten Handelstagen der Woche bei den Anlegern als sicherer Hafen kaum gefragt gewesen ist. Es fand wieder eine Umschichtung in Aktien statt. Und auch die Minenaktien gaben im Zuge des Goldpreisrutsches nach. Auch hier nahmen wohl einige Anleger Gewinne mit. Zudem lasteten die negativen Analystenkommentare aus dem Hause Goldman Sachs und Morgan Stanley auf dem Goldpreis.

Flucht aus dem sicheren Hafen?

DER AKTIONÄR hat jedoch schon mehrfach betont, dass steigende Aktienmärkte nicht automatisch einen schwächeren Goldpreis bedeuten. Zwar gibt es einen Zusammenhang zwischen den beiden Assetklassen – doch sich auf das Motto „Steigen Aktien, dann muss Gold fallen“ zu versteifen, wie man es immer wieder hört, ist schlicht und ergreifend falsch. Ein solcher Zusammenhang lässt sich immer dann herleiten, wenn Gold als sicherer Hafen in Krisezeiten angesteuert wird. Das sah man vor allem gestern: Das Geld, das wegen der Krim-Krise in Gold als sicheren Hafen geflüchtet ist, hat sich genauso schnell wieder entfernt, als sich die Lage entspannt hat. Insofern traf die oben aufgeführte Annahme zu. Doch Gold ist weit mehr als eine Fluchtwährung. Es ist eben auch eine Assetklasse, die sich nach so pauschalen Dingen wie Angebot und Nachfrage, nach Produktionskosten und nach Terminkontrakten richtet. Von daher können Gold und Aktien durchaus parallel steigen.

Zurück um heutigen Geschehen: Jetzt, da das Kapital, das in einer ersten Reaktion auf die Krimkrise in Gold geflüchtet ist, allmählich wieder aus dem Goldmarkt verschwunden ist, sollte sich der Kursverlauf wieder beruhigen. Und das dürfte auch den gestern so arg gebeutelten Minenaktien gut tun. Sehr risikobewusste Anleger bauen erste Positionen auf. Sollte es dem Goldpreis oder/und dem Goldminenindex HUI heute gelingen, im US-Handel ins Plus zu drehen, dann wäre dies ein extrem bullishes Szenario.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Florian Söllner | 0 Kommentare

Bitcoin: Sicherer Hafen wie Gold?

Was für eine Rallye. In nur einen Monat ist der Wert eines Bitcoin um weitere 83 Prozent auf nunmehr 2.302 Dollar gestiegen. Erst der Beginn? Snapchat-Investor Peter Smith glaubt, der Kurs könne sich bis 2030 auf 500.000 Dollar noch einmal ver-250-fachen. DER AKTIONÄR hat darüber mit … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Besser als gedacht

Vielgescholten – doch eigentlich sieht Gold gar nicht so schlecht aus. Die gleitenden Durchschnitte bilden gerade ein Golden Cross. Sprich, die 50-Tage-Linie durchstößt die 200-Tage-Linie von unten nach oben. Das ist strenggenommen ein starkes Kaufsignal. Und auch die COT-Daten haben sich deutlich … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Sind Sie frustriert?

Der Goldpreis kam am Donnerstag deutlicher unter Druck. Doch das sollte Anleger nicht allzu sehr verwundern. Die Rallye am Mittwoch war vor allem politisch getrieben. Und solche Bewegungen haben meist kurze Beine. Dazu zogen am Mittwoch weder Silber noch Minenaktien mit. Die Korrektur ist also … mehr