Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold-Initiative in der Schweiz: Schon verloren?

Am kommenden Wochenende stimmen die Schweizer über die Gold-Initiative „Rettet unser Gold“ ab. Bekommt die Initiative eine Mehrheit, müsste die Schweizer Zentralbank künftig 20 Prozent ihrer Aktiva in Gold halten. Mit anderen Worten: Die Schweiz würde in den kommenden Jahren massiv als Käufer auf dem Goldmarkt auftreten. Rund 1.500 Tonnen Gold müsste sie kaufen – etwa die Hälfte der jährlichen Minenproduktion.

Dazu kommt: Die Schweiz müsste das Gold im eigenen Land lagern. Und ganz wichtig: Die Schweiz dürfte kein Gold, dass sie einmal gekauft hat, wieder verkaufen. Und genau an dieser Klausel stören sich wohl einige in der Schweiz. Das würde den Handlungsspielraum der Schweizer Zentralbank deutlich einschränken. In den USA wird sogar schon von einem quantitative easing für Gold gesprochen.

Gegner liegen vorne


In den vergangenen Wochen hat sich ein regelrechter Schlagabtausch zwischen Befürwortern und Gegnern der Gold-Initiative ergeben. Wobei ein Großteil der Politiker und Notenbanker sich auf die Seite der Gegner geschlagen haben. Offensichtlich hat das auch Wirkung gezeigt. Die Zahl der Befürworter sank nach einer Umfrage von gfs.bern von 44 auf nur noch 38 Prozent. Die Gegner können mittlerweile 49 Prozent auf sich vereinen. Damit die Initiative angenommen wird, benötigt es einer 50-Prozent-Mehrheit der abgegebenen Stimmen.

Zwar ist das Rennen noch nicht entschieden. Doch die Gegner scheinen tatsächlich die Oberhand zu gewinnen. Aus Anlagegesichtspunkten heißt das folgendes: Vor dem Wochenende sollten wohl Long-Positionen glatt gestellt werden. Zwar glaube ich nicht, dass ein „Nein“ (anders als ein „Ja“) gravierende Auswirkungen auf den Goldmarkt hätte. Dennoch könnte der Markt in einer ersten Reaktion nach unten korrigieren. Langfristig sollte dies den Markt kaum irritieren, das sich durch ein „Nein“ am status quo praktisch nichts ändert.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: 1.200 Dollar – und nichts geht mehr?

Der Goldpreis pendelt weiter lustlos und richtungslos um die Marke von 1.200 Dollar. Auf der Oberseite stellt nach wie vor die Marke von 1.220 Dollar einen wichtigen Widerstand dar, nach unten richten sich die Augen auf die Unterstützung bei 1.190 Dollar. Mittlerweile sind es bereits drei Wochen, … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler. Dieses Bild geht um die Welt

Der Goldpreis arbeitet an einem Boden. Und das ist jede Menge harte Arbeit. Der gestrige Tag versetzte den Bullen erneut einen Dämpfer. Sah es doch zunächst danach aus, als ob Gold Richtung 1.220 Dollar laufen kann, beendet einmal mehr Donald Trump mit seinen Aussagen zu China den Aufwärtstrend. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Die Bären starten die nächste Attacke

Sah es bis zur Mittagszeit so aus, als ob Bullen und Bären beim Goldpreis eine Art Waffenstillstand im Bereich von 1.200 Dollar geschlossen hätten, so kam mit Eröffnung der Comex erneut Verkaufsdruck auf. Der etwas stärkere Dollar und die übergeordnet bearishe Marktstimmung drücken auf den … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Silber bald geschenkt?

Der Goldpreis ist kein Augenschmaus. Am Dienstag gab es eine erneute Shortattacke, die Gold bis in den Bereich rund um 1.190 Dollar gedrückt hat. Dort konnten aber die Bullen zumindest einen kleinen Punktgewinn erzielen, indem sie diese Marke verteidigt haben. Noch schlimmer sieht der Silberchart … mehr