Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold-Initiative in der Schweiz: Schon verloren?

Am kommenden Wochenende stimmen die Schweizer über die Gold-Initiative „Rettet unser Gold“ ab. Bekommt die Initiative eine Mehrheit, müsste die Schweizer Zentralbank künftig 20 Prozent ihrer Aktiva in Gold halten. Mit anderen Worten: Die Schweiz würde in den kommenden Jahren massiv als Käufer auf dem Goldmarkt auftreten. Rund 1.500 Tonnen Gold müsste sie kaufen – etwa die Hälfte der jährlichen Minenproduktion.

Dazu kommt: Die Schweiz müsste das Gold im eigenen Land lagern. Und ganz wichtig: Die Schweiz dürfte kein Gold, dass sie einmal gekauft hat, wieder verkaufen. Und genau an dieser Klausel stören sich wohl einige in der Schweiz. Das würde den Handlungsspielraum der Schweizer Zentralbank deutlich einschränken. In den USA wird sogar schon von einem quantitative easing für Gold gesprochen.

Gegner liegen vorne


In den vergangenen Wochen hat sich ein regelrechter Schlagabtausch zwischen Befürwortern und Gegnern der Gold-Initiative ergeben. Wobei ein Großteil der Politiker und Notenbanker sich auf die Seite der Gegner geschlagen haben. Offensichtlich hat das auch Wirkung gezeigt. Die Zahl der Befürworter sank nach einer Umfrage von gfs.bern von 44 auf nur noch 38 Prozent. Die Gegner können mittlerweile 49 Prozent auf sich vereinen. Damit die Initiative angenommen wird, benötigt es einer 50-Prozent-Mehrheit der abgegebenen Stimmen.

Zwar ist das Rennen noch nicht entschieden. Doch die Gegner scheinen tatsächlich die Oberhand zu gewinnen. Aus Anlagegesichtspunkten heißt das folgendes: Vor dem Wochenende sollten wohl Long-Positionen glatt gestellt werden. Zwar glaube ich nicht, dass ein „Nein“ (anders als ein „Ja“) gravierende Auswirkungen auf den Goldmarkt hätte. Dennoch könnte der Markt in einer ersten Reaktion nach unten korrigieren. Langfristig sollte dies den Markt kaum irritieren, das sich durch ein „Nein“ am status quo praktisch nichts ändert.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Diese Marke wird wichtig!

Der Goldpreis konnte sich in den vergangenen Tagen nach oben arbeiten. Nachdem die 200-Tage-Linie überwunden werden konnte, läuft der Goldpreis jetzt in die Widerstandszone zwischen 1.240 bis 1.265 Dollar hinein. Erst ein Ausbruch über den langfristigen Abwärtstrend bei 1.265 Dollar würde das Bild … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Barrick Gold – Q1 top, Q2 Flop ?

Es wird spannend: Der weltgrößte Goldproduzent Barrick Gold wird am kommenden Mittwoch die Zahlen für das zweite Quartal veröffentlicht. Die Zahlen dürften schwächer ausfallen als im ersten Quartal. Die Differenzen in Tansania und Argentinien werden sich auch in den Zahlen des zweiten Quartals … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Die Kapitulation der Spekulanten

Der Goldpreis kann sich zumindest leicht erholen. Das Edelmetall konnte die Marke von 1.200 Dollar bislang verteidigen – zuletzt hat der Goldpreis bei 1.205 Dollar gedreht. Die große Frage ist: War´s das, oder starten die Bären einen neuen Anlauf, um Gold doch noch einmal unter diese psychologisch … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Auf diese Marken kommt es an

Der Goldpreis lässt derzeit jegliche Dynamik vermissen. Der Ausbruch über die Marke von 1.220 Dollar ist bislang nicht nachhaltig gelungen. Nach unten hat 1.205 Dollar Halt geboten. Vor allem die COT-Daten deuten auf einen Ausbruch nach oben hin. Die Netto-Longposition der großen Spekulanten ist … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: 5 Gründe, wieso ich diesen Rücksetzer kaufe

Erinnern Sie sich noch? Es ist gerade einmal drei Monate her, da stand der Mainstream Kopf. Gold nahm Kurs auf 1.300 Dollar und zahlreiche Aktienanalysten rieten zum Einstieg bei Gold. Damals veröffentlichte ich hier einen Artikel unter dem Titel „5 Gründe, wieso ich diese Rallye nicht kaufe“. Ein … mehr