Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold-Initiative in der Schweiz: Schon verloren?

Am kommenden Wochenende stimmen die Schweizer über die Gold-Initiative „Rettet unser Gold“ ab. Bekommt die Initiative eine Mehrheit, müsste die Schweizer Zentralbank künftig 20 Prozent ihrer Aktiva in Gold halten. Mit anderen Worten: Die Schweiz würde in den kommenden Jahren massiv als Käufer auf dem Goldmarkt auftreten. Rund 1.500 Tonnen Gold müsste sie kaufen – etwa die Hälfte der jährlichen Minenproduktion.

Dazu kommt: Die Schweiz müsste das Gold im eigenen Land lagern. Und ganz wichtig: Die Schweiz dürfte kein Gold, dass sie einmal gekauft hat, wieder verkaufen. Und genau an dieser Klausel stören sich wohl einige in der Schweiz. Das würde den Handlungsspielraum der Schweizer Zentralbank deutlich einschränken. In den USA wird sogar schon von einem quantitative easing für Gold gesprochen.

Gegner liegen vorne


In den vergangenen Wochen hat sich ein regelrechter Schlagabtausch zwischen Befürwortern und Gegnern der Gold-Initiative ergeben. Wobei ein Großteil der Politiker und Notenbanker sich auf die Seite der Gegner geschlagen haben. Offensichtlich hat das auch Wirkung gezeigt. Die Zahl der Befürworter sank nach einer Umfrage von gfs.bern von 44 auf nur noch 38 Prozent. Die Gegner können mittlerweile 49 Prozent auf sich vereinen. Damit die Initiative angenommen wird, benötigt es einer 50-Prozent-Mehrheit der abgegebenen Stimmen.

Zwar ist das Rennen noch nicht entschieden. Doch die Gegner scheinen tatsächlich die Oberhand zu gewinnen. Aus Anlagegesichtspunkten heißt das folgendes: Vor dem Wochenende sollten wohl Long-Positionen glatt gestellt werden. Zwar glaube ich nicht, dass ein „Nein“ (anders als ein „Ja“) gravierende Auswirkungen auf den Goldmarkt hätte. Dennoch könnte der Markt in einer ersten Reaktion nach unten korrigieren. Langfristig sollte dies den Markt kaum irritieren, das sich durch ein „Nein“ am status quo praktisch nichts ändert.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Es wird Zeit für die Bullen

Der Goldpreis hat in den vergangenen Tagen und Wochen deutlich korrigiert. Allerdings ist das nach einer 10,5-prozentigen Rallye auch nicht ungewöhnlich. Nachdem die Bullen bislang wenig entgegenzusetzen hatte, wird es nach Ansicht von Markus Bußler langsam Zeit. Bei 1.300/1.307 Dollar sollte ein … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Barrick Gold: Ein weiterer Rückschlag

Es ist schon ein paar Monate her, da war Pascua-Lama in aller Munde. Zumindest in der Goldbranche. Das riesige Projekt im chilenisch-argentinischen Grenzgebiet sollte Barricks Zukunft sein – und wurde zu einem Milliardengrab. Auch wenn es ruhig geworden ist: Das Projekt beschäftigt Barrick noch … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Ausverkauf, Panik, Jammern – und Gold

Jeder hat es mitbekommen: Der Dow Jones ist eingebrochen, der DAX folgt ihm brav und auch in Asien herrscht Verzweiflung. Und medial klingt das auch dramatisch. „Der größte Punkte-Verlust der Geschichte.“ Stimmt – ist aber natürlich nur die halbe Wahrheit. Tatsächlich hat der Dow vom Top rund 8,5 … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Gold konsolidiert, aber ...

Gold und Silber konsolidieren gerade ihren Anstieg seit Mitte Dezember. Das Plus beim Goldpreis summierte sich binnen fünf Wochen immerhin auf 10,5 Prozent. Die Konsolidierung war also überfällig. Grund zur Panik besteht nicht. „Bislang halten alle wichtigen Unterstützungen“, sagt Markus Bußler. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Letzte Chance für die Bären?

Der Goldpreis hat in der vergangenen Woche genau an der Marke von 1.366 Dollar gedreht. Und das entspricht genau dem Hoch aus dem Sommer 2016. Die Bären wittern ihre Chance und sind kurzfristig am Drücker. Trotz der zuletzt leicht schlechteren COT-Daten ist die Short-Seite bei Gold aktuell … mehr