Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold fällt - und das ist gut so

Keine Sorge, ich bin mit Blick auf die Überschrift auf keinen Fall in das Lager der Goldbären gewechselt. Doch nach mittlerweile zwei Monaten, in denen sich der Goldpreis praktisch überhaupt nicht bewegt hat, ist es an der Zeit, dass diese schier endlose Seitwärtsphase endlich aufgelöst wird. Und sei es nach unten.

Natürlich würden wir alle gerne wieder steigende Kurse sehen. Doch – und ich denke, das haben Sie in den vergangenen Wochen oft genug gelesen – die schwachen COT-Daten ließen einen nachhaltigen Ausbruch nach oben praktisch nicht zu. Interessant war das, was wir am vergangenen Freitag gesehen haben. Die Commercials haben bei Gold und vor allem Silber in hohem Maße Shorts eingedeckt. Während auf der Gegenseite die großen Spekulanten auf der Longseite das Handtuch werfen. Ich denke, Sie wissen, was das in der Vergangenheit stets bedeutet hat.

 

„Es muss schlechter werden, bevor es besser wird“

Wer in München auf der Edelmetallmesse meinen Vortrag verfolgt hat, der weiß, dass ich vergleichsweise negativ für die Edelmetalle gewesen bin und gesagt habe: „Es wird erst schlechter werden, bevor es besser wird.“ Und bei Silber ist mein bearishes Szenario auch eingetreten. Wir sind mittlerweile unter die Marke von 16 Dollar gerutscht. Gold stand ebenfalls unter Druck – aber bei weitem nicht so stark. Und wenn man sich die Verschiebung der COT-Daten ansieht und die charttechnische Entwicklung bei Gold und Silber betrachtet, dann stehen die Chancen gut, dass wir das sehr bearishe Szenario bei Gold, das durchaus noch einmal einen Rutsch unter die Marke von 1.200 Dollar beinhaltet hat, so nicht abarbeiten müssen.

Sicher: Ganz vom Tisch ist dieses Szenario noch nicht. Doch aktuell verschieben sich die Chancen bereits wieder auf die Seite der Bullen. Vor allem Silber gibt uns eine schöne Indikation: Die Marke von 15,60 Dollar, also das Schlusskurstief vom 7. Juli, gibt uns eine gute Unterstützung. Die Chancen der Bullen, Silber an dieser Stelle wieder nach oben zu hieven stehen gut. Freilich sollte man in Erinnerung behalten, dass am 7. Juli der Flash-Crash bei Silber stattfand. Es könnte also durchaus sein, dass wir erneut intraday unter diese Marke abtauchen, ohne dass größerer charttechnischer Schaden entsteht. Das schreibe ich vor allem deshalb, da heute der Zinsentscheid in den USA verkündet wird. Und obwohl alle Welt mit einem Zinsschritt der Fed rechnet, kommt es an solchen Tagen gerne einmal zu erhöhter Volatilität.

Kurzum: Die Patienten Gold und Silber kränkeln zwar noch etwas, das Schlimmste könnte aber bereits überstanden sein. Und mit Blick auf die letzten Tage des Jahres könnte es sogar sein, dass es schon wieder etwas bergauf geht.

Diese Kolumne erschien heute bereits im Goldtelegramm.- Für das Goldtelegramm können Sie sich kostenlos auf www.goldfolio.de anmelden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 1 Kommentar

Milliardär kauft Gold – zum ersten Mal

Der Name Sam Zell wird den wenigsten Anlegern ein Begriff sein. Er ist der Gründer der Investmentgesellschaft Equity Group und gehört mit einem geschätzten Vermögen von rund 5,6 Milliarden Dollar in den elitären Kreis der Milliardäre. Jetzt hat er in einem Interview mit einem Satz für Aufsehen … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: 3 Gründe, vorsichtig zu bleiben

Der Goldpreis scheint sich aktuell in einer engen Range zwischen 1.300 Dollar auf der Oberseite und 1.280 Dollar auf der Unterseite festgefahren. Doch obwohl Gold im vierten Quartal wichtige Widerstände wie die 200-Tage-Linie oder auch die Widerstände bei 1.240 und 1.267 Dollar aus dem Weg … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold? Goldman Sachs sieht 1.425 Dollar!

Das dürfte den einen oder anderen überraschen. Die Investmentbank Goldman Sachs, nicht gerade als Goldbullen verschrien, wird bullish für das Edelmetall. Die Analysten rund um Jeffrey Curry heben das Kursziel auf Sicht von zwölf Monaten auf 1.425 Dollar an. Dieses Niveau hat der Goldpreis seit dem … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Barricks Kampfansage

Der Ausbruch über 1.300 Dollar blieb bislang versagt. Hier scheint der Goldpreis aktuell gedeckelt zu sein. Auf der Unterseite hat sich die Marke von 1.280 Dollar als kurzfristig wichtige Unterstützung herauskristallisiert. „Achten Sie aber auch auf die Entwicklung des Silberpreises und der Minen“, … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold und der Dollar

An den Terminmärkten waren sich die Spekulanten sicher: der Dollar wird weiter steigen. Mit Positionen nahe Rekordniveaus haben sie auf eine Fortsetzung der Dollarrallye gewettet. Doch spätestens seit die US-Notenbank Fed signalisiert hat, dass man sich mit weiteren Zinsanhebungen Zeit lassen … mehr