Gold
- DER AKTIONÄR

Gold-Experte Bußler: Jetzt sind die Bullen gefragt

Der Goldpreis ist eingeknickt. Das kommt nach Ansicht von Markus Bußler nicht überraschend. Zu viele Faktoren lasteten auf den Goldpreis. Angefangen von dem starken US-Dollar über charttechnische Widerstände bis hin zu den wieder höheren Short-Positionen der Commercials an der Rohstoffbörse Comex.


„Letztlich hatte der Goldpreis in diesem Umfeld keine Chance“, sagt Bußler beim Deutschen Anlegerfernsehen DAF. Zudem habe auch der RSI eine überkaufte Situation bei Gold signalisiert. Allerdings könnte die Korrektur schnell beendet sein. Aus Sicht der Bullen wäre es wichtig, wenn der Bereich um 1.130 Dollar Unterstützung geben könnte. Dort verläuft die obere Begrenzung des Dreiecks, aus dem der Goldpreis ausgebrochen ist.


Im Rahmen der Einzelaktien geht es um die großen Produzenten, die in der vergangenen Woche Zahlen gemeldet haben. Bei welcher Aktie lohnt der Einstieg? Barric, Newmont, Goldcorp, Yamana oder Agnico? All das erfahren Sie im Video, das Sie gleich hier ansehen können.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Kommt hier die riesige Kaufchance?

Gold konsolidiert – auf Ansage. Der Goldpreis ist beim Versuch, die Marke von 1.240 Dollar zu durchbrechen gescheitert. Jetzt rückt noch einmal die Marke von 1.220 Dollar in den Blick der Anleger. Und es besteht die Gefahr, dass das Edelmetall noch einmal unter 1.200 Dollar abtauchen wird. Eine … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Oh Schreck, eine Korrektur!

Der Goldpreis überwindet die Marke von 1.220 Dollar und läuft sich beim Widerstand im Bereich von 1.240 bis 1.250 Dollar fest. Der Rücksetzer auf das Ausbruchsniveau ist die logische Folge. „Das ist kein Grund zur Panik“, sagt Markus Bußler. Allerdings sollte Gold jetzt nicht mehr unter die Marke … mehr