Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold-Experte Bußler: „Hoch spekulativ: Kaufen Sie diese Aktie“

Bärenfalle? Der Goldpreis ist gestern kurzzeitig deutlich unter die Marke von 1.240 Dollar abgerutscht. Doch sofort fanden sich wieder Käufer und am Ende notierten Gold und Silber in etwa auf dem Vortagesniveau. Und heute geht es wieder deutlich nach oben. Die Bullen scheinen wieder das Kommando bei den Edelmetallen zu übernehmen.


„Die Zeichen mehren sich, dass der Sprung in einen Bullenmarkt geschafft ist“, sagt Markus Bußler bei DER AKTIONÄR TV. Sowohl Marktbreite, als auch Technik als auch das Volumen sprächen dafür, dass die Edelmetalle ihre Baisse beendet haben. Und das seien gute Aussichten, damit stünden Gold und Silber erst am Beginn einer großen Aufwärtsbewegung. Gold könnte noch in diesem Jahr Richtung 1.400 Dollar laufen.


Im Rahmen von Einzelaktien geht es diesmal um die Papiere von Barrick Gold, Endeavour Mining, Randgold Resources sowie einem kleinen Produzenten, der sich in dem derzeitigen Umfeld gut entwickeln dürfte. Die komplette Sendung können Sie gleich hier ansehen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Vive la France

Der Goldpreis steht heute im frühen Handel unter Druck. Der Grund: Die Frankreichwahl hat zwar noch keinen eindeutigen Sieger hervorgebracht. Doch offensichtlich ist der von vielen befürchtete Links- oder Rechtsrutsch ausgeblieben. Und damit fließt das Geld aus dem sicheren Hafen Gold wieder in die … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ein fader Beigeschmack

Der Goldpreis pendelt rund um die Marke von 1.280 Dollar – doch der langfristige Abwärtstrend konnte bislang nicht geknackt werden. Auch Silber fehlen derzeit die Impulse. Reichlich bewegung gibt es jedoch bei den Minenaktien. Markus Bußler erklärt, was das alles mit dem GDXJ auf sich hat. mehr