Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold-Experte Bußler: „Dann würde ich kaufen“

Der Goldpreis entwickelt derzeit keine Dynamik. Das verwundert nicht. „Die Marktteilnehmer sitzen derzeit wie das Kaninchen vor der Schlange“, sagt Markus Bußler. „Und die Schlange heißt in diesem Fall Fed.“ Die US-Notenbank könnte schon in der kommenden Woche erstmals seit neun Jahren wieder die Zinsen anheben. Ein Horrorszenario für Gold?


Bußler zeigt sich gelassen. Die Zinsanhebung, oder auch eine kleine Zinswende, werde vom Markt seit Wochen vielleicht sogar seit Monaten erwartet. Zwar könne es noch einmal zu einem Abverkauf bei Gold kommen, sollte die Fed wirklich den Zinsschritt gehen. „Doch in diesem Fall würde ich kaufen.“ Steigende Zinsen seien nicht zwangsläufig schlecht für Gold. Vielmehr sei der Gold-Bullenmarkt zu Beginn des 21. Jahrhunderts mit steigenden Zinsen einhergegangen.


In der Sendung beim Deutschen Anlegerfernsehen geht Bußler zudem auf die Aussichten von Silber und Öl ein. Vor allem Öl sollten Anleger im Auge behalten, schließlich könnte sich Öl als guter Inflationsindikator herausstellen. Im Rahmen von Minenaktien geht es diesmal um die Papiere von Freeport McMoRan, Barrick Gold, Newmont Mining und Tahoe Resources. Die komplette Sendung können Sie gleich hier ansehen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Gold: Der Deckel knallt weg!

Was für eine Bewegung beim Goldpreis! Die Konsolidierung scheint beendet. Gold durchbricht nach einigen vergeblichen Anläufen die Marke von 1.240 Dollar und sendet damit ein deutliches Signal an den Markt: Kauf mich. Auch Silber kann nach oben ziehen, sollte aber, um das bullishe Bild perfekt zu … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Kommt hier die riesige Kaufchance?

Gold konsolidiert – auf Ansage. Der Goldpreis ist beim Versuch, die Marke von 1.240 Dollar zu durchbrechen gescheitert. Jetzt rückt noch einmal die Marke von 1.220 Dollar in den Blick der Anleger. Und es besteht die Gefahr, dass das Edelmetall noch einmal unter 1.200 Dollar abtauchen wird. Eine … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Oh Schreck, eine Korrektur!

Der Goldpreis überwindet die Marke von 1.220 Dollar und läuft sich beim Widerstand im Bereich von 1.240 bis 1.250 Dollar fest. Der Rücksetzer auf das Ausbruchsniveau ist die logische Folge. „Das ist kein Grund zur Panik“, sagt Markus Bußler. Allerdings sollte Gold jetzt nicht mehr unter die Marke … mehr