Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold bricht ein - Silber auch

Gold und Silber kommen zur Eröffnung der Comex deutlich unter Druck. Das Handelsaufkommen bei Papiergold ist immens. Binnen weniger Minuten wechseln 4,5 Millionen Unzen Gold den Besitzer. Das sind fast 140 Tonnen. Zu viel für den Goldpreis. Die Lage wird brenzelig. 

Aus charttechnischer Sicht rücken jetzt die Verlaufstiefs aus dem vergangenen Jahr in den Blick der Anleger: Bei Silber ist die Marke von 14,29 Dollar wichtig, bei Gold ist die Marke von 1.132 Dollar von Interesse. Aber sollte sich die gerade eingeschlagene Dynamik fortsetzen, könnten beide Tiefststände schon in den kommenden Tagen getestet werden. Halten Sie nicht, könnte Gold tatsächlich bis in den Bereich von 1.050 Dollar fallen.

Ganz überraschend kommt der Kursrutsch freilich nicht. Der Goldminenindex HUI hat bereits in der vergangenen Woche ein neues 12-Jahres-Tief generiert. Der Platinpreis, der Ölpreis, der Kupferpreis - alle Notierungen stehen ebenfalls unter Druck. Einzig aus fundamentaler Sicht ist der Kursrutsch etwas überraschend. Schließlich sollten Anleger angesichts der Griechenlandkrise in den sicheren Hafen Gold fliehen. Doch angesichts des mehrjährigen Bärenmarktes hat offensichtlich Gold seinen Glanz verloren. 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Frank Reil -
    Aber alle anderen Metall fallen auch kräftig: Kupfer, Nickel, ....!!!

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Eine Lithium-Spekulation

Der Goldpreis hält sich wacker. Vor allem die Angst vor einem Shutdown in den USA unterstützt den Goldpreis aktuell und scheint die eigentlich überfällige Konsolidierung derzeit etwas in den Hintergrund zur rücken. Auch bei Silber haben die Bullen das Zepter in der Hand. Die Minenaktien hingegen … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Black Tuesday?

Der Goldpreis bricht heute zum Handelsauftakt rund 10 Dollar ein. Grund zur Panik besteht dennoch nicht. Eine Korrektur ist nach der 90-Dollar-Rallye überfällig. Anleger sollten den Bereich von 1.300 Dollar im Auge behalten. Im Idealfall fällt das Edelmetall nicht mehr unter diese Unterstützung. mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Experte Thomas Gebert: "Vielleicht ein wenig Gold"

Möglicherweise steht der Dollar vor einer längeren Abwärtsbewegung. Der Goldpreis könnte davon profitieren. "Ich hatte an dieser Stelle vor einem Jahr eine unmittelbar bevorstehende große Dollar-Wende erwartet. Meine damalige Annahme stand diametral den Prognosen der Banken und Brokerhäuser … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

2018, das Jahr von Gold?

Starker Endspurt, starker Jahresauftakt. Der Goldpreis meldet sich eindrucksvoll zurück. Nachdem das Edelmetall schon die 200-Tage-Linie überwinden konnte, fiel auch der Widerstand bei 1.300 Dollar, als ob er nicht existent gewesen ist. Sehen wir 2018 das fulminante Comeback von Gold? mehr