Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold-Analyst: Der Boden ist erreicht

Geht der Absturz bei Gold ewig weiter? Fast scheint es so. Seit mittlerweile dreieinhalb Jahren befinden sich die Edelmetalle Gold und Silber in einem Bärenmarkt. Doch der könnte im laufenden Jahr sein Ende finden. Das glaubt zumindest das Analysehaus Metals Focus. Allerdings könnte Gold noch einmal rund 100 Dollar unter Druck kommen.


Zum einen dürfte nach Ansicht der Analysten die Nachfrage nach physischem Gold den Preis stützen. Aber viel entscheidender könnte sein, dass Produktionswachstum der vergangenen zwei Jahrzehnte sein Ende findet. Viele Analysten gehen davon aus, dass in diesem Jahr Peak Gold erreicht wird und die Produktion in den kommenden Jahren sukzessive zurückgehen wird.


Auch die US-Zinsen dürften weit weniger schnell steigen, als einige Experten erwarten. Die Real-Zinsen sollten auf Jahre hinweg negativ bleiben. Mit Blick auf die erste Zinsanhebung gehen die Analysten von Metals Focus davon aus, dass es zu einem „Sell the rumor buy the fact“-Effekt kommen könnte. Mit anderen Worten: Der Tiefpunkt beim Goldpreis könnte mit der ersten Zinsanhebung zusammenfallen.

Wollen Sie mitdiskutieren rund um das Thema Gold und Silber, dann folgen Sie einfach Bußlers Goldgrube auf Facebook.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Besser als Barrick Gold: Die Gold-Aktie rockt

Osisko – für viele Goldanleger, die schon einige Jahr in der Branche aktiv sind, ist der Name Musik in den Ohren. Osisko war eine der erfolgreichsten Geschichten in der Goldminenbranche schlechthin. Nachdem das Team um Sean Roosen eines der größten Projekte in Nordamerika, das … mehr