Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Zwischen Hoffen und Bangen

Nichts geht mehr beim Goldpreis. Das Edelmetall zeigt derzeit kaum Bewegung. Die Anleger warten gespannt auf den Zinsentscheid der US-Notenbank Fed. Das Minus gestern lässt sich auf den stärkeren Dollar zurückführen. Der Wall Street Journal Dollar Index kletteret um 0,2 Prozent auf 88,35.


Mittlerweile wird die Wahrscheinlichkeit einer Zinsanhebung bei etwa 30 Prozent gesehen. Sprich: Das Gros der Marktteilnehmer rechnet nicht damit, dass die Zinsen schon am Donnerstag zu ersten Mal seit über neun Jahren angehoben werden. Sollte die Fed dennoch den Zinsschritt wagen, könnte das den Markt auf dem falschen Fuß erwischen und es könnte zu Verwerfungen auf den Finanzmärkten kommen. Und das will die Notenbank mit Sicherheit vermeiden. Doch damit könnte sie sich zu sehr von den Märkten abhängig machen – und letztlich erpressbar.


Es ist müßig über die Entscheidung der Fed zu spekulieren. Engagements im Vorfeld der Pressekonferenz am Donnerstag gleichen einem Glücksspiel. Zudem ist die Frage: Was geschieht, wenn die Fed die Zinsen unverändert lässt. Kurzzeitig könnte dies zu einer Rallye an den Aktienmärkten führen. Gold und Silber dürften eher neutral reagieren. Zwar müsste auch für Gold und Silber eine Nicht-Zinsanhebung auf den ersten Blick positiv sein. Dennoch dürfte das Geld zunächst in die Aktienmärkte fließen. Allerdings dürfte sich in den Folgetagen die Erkenntnis durchsetzen, dass damit die Ungewissheit drei Monate weiter geht – und die Fragen dürften aufkommen, wie stark die US-Wirtschaft wirklich ist. Vermutlich wäre ein Zinsschritt mit kurzzeitigen Verwerfungen an den Märkten mittelfristig für die Marktteilnehmer der bessere Schritt.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Mitten im Nirgendwo

Der kurzfristige Aufwärtstrend bei Gold ist gestoppt. Seit Anfang der Woche geht es wieder nach unten. Die Marke von 1.300 Dollar konnte von den Bullen nicht verteidigt werden, mittlerweile ist der Goldpreis auch wieder unter 1.280 Dollar gerutscht. Silber entwickelt sich parallel zum Goldpreis. … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Sehen Sie den Wald vor lauter Bäumen noch?

Himmelhoch jauchzend, zu Tode betrübt. Wohl bei keiner anderen Anlageklasse wechselt die Gefühlslage derart schnell wie bei Goldanlegern. Waren sich viele noch vor drei Wochen sicher, Gold werde auf 1.500 Dollar marschieren, überwiegen jetzt wieder die Stimmen, Gold werde auf 1.200 Dollar fallen – … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Zwei Marken, auf die es ankommt

Der Goldpreis konsolidiert. Der Silberpreis konsolidiert. Die Minenaktien konsolidieren. Kurzum: Die abgelaufene Woche war für Goldanleger alles andere als spannend. Dennoch rät Markus Bußler, nicht in Verzweiflung zu verfallen. Aus charttechnischer Sicht ist alles im Lot. Und die Unterstützungen … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Voilà, der goldene Herbst

Der Goldpreis kennt aktuell kein Halten mehr. Auch wenn eine Korrektur längst überfällig ist, schleicht sich der Goldpreis Schritt für Schritt an das Jahreshoch aus dem vergangenen Jahr bei 1.366 Dollar heran. „Eigentlich rechnet jeder mit einer Korrektur“, sagt Markus Bußler. „Doch es ist wie so … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: 2.500 Dollar

Ein halbes Jahr befand sich der Goldpreis in einem nervenaufreibenden Sägezahnmarkt. Anleger haben frustriert das Handtuch geworfen. Doch das letzte Tief bei 1.205 Dollar war auch der Auftakt einer beeindruckenden Rallye an deren Ende der Ausbruch aus der Seitwärtsrange stand. Die Frage: Wie weit … mehr