Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Zwischen Hoffen und Bangen

Nichts geht mehr beim Goldpreis. Das Edelmetall zeigt derzeit kaum Bewegung. Die Anleger warten gespannt auf den Zinsentscheid der US-Notenbank Fed. Das Minus gestern lässt sich auf den stärkeren Dollar zurückführen. Der Wall Street Journal Dollar Index kletteret um 0,2 Prozent auf 88,35.


Mittlerweile wird die Wahrscheinlichkeit einer Zinsanhebung bei etwa 30 Prozent gesehen. Sprich: Das Gros der Marktteilnehmer rechnet nicht damit, dass die Zinsen schon am Donnerstag zu ersten Mal seit über neun Jahren angehoben werden. Sollte die Fed dennoch den Zinsschritt wagen, könnte das den Markt auf dem falschen Fuß erwischen und es könnte zu Verwerfungen auf den Finanzmärkten kommen. Und das will die Notenbank mit Sicherheit vermeiden. Doch damit könnte sie sich zu sehr von den Märkten abhängig machen – und letztlich erpressbar.


Es ist müßig über die Entscheidung der Fed zu spekulieren. Engagements im Vorfeld der Pressekonferenz am Donnerstag gleichen einem Glücksspiel. Zudem ist die Frage: Was geschieht, wenn die Fed die Zinsen unverändert lässt. Kurzzeitig könnte dies zu einer Rallye an den Aktienmärkten führen. Gold und Silber dürften eher neutral reagieren. Zwar müsste auch für Gold und Silber eine Nicht-Zinsanhebung auf den ersten Blick positiv sein. Dennoch dürfte das Geld zunächst in die Aktienmärkte fließen. Allerdings dürfte sich in den Folgetagen die Erkenntnis durchsetzen, dass damit die Ungewissheit drei Monate weiter geht – und die Fragen dürften aufkommen, wie stark die US-Wirtschaft wirklich ist. Vermutlich wäre ein Zinsschritt mit kurzzeitigen Verwerfungen an den Märkten mittelfristig für die Marktteilnehmer der bessere Schritt.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Das sieht gut aus – und das weniger

Der Goldpreis scheint sich derzeit zu stabilisieren. Das Edelmetall hat sich zumindest von seinen zyklischen Tiefständen leicht lösen können. Doch noch kann keine Entwarnung geben werden. Charttechnisch wurde in den vergangenen Wochen doch einiger Schaden angerichtet. Doch es gitb Hoffnung. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Der Kampf mit dem Dollar

Der Goldpreis steht seit der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten unter Druck. Im Gegenzug konnte der US-Dollar deutlich zulegen. Getrieben durch steigende Renditen bei US-Staatsanleihen ist die Zinsdifferenz zu anderen Währungsregionen gestiegen. Und das macht die Anlage im US-Dollarraum … mehr
| Markus Bußler | 2 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ist das der neue Bärenmarkt?

Der Goldpreis nähert sich mit großen Schritten dem wohl wichtigsten Bereich in diesem Jahr: 1.180 bis 1.170 Dollar. Hier liegt die zentrale Unterstützung für den Goldpreis. Fällt das Edelmetall darunter, dann würde massiver technischer Schaden entstehen. Wenngleich im Bereich von 1.150 Dollar noch … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Jetzt MÜSSEN die Bullen kontern

Für die Goldbullen sind die wichtigsten Tage des Jahres angebrochen: Es steht der zu Beginn des Jahres angebrochene Aufwärtstrend auf dem Spiel. Die wichtigste Unterstützung liegt zwischen 1.180 und 1.170 Dollar. Fällt der Goldpreis unter diese Unterstützung, trübt sich das Bild für den Goldpreis … mehr