Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Zwischen Dollar-Stärke und Zinsangst

Der Goldpreis ist im gestrigen Handel deutlich unter Druck gekommen. Das überrascht, schließlich hat das Edelmetall mit dem Ausbruch über die Marke von 1.220 Dollar erstmals wieder ein Lebenszeichen gesendet. Doch das Chartbild hat sich mit dem gestrigen Kursrutsch wieder deutlich eingetrübt. Gründe gibt es einige, stichhaltig sind sie jedoch alle nicht.

Sicherlich ist es einmal mehr die Angst vor den heute zur Veröffentlichung anstehenden Fed minutes. Die Marktteilnehmer erhoffen sich neue Indizien, wann die US-Notenbank ihre erste Zinserhöhung durchführen wird. Noch spannender freilich dürfte für die Marktteilnehmer die Rede der US-Notenbankchefin Janet Yellen werden. Zuletzt führte Yellen das schwache Wachstum im ersten Quartal auf das schlechte Wetter zurück. Daher dürften Marktteilnehmer darauf lauschen, welche Ausführungen sie jetzt zur US-Wirtschaft macht.

Dollar wieder stärker

Dazu konnte der Dollar gestern wieder an Wert gewinnen. Dies zeigt sich deutlich am Währungspaar Euro/Dollar. In der Spitze konnte sich der Euro auf 1,14 Dollar erholen. Zuletzt notierte das Währungspaar aber nur noch knapp über 1,11 Dollar. Damit hat der Dollar auch gegenüber Gold an Wert gewonnen – oder anders ausgedrückt. Der Goldpreis in Dollar ist unter Druck geraten.

Freilich, so ganz neu sind die Argumente nicht: Die Zinserhöhungsangst wird vom Markt schon lange gespielt. Dabei dürfte es für den Goldpreis durchaus eine Art Befreiung sein, wenn die Fed ihren Zinsschritt durchführt. Die Vergangenheit zeigt: Der Goldpreis leidet weniger unter der Zinserhöhung selbst als vielmehr unter der Furcht vor einer Zinswende.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Vive la France

Der Goldpreis steht heute im frühen Handel unter Druck. Der Grund: Die Frankreichwahl hat zwar noch keinen eindeutigen Sieger hervorgebracht. Doch offensichtlich ist der von vielen befürchtete Links- oder Rechtsrutsch ausgeblieben. Und damit fließt das Geld aus dem sicheren Hafen Gold wieder in die … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ein fader Beigeschmack

Der Goldpreis pendelt rund um die Marke von 1.280 Dollar – doch der langfristige Abwärtstrend konnte bislang nicht geknackt werden. Auch Silber fehlen derzeit die Impulse. Reichlich bewegung gibt es jedoch bei den Minenaktien. Markus Bußler erklärt, was das alles mit dem GDXJ auf sich hat. mehr