Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Zurück über 1.180 Dollar

Alles sah nach einem Abverkauf auf – doch der Goldpreis scheint dem negativen Chartbild zu trotzen und erobert die Marke von 1.180 Dollar zurück. Damit bleibt das Edelmetall dem Muster der vergangenen Wochen treu: Kaufen, wenn es schlecht aussah, verkaufen, wenn das Chartbild nach einem Long-Einstieg rief.


Sicher, am Vormittag konnte man noch den schwächeren Dollar als Argument für die Erholung des Goldpreises anführen. Doch auch als der Dollar wieder an Stärke gegenüber dem Euro gewann, blieben die Gewinne beim Goldpreis. Mehr noch: Gold konnte die Gewinne sogar ausbauen. Das Chartbild hat sich mit dem Sprung über die Marke von 1.180 Dollar wieder ein wenig aufgehellt. Der befürchtete Abverkauf scheint damit zunächst abgeblasen.


Bezeichnend: Während noch vor einigen Wochen alles auf einen Long-Einstieg hindeutete, als der Goldpreis den Widerstand bei 1.220 Dollar geknackt hatte, war in Wahrheit die Mini-Rallye schon beendet und das Edelmetall legte wieder den Rückwärtsgang ein. Jetzt, da sich das Chartbild mit dem Bruch der 1.180 Dollar wieder deutlich eingetrübt hatte und alles nach einem Short rief, scheint sich der Goldpreis abermals neu zu entscheiden, und steigt wieder. Für Anleger als auch Trader ist die Situation alles andere als einfach, da derzeit jede Menge Fehlsignale generiert. Mit Hebelprodukten auf den Goldpreis sollte man lieber an der Seitenlinie bleiben.


Die Musik spielt aber weiter bei den Minenaktien. Die Notierungen standen in den vergangenen Jahren deutlich unter Druck. Das Erholungspotenzial ist entsprechend hoch. Mit dem neuen Dienst Goldfolio erfahren Sie, auf welche Papiere Sie jetzt setzen sollten. Sichern Sie sich jetzt drei Monate Goldfolio für nur 49 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Vive la France

Der Goldpreis steht heute im frühen Handel unter Druck. Der Grund: Die Frankreichwahl hat zwar noch keinen eindeutigen Sieger hervorgebracht. Doch offensichtlich ist der von vielen befürchtete Links- oder Rechtsrutsch ausgeblieben. Und damit fließt das Geld aus dem sicheren Hafen Gold wieder in die … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ein fader Beigeschmack

Der Goldpreis pendelt rund um die Marke von 1.280 Dollar – doch der langfristige Abwärtstrend konnte bislang nicht geknackt werden. Auch Silber fehlen derzeit die Impulse. Reichlich bewegung gibt es jedoch bei den Minenaktien. Markus Bußler erklärt, was das alles mit dem GDXJ auf sich hat. mehr