Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Zinserhöhung im „nationalen Interesse“?

Der Freitag war ein Schlag ins Gesicht der US-Notenbank Fed. Im Vorfeld des Arbeitsmarktberichts hatten sich gleich mehrere Mitglieder der Notenbank zu Wort gemeldet und sprachen von einer anstehenden Zinsanhebung. Doch statt 160.000 neuer Stellen, mit denen die Experten gerechnet hatten, waren es lediglich 38.000 Stellen.


Zinserhöhung? Der Markt rechnet mittlerweile nicht mehr mit einer Zinserhöhung im Juni – und auch im Juli scheint ein Zinsschritt inzwischen mehr als ungewiss. Doch warum will die Fed eigentlich die Zinsen anheben. Der Arbeitsmarkt zeigt klar: Ein Heißlaufen der Wirtschaft mit die Notenbank nicht befürchten. Vielmehr scheint sich die Wirtschaft gerade abzukühlen. Sicher: Eine Rückkehr zu einer normalen Zinspolitik wäre wünschenswert. Doch warum die Eile?


Der Grund dürften die großen US-Pensionsfonds sein. Diese dürften hinter den Kulissen auf eine Normalisierung der Zinsen drängen. Angesichts der mickrigen Verzinsung von Staatsanleihen und dem derzeit stockenden Arbeitsmarkt fehlt den Pensionsfonds derzeit Anlagealternativen – und die Performance dürfte deutlich leiden. Und die Pensionsfonds sind in den USA von entscheidender Bedeutung. Von daher könnten steigenden Zinsen tatsächlich im „nationalen Interesse“ liegen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Florian Söllner | 0 Kommentare

Bitcoin: Sicherer Hafen wie Gold?

Was für eine Rallye. In nur einen Monat ist der Wert eines Bitcoin um weitere 83 Prozent auf nunmehr 2.302 Dollar gestiegen. Erst der Beginn? Snapchat-Investor Peter Smith glaubt, der Kurs könne sich bis 2030 auf 500.000 Dollar noch einmal ver-250-fachen. DER AKTIONÄR hat darüber mit … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Besser als gedacht

Vielgescholten – doch eigentlich sieht Gold gar nicht so schlecht aus. Die gleitenden Durchschnitte bilden gerade ein Golden Cross. Sprich, die 50-Tage-Linie durchstößt die 200-Tage-Linie von unten nach oben. Das ist strenggenommen ein starkes Kaufsignal. Und auch die COT-Daten haben sich deutlich … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Sind Sie frustriert?

Der Goldpreis kam am Donnerstag deutlicher unter Druck. Doch das sollte Anleger nicht allzu sehr verwundern. Die Rallye am Mittwoch war vor allem politisch getrieben. Und solche Bewegungen haben meist kurze Beine. Dazu zogen am Mittwoch weder Silber noch Minenaktien mit. Die Korrektur ist also … mehr