Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Wenn alle auf eine Korrektur warten …

Der Goldpreis zeigt erneut Stärke: Das Edelmetall kann gestern die Vortagsverluste nahezu wett machen. Das überrascht: Eigentlich wartet jeder auf eine größere Korrekturbewegung. Nach dem starken Anstieg zu Beginn des Jahres wäre eine Gegenbewegung eigentlich überfällig. Doch die bleibt bislang aus.


Gold konnte gestern erneut zweistellig zulegen. Und der Goldpreis notiert über der Marke von 1.220 Dollar. Die großen Gold-ETFs verzeichnen weiterhin Zuflüsse. Offensichtlich treibt die erneute Schwäche des Aktienmarktes die Anleger weiter in den sicheren Hafen Gold. Doch eigentlich gibt es genügend Indikatoren, die auf eine Korrektur bei Gold hindeuten.

 

Schwache Jahreszeit
Saisonell kommt Gold gerade in eine schwache Jahreszeit. Vor allem der März ist für Goldanleger traditionell ein eher schwacher Monat. Im Frühjahr kommt es dann bis in den Mai hinein zu einer Erholung, während der Sommer traditionell schwach ist. Insofern könnte eine Korrektur vor der Tür stehen. Zudem sind auch die COT-Daten – vor allem für Silber – eigentlich auch auf Korrektur ausgelegt.


Dennoch: Es ist derzeit, wie es häufig ist: Alle warten auf eine Korrektur und sie will einfach nicht kommen. Aus charttechnischer Sicht ist die Marke von 1.264 Dollar entscheidend. Steigt der Goldpreis nicht mehr über dieses Zwischenhoch, dann bleibt das Edelmetall im Korrekturbereich. Hier sollten Anleger nach wie vor mit Rücksetzern in den Bereich von 1.180, eventuell sogar 1.150 Dollar rechnen. Erst bei einem Ausbruch über diese Marke sollten die 1.300 Dollar schnell fallen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Der Kampf mit dem Dollar

Der Goldpreis steht seit der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten unter Druck. Im Gegenzug konnte der US-Dollar deutlich zulegen. Getrieben durch steigende Renditen bei US-Staatsanleihen ist die Zinsdifferenz zu anderen Währungsregionen gestiegen. Und das macht die Anlage im US-Dollarraum … mehr
| Markus Bußler | 2 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ist das der neue Bärenmarkt?

Der Goldpreis nähert sich mit großen Schritten dem wohl wichtigsten Bereich in diesem Jahr: 1.180 bis 1.170 Dollar. Hier liegt die zentrale Unterstützung für den Goldpreis. Fällt das Edelmetall darunter, dann würde massiver technischer Schaden entstehen. Wenngleich im Bereich von 1.150 Dollar noch … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Jetzt MÜSSEN die Bullen kontern

Für die Goldbullen sind die wichtigsten Tage des Jahres angebrochen: Es steht der zu Beginn des Jahres angebrochene Aufwärtstrend auf dem Spiel. Die wichtigste Unterstützung liegt zwischen 1.180 und 1.170 Dollar. Fällt der Goldpreis unter diese Unterstützung, trübt sich das Bild für den Goldpreis … mehr
| Markus Bußler | 2 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ein blutiger Donnerstag

Die Trump-Euphorie währte nur kurz. Binnen weniger Stunden drehte der Goldpreis nach der Wahl Donalds Trump zum US-Präsidenten von über vier Prozent Plus ins Minus. Und die Goldminenaktien erlebten ihren schwärzesten Tag seit langen. „Der Sell-off nimmt seinen Lauf“, sagt Markus Bußler. Die … mehr