Gold
- DER AKTIONÄR

Gold: Was wäre, wenn der Goldpreis auf 1.050 Dollar fällt?

Der Goldpreis steht auch heute unter Druck und hat die 1.300-Dollar-Marke mittlerweile durchbrochen. Die Bären haben wieder das Zepter übernommen. Deflationssorgen treiben die Marktteilnehmer um – zumindest in Europa. In der Sendung „Börse live – Gold Spezial“ klärt Markus Bußler die Frage, ob ein Goldpreisabsturz auf 1.050 Dollar denkbar ist.

Nach Ansicht Bußlers ist ein solches Szenario durchaus denkbar. Allerdings reicht es seiner Meinung nach nicht aus, dass die US-Wirtschaft an Fahrt gewinnt, wie es von einigen US-Analysten vorhergesagt wird. „Dies allein rechtfertigt keinen derartigen Absturz“, sagt er. Es müsste mehr dazu kommen. „Eine Art deflationärer Schock.“ Dies könnte zu einem Absturz sowohl bei Aktien als auch bei Edelmetallen führen. Ähnliches sei 2008 passiert.

Nicht nachhaltig

Dennoch rechnet er nicht damit, dass ein solcher Rutsch nachhaltig wäre. „Auch wenn es dann Schmerzen bereitet, es wäre die Zeit um noch einmal nachzukaufen – sowohl physisches Gold als auch Goldminenaktien“, sagt er. Er geht davon aus, dass die durchschnittlichen Produktionskosten von 1.150 bis 1.200 Dollar eine gute Unterstützung bilden. Ähnlich äußerte sich kürzlich Goldman Sachs.

In der Sendung „Börse Live – Gold spezial“ äußert sich Bußler zudem zu den Quartalszahlen von Barrick Gold und Detour Gold. Außerdem beantwortet er Zuschauerfragen zu den Unternehmen Sabina Gold & Silver und Canada Zinc. Die Sendung können Sie gleich hier abrufen.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Der Kampf mit dem Dollar

Der Goldpreis steht seit der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten unter Druck. Im Gegenzug konnte der US-Dollar deutlich zulegen. Getrieben durch steigende Renditen bei US-Staatsanleihen ist die Zinsdifferenz zu anderen Währungsregionen gestiegen. Und das macht die Anlage im US-Dollarraum … mehr
| Markus Bußler | 2 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ist das der neue Bärenmarkt?

Der Goldpreis nähert sich mit großen Schritten dem wohl wichtigsten Bereich in diesem Jahr: 1.180 bis 1.170 Dollar. Hier liegt die zentrale Unterstützung für den Goldpreis. Fällt das Edelmetall darunter, dann würde massiver technischer Schaden entstehen. Wenngleich im Bereich von 1.150 Dollar noch … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Jetzt MÜSSEN die Bullen kontern

Für die Goldbullen sind die wichtigsten Tage des Jahres angebrochen: Es steht der zu Beginn des Jahres angebrochene Aufwärtstrend auf dem Spiel. Die wichtigste Unterstützung liegt zwischen 1.180 und 1.170 Dollar. Fällt der Goldpreis unter diese Unterstützung, trübt sich das Bild für den Goldpreis … mehr
| Markus Bußler | 2 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ein blutiger Donnerstag

Die Trump-Euphorie währte nur kurz. Binnen weniger Stunden drehte der Goldpreis nach der Wahl Donalds Trump zum US-Präsidenten von über vier Prozent Plus ins Minus. Und die Goldminenaktien erlebten ihren schwärzesten Tag seit langen. „Der Sell-off nimmt seinen Lauf“, sagt Markus Bußler. Die … mehr