Barrick Gold
- Marion Schlegel - Redakteurin

Gold: Was, wenn sich alle irren …?

Nach wie vor gibt es bei Gold nur eine Richtung: die nach unten. „Unser Short-Trade ist voll im Plan“, sagt Markus Bußler, Rohstoffexperte beim Anlegermagazin DER AKTIONÄR. Nach wie vor sei das Ziel der Bruch der wichtigen Unterstützung bei 1.180 Dollar. Den Stopp sollten Anleger bei 1.245 bis 1.246 Dollar setzen.

Doch allmählich kommen Bußler auch Zweifel an dieser Marschroute. „Das Bauchgefühl mahnt zur Vorsicht“, sagt er. Warum? Der ganz überwiegende Teil der Medien sowohl in den USA als auch in Deutschland geht mittlerweile von weiter fallenden Goldkursen aus. Und das könnte durchaus ein Kontraindikator sein.

Unspektakuläres Ende?

„Vielleicht nimmt der Bärenmarkt ein unspektakuläres Ende“, sagt Bußler in der Sendung "Börse Live - Gold Spezial" beim Deutschen Anlegerfernsehen. und verweist auf das Jahr 2011, als der Bullenmarkt ein ebenso unspektakuläres Ende genommen hat. Damals sprachen alle von Kurse von 2.000 Dollar und mehr. Doch der Goldpreis drehte nach unten, bevor er die magische 2.000-Dollar-Marke getestet hat. Auch bei Silber sei die Situation ähnlich. Hier gab es jedoch schon ein zyklisches Tief. Aber auch hier werden Ziele von 14 Dollar und weniger herumgereicht. Auch dies könnte ein Kontraindikator sein.

Bei Barrick Gold hätten nach Ansicht Bußlers negative Analystenmeinungen den Kurs belastet. Etwas besser schlage sich die Aktie von Newmont Mining. Das Unternehmen hatte heute die Prognose für die Kupferproduktion für das laufende Jahr und das kommende Jahr angehoben. Dennoch: Auch hier lastet der niedrige Goldpreis wie Blei auf der Aktie. Das gleiche gilt bei Detour Gold. Der Juniorproduzent reagiert noch sensibler auf die schwachen Preise, da die Kosten für die Goldproduktion noch vergleichsweise hoch sind.

Bußler spricht in der Sendung zudem über die beiden Silberproduzenten Silvercrest und SantaCruz Silver. Beide Konzerne sind in Mexiko aktiv. Während SantaCruz die Produktion gerade gestartet hat, hat Silvercrest die Produktion gerade auf Untertagebau umgestellt. Was Bußler von den beiden Aktien hält, erfahren Sie in der Sendung, die Sie gleich hier ansehen können.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Barrick Gold: Eine neue Hoffnung

Barrick Gold erzielte im zweiten Quartal einen Gewinn von mehr als einer Milliarde Dollar. Das ist im Vergleich zum Vorjahr fast eine Verzehnfachung. Allerdings sollte man sich nicht allzu sehr von dieser Zahl blenden lassen, da 882 Millionen Dollar aus Verkäufen von Minen- und Projektanteilen … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Barrick Gold: Absoluter Irrsinn!

Die Aktie des weltgrößten Goldproduzenten Barrick Gold liegt stark unter Beschuss. Die Probleme kommen wieder einmal aus Tansania. Barrick hält nach wie vor über 60 Prozent an Acacia Mining. Und Acacia befindet sich in einem Streit mit der Regierung Tansanias. Der jüngste Schachzug der Regierung … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Barrick Gold: Mega-Projekt mit Problemen

Etwas überraschend gab der weltgrößte Goldproduzent Barrick Gold gemeinsam mit seinem Joint-Venture-Partner Novagold eine Presseerklärung heraus. Demnach prüft man, ob das riesige Donlin-Projekt in Alaska kostengünstiger umgesetzt werden kann. Dazu wird ein neues Bohrprogramm aufgelegt. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Barrick Gold: Enttäuschung!

Die Aktie des weltgrößten Goldproduzenten Barrick Gold ist nachbörslich um rund 3,5 Prozent eingeknickt. Der Grund: Der Konzern kann mit den Q1-Zahlen nicht überzeugen. Der Gewinn lag im ersten Quartal bei 0,14 Dollar je Aktie – und damit 0,06 Dollar unter den Analystenschätzungen. Auch beim Umsatz … mehr