Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: War's das schon wieder?

Der Goldpreis kommt zum Wochenauftakt weiter unter Druck. Mittlerweile ist sogar die Marke von 1.200 Dollar gefallen. Handelt es sich nur um eine gesunde, wenn auch starke Korrektur der jüngsten Erholung? Oder begibt sich der Goldpreis wieder auf Talfahrt und droht gar ein neues Tief bei dem Edelmetall?


Die starke Performance zu Jahresanfang fordert ihren Tribut. Der Goldpreis sprang um mehr als 15 Prozent binnen weniger Wochen nach oben. Diese Aufwärtsbewegung wird jetzt konsolidiert. Ein ganz normaler Vorgang. Doch schon in den vergangenen beiden Jahren folgte nach einem starken Jahresanfang bei Gold relativ rasch die Ernüchterung und das Edelmetall brach wieder ein. Deshalb blicken Anleger mit Argusaugen darauf, ob sich die Geschichte wiederholt.


1.180 Dollar – gute Chance auf Boden


Aus charttechnischer Sicht rückt jetzt die Marke von 1.180 Dollar in den Blick der Anleger. Dort hat der Goldpreis eine gute Chance, wieder nach oben zu drehen. Sollte die Marke fallen, dann könnte sich der Abverkauf auf 1.150 Dollar fortsetzen. Hier sollte der Goldpreis dann allerdings seinen Boden, um das kurzfristig bullishe Chartbild zu bestätigen.


Tatsächlich stehen die Chancen auf eine nachhaltige Trendwende im laufenden Jahr besser als in den Vorjahren. Die Verunsicherung an den Finanzmärkten ist groß. Gold rückt auch als sicherer Hafen wieder in das Bewusstsein der Anleger. Die Goldminenaktien wie Barrick Gold haben in den vergangenen Wochen ebenfalls Kapitalzuflüsse erfahren. Dazu kommt: Auch der Dollar neigt zuletzt zur Schwäche und das beflügelt den Goldpreis.


Gelingt dem Goldpreis jetzt der Rebound und führt die anschließende Aufwärtsbewegung über das Bewegungshoch bei 1.165 Dollar, dann ist dies ein gutes Indiz, dass der mittelfristige Trend wechseln könnte. Das Jahr 2016 hat gute Chance als das Jahr in die Geschichtsbücher einzugehen, in dem der Bärenmarkt bei Gold endet.

Mit Goldfolio setzen Anleger auf die besten Gold- und Silberaktien. Testen Sie den Rohstoffdienst des Aktionärs noch heute zum zeitlich begrenzten Angebot von nur 23 Euro für 8 Ausgaben. Mehr dazu unter www.goldfolio.de

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Gold sollte bei 1.700 Dollar stehen

Gold steht derzeit – noch – unter Druck. Vor allem erneute Spekulationen um eine Zinserhöhung in den USA belasten das Edelmetall. Doch Analysten der Deutschen Bank sind der Meinung, Gold sollte historisch betrachte höher stehen. Ihr Kursziel: 1.700 Dollar. Die Erklärung dafür klingt durchaus … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Die Spiele der Fed

Ein verrückter Freitag: Das Treffen in Jackson Hole hat wieder einmal gehalten, was es versprochen hat. Die Rede von Fed-Chefin Janet Yellen wurde zunächst vom Markt positiv aufgenommen. Gold schoss 20 Dollar ins Plus. Doch dann kam ihr Vize, Stanley Fisher, und sorgte dafür, dass der Markt und … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Psychologie!

Der Goldpreis konsolidiert weiter. Die Augen richten sich auf die Rede von Janet Yellen am heutigen Freitag. Doch die Goldaktien hatten am Mittwoch den schwächsten Tag seit langem und brachen deutlich ein. „Ich sehe keinen Grund, jetzt in Panik zu verfallen“, sagt Markus Bußler. Seiner Ansicht nach … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Barrick Gold: Das Blut steht auf der Straße

Black Wednesday für die Goldminenaktien. Die Papiere nahezu aller Goldproduzenten sind gestern deutlich abgestürzt. Egal ob die großen wie Barrick, Newmont oder Yamana oder auch die mittleren Produzenten wie B2Gold, Detour oder auch Endeavour – fast überall standen zweistellige prozentuale … mehr