Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: War's das schon wieder?

Der Goldpreis kommt zum Wochenauftakt weiter unter Druck. Mittlerweile ist sogar die Marke von 1.200 Dollar gefallen. Handelt es sich nur um eine gesunde, wenn auch starke Korrektur der jüngsten Erholung? Oder begibt sich der Goldpreis wieder auf Talfahrt und droht gar ein neues Tief bei dem Edelmetall?


Die starke Performance zu Jahresanfang fordert ihren Tribut. Der Goldpreis sprang um mehr als 15 Prozent binnen weniger Wochen nach oben. Diese Aufwärtsbewegung wird jetzt konsolidiert. Ein ganz normaler Vorgang. Doch schon in den vergangenen beiden Jahren folgte nach einem starken Jahresanfang bei Gold relativ rasch die Ernüchterung und das Edelmetall brach wieder ein. Deshalb blicken Anleger mit Argusaugen darauf, ob sich die Geschichte wiederholt.


1.180 Dollar – gute Chance auf Boden


Aus charttechnischer Sicht rückt jetzt die Marke von 1.180 Dollar in den Blick der Anleger. Dort hat der Goldpreis eine gute Chance, wieder nach oben zu drehen. Sollte die Marke fallen, dann könnte sich der Abverkauf auf 1.150 Dollar fortsetzen. Hier sollte der Goldpreis dann allerdings seinen Boden, um das kurzfristig bullishe Chartbild zu bestätigen.


Tatsächlich stehen die Chancen auf eine nachhaltige Trendwende im laufenden Jahr besser als in den Vorjahren. Die Verunsicherung an den Finanzmärkten ist groß. Gold rückt auch als sicherer Hafen wieder in das Bewusstsein der Anleger. Die Goldminenaktien wie Barrick Gold haben in den vergangenen Wochen ebenfalls Kapitalzuflüsse erfahren. Dazu kommt: Auch der Dollar neigt zuletzt zur Schwäche und das beflügelt den Goldpreis.


Gelingt dem Goldpreis jetzt der Rebound und führt die anschließende Aufwärtsbewegung über das Bewegungshoch bei 1.165 Dollar, dann ist dies ein gutes Indiz, dass der mittelfristige Trend wechseln könnte. Das Jahr 2016 hat gute Chance als das Jahr in die Geschichtsbücher einzugehen, in dem der Bärenmarkt bei Gold endet.

Mit Goldfolio setzen Anleger auf die besten Gold- und Silberaktien. Testen Sie den Rohstoffdienst des Aktionärs noch heute zum zeitlich begrenzten Angebot von nur 23 Euro für 8 Ausgaben. Mehr dazu unter www.goldfolio.de

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Barrick Gold – Q1 top, Q2 Flop ?

Es wird spannend: Der weltgrößte Goldproduzent Barrick Gold wird am kommenden Mittwoch die Zahlen für das zweite Quartal veröffentlicht. Die Zahlen dürften schwächer ausfallen als im ersten Quartal. Die Differenzen in Tansania und Argentinien werden sich auch in den Zahlen des zweiten Quartals … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Die Kapitulation der Spekulanten

Der Goldpreis kann sich zumindest leicht erholen. Das Edelmetall konnte die Marke von 1.200 Dollar bislang verteidigen – zuletzt hat der Goldpreis bei 1.205 Dollar gedreht. Die große Frage ist: War´s das, oder starten die Bären einen neuen Anlauf, um Gold doch noch einmal unter diese psychologisch … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Auf diese Marken kommt es an

Der Goldpreis lässt derzeit jegliche Dynamik vermissen. Der Ausbruch über die Marke von 1.220 Dollar ist bislang nicht nachhaltig gelungen. Nach unten hat 1.205 Dollar Halt geboten. Vor allem die COT-Daten deuten auf einen Ausbruch nach oben hin. Die Netto-Longposition der großen Spekulanten ist … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: 5 Gründe, wieso ich diesen Rücksetzer kaufe

Erinnern Sie sich noch? Es ist gerade einmal drei Monate her, da stand der Mainstream Kopf. Gold nahm Kurs auf 1.300 Dollar und zahlreiche Aktienanalysten rieten zum Einstieg bei Gold. Damals veröffentlichte ich hier einen Artikel unter dem Titel „5 Gründe, wieso ich diese Rallye nicht kaufe“. Ein … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ein Fehler in der Matrix

Der Goldpreis pendelt nach seinem deutlich Kursrutsch rund um die Marke von 1.220 Dollar. Und das ist etwas, das man doch mit einigem Argwohn beobachten sollte. Das meint zumindest Markus Bußler. Seiner Ansicht nach sei es erstaunlich, dass es an dieser Unterstützungszone zu keiner Reaktion kommt. mehr