Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Verdopplung binnen zwei Jahren?

Der Goldpreis pendelt derzeit orientierungslos um die Marke von 1.300 Dollar. Aus charttechnischer Sicht drängt sich ein Einstieg derzeit nicht auf. Doch es gibt Stimmen, die damit rechnen, dass der Goldpreis binnen zwei Jahren auf 2.700 Dollar steigen könnte. Ein realistisches Szenario?

Das Online-Portal goldreporter.de verweist darauf, dass sich der Goldpreis nach jeder größeren Kurskorrektur im Durchschnitt mehr als verdoppelt hat. Gold habe seit 1970 12 Mal eine Kurskorrektur von 20 Prozent und mehr erfahren. Diese hat sich über einen durchschnittlichen Zeitraum von 18 Monaten erstreckt und brachte im Mittel einen Kursrückgang von 36 Prozent. Das gehe aus einer Studie des World Gold Council hervor. Im Durchschnitt habe es anschließend eine Kurserholung von 127 Prozent gegeben. Diese Erholung habe im Schnitt 25 Monate gedauert. Umgerechnet auf die jetzige Situation würde dies ein Ziel von 2.700 Dollar bis 2016 ergeben.

Natürlich wiederholt sich die Geschichte nicht eins zu eins. Die Charttechnik sieht derzeit alles andere als verlockend aus. Und auch die mediale Berichterstattung ist mit Blick auf Gold nach wie vor extrem pessimistisch. Dazu gab es zahlreiche negative Analystenkommentare. Dennoch: Gelingt es dem Goldpreis, sich endlich über der Marke von 1.300 Dollar zu etablieren, dann könnte dies eine Trendwende bedeuten. Ein Angriff auf das Jahreshoch bei 1.390 Dollar würde den Bullen weiter Aufwind geben. Und wer vermag heute schon zu sagen, wie die Welt in zwei Jahren aussehen wird? Vielleicht sind die 2.700 Dollar doch nicht so utopisch, wie sie aus heutiger Sicht aussehen …

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Vive la France

Der Goldpreis steht heute im frühen Handel unter Druck. Der Grund: Die Frankreichwahl hat zwar noch keinen eindeutigen Sieger hervorgebracht. Doch offensichtlich ist der von vielen befürchtete Links- oder Rechtsrutsch ausgeblieben. Und damit fließt das Geld aus dem sicheren Hafen Gold wieder in die … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ein fader Beigeschmack

Der Goldpreis pendelt rund um die Marke von 1.280 Dollar – doch der langfristige Abwärtstrend konnte bislang nicht geknackt werden. Auch Silber fehlen derzeit die Impulse. Reichlich bewegung gibt es jedoch bei den Minenaktien. Markus Bußler erklärt, was das alles mit dem GDXJ auf sich hat. mehr