Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold- und Silbermünzen: Verlockende Aussichten

Der Goldpreis – und mit ihm der Silberpreis – befindet sich noch immer im freien Fall. Immer neue, immer niedrigere Kursziele werden herumgereicht. 1.000 Dollar beim Goldpreis scheint ausgemachte Sache zu sein. Und Silber? 14 Dollar, 12 Dollar – auch einstellige Kursziele sind für manch einen Analysten mittlerweile nur noch eine Frage der Zeit.

 

Vieles deutet daraufhin, dass der dreijährige Bärenmarkt in seine finale Übertreibungsphase übergeht. Gestern hatte ich Ihnen in der Sendung „Busslers Goldgrube“ beim Deutschen Anlegerfernsehen DAF geraten, zunächst noch am Seitenrand zu bleiben. Wie grausam der Markt am Ende sein wird, kann noch niemand vorhersagen. Nach wie vor glaube ich jedoch nicht an dreistellige Kurse bei Gold oder gar einstellige Kurse bei Silber. Dennoch: Man soll nie in ein fallendes Messer greifen.

 

Never catch a falling knife. Never?

 

Nie? Nun, für jegliche Arten von Derivaten mag das gelten und auch für Minenaktien, die zwar optisch günstig sind, aber aufgrund des aktuell niedrigen Gold- beziehungsweise Silberpreises von den Bewertungszahlen bei weitem nicht billig sind. Der gesunkene Goldpreis hat die Marge der Goldproduzenten schrumpfen lassen. Und einige schreiben mittlerweile rote Zahlen. Die ganze Branche also als „günstig“ einzustufen, scheint vor diesem Hintergrund etwas vermessen. Aber wie sieht es mit den physischen Edelmetallen aus? Soll man jetzt bei Gold- und Silbermünzen oder gar Barren zuschlagen?

 

Wenn Sie zu den Investoren gehören, die Gold und Silber in physischer Form als Versicherung oder als langfristige Kapitalanlage sehen, dann spricht meines Erachtens nichts gegen einen Kauf. Gerade Silber scheint in seiner Abwärtsbewegung mittlerweile weiter voran geschritten zu sein als Gold. Sich die eine oder andere Silbermünze in den kommenden Tagen zu sichern, könnte sich mit Sicht auf einige Jahre sicherlich bezahlt machen. Insgesamt ziehen die Verkäufe von Silbermünzen wieder an. So meldet die Prägeanstalt US Mint, dass die Verkäufe des American Eagle im Oktober um 40 Prozent zugelegt haben.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Achten Sie auf diese Marke!

Der Goldpreis hat sich etwas von seinen Tiefständen lösen können. Dennoch bleibt die charttechnische Lage angespannt. Erst mit einem Sprung über 1.180 würde etwas Entspannung eintreten. Doch viel spannender ist die Situation beim GDX. Hier rückt eine wichtige Marke in den Blick der Anleger. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Das sieht gut aus – und das weniger

Der Goldpreis scheint sich derzeit zu stabilisieren. Das Edelmetall hat sich zumindest von seinen zyklischen Tiefständen leicht lösen können. Doch noch kann keine Entwarnung geben werden. Charttechnisch wurde in den vergangenen Wochen doch einiger Schaden angerichtet. Doch es gitb Hoffnung. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Der Kampf mit dem Dollar

Der Goldpreis steht seit der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten unter Druck. Im Gegenzug konnte der US-Dollar deutlich zulegen. Getrieben durch steigende Renditen bei US-Staatsanleihen ist die Zinsdifferenz zu anderen Währungsregionen gestiegen. Und das macht die Anlage im US-Dollarraum … mehr
| Markus Bußler | 2 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ist das der neue Bärenmarkt?

Der Goldpreis nähert sich mit großen Schritten dem wohl wichtigsten Bereich in diesem Jahr: 1.180 bis 1.170 Dollar. Hier liegt die zentrale Unterstützung für den Goldpreis. Fällt das Edelmetall darunter, dann würde massiver technischer Schaden entstehen. Wenngleich im Bereich von 1.150 Dollar noch … mehr