Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Und sie kaufen doch

Das Börsenbeben zu Beginn des Jahres hat dazu geführt, dass der eine oder andere Investor den sicheren Hafen Gold aufgesucht hat. Ziemlich deutlich zeigt sich das bei der U.S. Mint. Die US-Prägeanstalt hat am ersten Handelstag in diesem Jahr 60.000 Unzen Gold verkauft. Zum Vergleich: Im gesamten Januar des vergangenen Jahres waren es 81.000 Unzen.


Doch wieso steigt der Goldpreis bislang nur zaghaft? Diese Frage ist etwas schwierig zu beantworten. Normalerweise würde man argumentieren, dass die großen Investoren noch einen Bogen um Gold machen. Aber das stimmt nur teilweise. Auch die großen Gold ETFs haben wieder Mittelzuflüsse zu verzeichnen. In den ersten Handelstagen haben Anleger über 26 Tonnen Gold durch Gold-ETFs gekauft. Und damit für die größten Mittelzuflüsse bei den ETFs seit einem Jahr gesorgt. ETFs sind normalerweise die Anlageoption für größere Investoren, die sich nicht um die Lagerung des Golds und den Verkauf Gedanken machen wollen.


Kein großer Optimismus


Dazu kommt: Auch an der Comex haben die meldepflichtigen Spekulanten ihre Longpositionen leicht erhöht. Dennoch: Von überschwänglichem Optimismus kann auch an der Comex nicht die Rede sein. Warum auch? Auch die großen Adressen schauen sich den Rohstoffmarkt im Ganzen an. Und der befindet sich, vorsichtig ausgedrückt, in einer furchtbaren Verfassung. Dazu kommt: Der deutlich eingebrochene Ölpreis dürfte die Inflationserwartungen noch einmal deutlich drücken. Damit finden wir kein optimales Umfeld für den Goldpreis vor.


Aus Sicht der Goldanleger ist es allerdings durchaus positiv zu werten, dass sich das Edelmetall in dem derzeit extrem schwierigen Umfeld wacker schlägt. Dreht der Ölpreis, wird dies aufgrund des Basiseffekts auch die Inflationsraten wieder nach oben treiben. Allerdings dürfte sich dieser Effekt eher Ende 2016 beziehungsweise Anfang 2017 zeigen. Aber vergessen Sie nicht: Die Börse nimmt die Bewegung gerne vorweg. Deshalb könnte Goldanlegern nach einer turbulenten Zeit in den ersten Wochen ein durchaus gutes Jahr bevorstehen.

Dieser Artikel erschien bereits im Goldtelegramm. Für das Telegramm können Sie sich kostenlos auch www.goldfolio.de anmelden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Der Bond-King spricht: Gold hat 1.000 Dollar Potenzial

Jeffrey Gundlach ist eine Legende. Als Manager des 9,3 Milliarden schweren TCW Total Return Bond Fund hat er sich einen Namen gemacht, bevor er DoubleLine Capital gegründet hat. Sein Spitzname: Der Anleihekönig. Jetzt sorgt er mit einer furiosen Aussage für Aufsehen: Gold hat das Potenzial um 1.000 … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Das war knapp

Der Goldpreis hat eine verrückte Woche hinter sich: Am Mittwoch kletterte der Goldpreis auf ein neues 20-Monats-Hoch, nur um am Widerstand bei 1.366 Dollar zu scheitern. Anschließend ging es wieder bergab mit der Notierung für das gelbe Metall. Silber scheiterte im gleichen Moment an der … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Knocking on heavens door

Was für ein Schauspiel gestern Abend. Während Real Madrid und Juventus Turin eine Schlacht um den Einzug ins Champions-League Halbfinale lieferten, kämpften Bullen und Bären um die wohl wichtigste Marke bei Gold. Im Sommer 2016 erreicht der Goldpreis 1.366 Dollar. Ein Hoch, das seitdem nicht mehr … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Erst runter, dann rauf?

Gold bleibt weiter in seiner Handelsspanne gefangen. Doch die COT-Daten haben sich zuletzt deutlich eingetrübt. „Es wird wohl erst schlechter werden, bevor es besser wird“, sagt Markus Bußler. Die mehrfachen vergeblichen Versuche, den Widerstand bei 1.360/1.375 Dollar aus dem Markt zu nehmen, … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: 2 Charts, die Sie kennen sollten

Der Sägezahnmarkt bei Gold entnervt einmal mehr die Anleger. Der Ausbruch über den Widerstandsbereich bei 1.360/1.375 Dollar ist erneut gescheitert, Gold legt den Rückwärtsgang ein. Die Commercials sorgen zudem an der Terminbörse für Druck. Die Netto-Shortposition ist zuletzt deutlich gewachsen. mehr