Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Und Russland kauft weiter

Der Goldpreis konsolidiert derzeit seinen kometenhaften Anstieg der letzten Monate. Erste Stimmen werden laut, die ein Ende der Rallye verkünden. Doch ein Rücksetzer ist nach dem Anstieg ganz normal – und keinesfalls als Zeichen für ein Ende der Rallye zu werten. Große Adressen kaufen mittlerweile Gold.


Die meisten wissen es: Star-Investor George Soros hat zuletzt in den Goldsektor investiert. Zum einen ist Barrick Gold mittlerweile die größte Einzelpoition einer US-Aktie in seinem Portfolio. Zum anderen besitzt er Call-Optionen auf den SPDR Gold Shares (GLD), dem weltgrößten börsennotierten Gold ETF. Andere bekannte Investoren wie beispielsweise Stanley Druckenmiller sind ebenfalls in den Goldmarkt eingestiegen. All das drückt sicherlich ein Vertrauen in Gold aber auch ein Misstrauen in den Aktienmarkt aus, der sich mittlerweile im siebten Jahr seiner Hausse befindet.


Russland kauft zu


Zentralbanken sind ebenfalls auf der Käuferseite aktiv. Bei der chinesischen Zentralbank ist das hinlänglich bekannt, auch wenn einige Experten nach wie vor Misstrauen mit Blick auf die gemeldeten Goldbestände bekunden. Und auch Russland ist nach wie vor als Käufer auf dem Markt aktiv. Zuletzt kletterten die Goldbestände im April von 47 Millionen auf 47,5 Millionen Unzen.


Große Adressen sind weiterhin auf der Käuferseite aktiv. Und das ist ein Zeichen, dass sie auf einen weiteren Anstieg des Goldpreises setzen. Dazu kommt: Die Zentralbanken der Schwellenländer setzen ebenfalls auf Gold und stützen die physische Nachfrage. Das Edelmetall bleibt damit wichtiger Depotbestandteil.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold-Experte Bußler: So geht es jetzt weiter

Das noch junge Jahr 2017 hat die Goldanleger bislang verwöhnt. Gold und vor allem Goldminen sind fulminant ins neue Jahr gestartet. An der Marke von 1.200 Dollar könnten sich die Bullen aber zunächst die Zähne ausbeißen. „Ich gehe von einer kleinen Korrektur in diesem Bereich aus“, sagt Markus … mehr
| Florian Söllner | 1 Kommentar

Bitcoin-Crash: Ist das der Tod?

Der Kurs der Kryptowährung Bitcoin ist seit Jahresbeginn um 30 Prozent in die Knie gegangen. Grund: Die chinesische Zentralbank hat am 11. Januar angekündigt, Bitcoin-Handelsplattformen im ganzen Land genau zu untersuchen. Die Lizenzen werden dahingehend geprüft, ob Kreditgeschäfte oder … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Die einzige Frage, die zählt!

Der Goldpreis hat am Freitag deutlich korrigiert, macht sich aber im heutigen Handel auf, seinen Aufwärtstrend wieder aufzunehmen. Aktuell kämpft das Edelmetall mit der Marke von 1.180 Dollar, einer ehemals wichtigen Unterstützung. Für Anleger stellt sich eigentlich nur eine Frage, die wirklich … mehr