Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Startet jetzt die Rallye?

Merken Sie es auch? Nein, es ist noch nicht der nahende Frühling, der sich ankündigt. Es ist ein leichter Hauch von Optimismus mit Blick auf den Goldpreis, der uns gerade um die Nase weht. So meldeten sich gestern die Analysten von Thomson Reuters GFSM mit einer Studie zu Wort. Ihre Meinung: Der Goldpreis wird bis Ende des Jahres über 1.200 Dollar stehen.


Zwar gehen auch sie davon aus, dass der Goldpreis noch einige Zeit unter Druck stehen wird. Doch gerade mit Blick auf das zweite Halbjahr sind sie optimistischer. Wenn es klare Zeichen einer Preiserholung oder zumindest –stabilisierung gibt, werden auch die Investoren wieder zurück kommen, sagen die Analysten.

Comeback im zweiten Halbjahr?

Nun, in der Tat gibt es einige Gründe dafür, dass der Goldpreis mit Blick auf die zweite Jahreshälfte weiter aufdrehen könnte. Zum einen dürfte mehr und mehr klar werden, dass die vier Zinserhöhungen, die der Markt in den USA eingepreist hat, bei weitem zu viel sind. Zum anderen dürfte auf dem gesamten Rohstoffsektor eine Erholung eintreten. Der Markt ist nach den Abschlägen der vergangenen Monate mittlerweile reif für eine Gegenbewegung. Kommt es auch noch zu einer größeren Erholung bei Rohöl, dürfte dies auch die Inflationserwartung steigen lassen. Das alles spricht für ein Comeback von Gold.

Marktbreite nimmt zu

Interessant ist aber, dass die derzeitige Rallye bei Gold allmählich an Stärke gewinnt. In den vergangenen Tagen konnte der Silberpreis mitziehen. Dazu haben einige Aktien an Stärke gewonnen. Die südafrikanischen Minenaktien profitieren derzeit enorm von der Schwäche des Rand. Aktien wie Harmony Gold konnten in den vergangenen Wochen deutlich zulegen. Im nordamerikanischen Raum kann Barrick überzeugen. Und es ist ein durchaus ermutigendes Zeichen, wenn plötzlich wieder Geld in den Branchenprimus fließt. Auch in der zweiten Reihe gibt es gute Meldungen. Blicken Sie nur auf die Altempfehlung des AKTIONÄRs Endeavour Mining. Die Aktie konnte ebenfalls zuletzt deutlich zulegen – nach guten Zahlen und einen guten Ausblick.

Die Marktbreite kehrt allmählich zurück und die Rahmenbedingungen bessern sich. Interessant auch: Gestern konnten Gold und Minenaktien zulegen obwohl die Standardaktien ebenfalls gestiegen sind. Ist es also tatsächlich jetzt schon mehr als eine Safe-Haven-Rallye? Möglich. Doch bei aller Euphorie, die in einigen Foren und in einigen Berichten schon wieder ausbricht: Der Goldpreis notiert gerade einmal rund 70 Dollar über seinem zyklischen Tief. Das ist schön, aber für eine Trendwende bedarf es doch etwas mehr.

(Dieser Artikel erschien heute Morgen bereits im Goldtelegramm. Für das Goldtelegramm können Sie sich unter www.goldfolio.de kostenlos anmelden)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Zurück auf 1.180 Dollar?

Der Feiertag in den USA scheint den Weg für einen Abverkauf bei Gold zu ebnen. Der Goldpreis knickt bereits im asiatischen Handel ein. Bei dem einen oder anderen Anleger werden vielleicht die Alarmglocken schrillen. Auch im April 2013 war es in der Ferienzeit, als der Goldpreis unter Druck geriet … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Warten auf Janet Yellen

Heute ist es wieder einmal soweit: Die US-Notenbankchefin wird auf einem Event der Harvard University Radcliffe sprechen. Anleger versprechen sich davon zwischen den Zeilen neue Aufschlüsse darüber, ob und wann die Fed die Zinsen anheben wird. Zuletzt machten Gerüchte die Runde, die Fed könnte … mehr
| Markus Bußler | 1 Kommentar

Gold & Silber: Im Bann von Fed und Dollar

Schmerzhafte Tage erleben derzeit die Gold- und Silberanleger. Der stärkere Dollar und die Zinsfantasie seitens der Fed belasten den Goldpreis. Die Edelmetalle erleben einen deutlichen Rücksetzer. Und die ersten Meldungen machen die Runde, dass Gold Richtung 1.000 Dollar und darunter abstürzen … mehr