Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: So gelingt die Trendwende

Der Goldpreis hat am Montag den höchsten Rückgang in rund einem Jahr erfahren. Dennoch: Viel Grund zur Trauer gibt es bei den Goldanlegern nicht. Zu stark war die vorangegangene Rallye gewesen. Die Korrektur ist damit vor allem eines: ganz normal. Anleger sollten deshalb nicht in Panik verfallen.


Die Volatilität dürfte in den kommenden Tagen deutlich nachlassen und die Ausschläge geringer werden. Dennoch: Die Chancen, dass der Ausbruch diesmal nachhaltiger ist als in den vergangenen Jahren stehen gut. Das sieht auch die Saxo Bank so. Der für seine gewagten Thesen bekannte Analyst Ole Hansen hat jetzt die Goldpreisprognose erhöht: Er geht von einer Stabilisierung im Bereich von 1.200 Dollar aus, sieht aber bis zum Jahresende Potenzial bis 1.250 Dollar.


Panikartige Umschichtung


Diese Ansicht ist durchaus vernünftig: Der Ausbruch zu Beginn des Jahres hat viele institutionellen Anleger überrascht. Die Standardmärkte sind eingebrochen und es wurde panikartig Geld umgeschichtet – raus aus Standardaktien, rein in Goldaktien. Das erklärt auch die Explosion bei einigen großen Aktien wie Barrick, Newmont oder auch Kinross. Dieses Tempo ist schlicht und ergreifend nicht aufrecht zu erhalten.


Dennoch: Nach einer Konsolidierung und Stabilisierung der Kurse dürfte es im weiteren Verlauf weiter bergauf gehen. Fassen Anleger wieder Vertrauen in das Edelmetall dürfte dies auch für einen weiteren Kapitalfluss in diesen Bereich sorgen. Die Chancen auf eine nachhaltige Trendwende bei Gold sind damit deutlich besser als in den vorangegangenen Jahren.

Die besten Gold- und Silberaktien finden Sie bei www.goldfolio.de - dem Börsendienst für Gold und Silber des Aktionärs. Testen Sie den Dienst acht Wochen für nur 23 Euro und profitieren Sie von der Trendwende bei Gold und Silber.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Die zweite Abwärtswelle

Der vergangene Mittwoch steckt vielen Goldanlegern noch in den Knochen. Vor allem die Goldminenaktien gerieten deutlich unter Druck. Eine Gegenbewegung blieb bislang aus. Mehr noch: Gestern kam es zu einem erneuten Abverkauf bei den Minenaktien. Anleger fürchten den anstehenden Arbeitsmarktbericht … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Gold sollte bei 1.700 Dollar stehen

Gold steht derzeit – noch – unter Druck. Vor allem erneute Spekulationen um eine Zinserhöhung in den USA belasten das Edelmetall. Doch Analysten der Deutschen Bank sind der Meinung, Gold sollte historisch betrachte höher stehen. Ihr Kursziel: 1.700 Dollar. Die Erklärung dafür klingt durchaus … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Die Spiele der Fed

Ein verrückter Freitag: Das Treffen in Jackson Hole hat wieder einmal gehalten, was es versprochen hat. Die Rede von Fed-Chefin Janet Yellen wurde zunächst vom Markt positiv aufgenommen. Gold schoss 20 Dollar ins Plus. Doch dann kam ihr Vize, Stanley Fisher, und sorgte dafür, dass der Markt und … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Psychologie!

Der Goldpreis konsolidiert weiter. Die Augen richten sich auf die Rede von Janet Yellen am heutigen Freitag. Doch die Goldaktien hatten am Mittwoch den schwächsten Tag seit langem und brachen deutlich ein. „Ich sehe keinen Grund, jetzt in Panik zu verfallen“, sagt Markus Bußler. Seiner Ansicht nach … mehr