Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Rutscht der Kurs auf 1.000 Dollar?

Der Goldpreis steigt – doch die meisten Analysten bleiben bei ihrer skeptischen Meinung. Tom Kendall, Chefanalyst im Bereich Edelmetalle bei der Schweizer Großbank Credit Suisse, sieht einen Kursrutsch bis auf 1.000 Dollar. Daran ändere auch die jüngste Rallye bis über die Marke von 1.300 Dollar nichts.

„Ich glaube, es ist realistisch, dass der Goldpreis noch in diesem Jahr die 1000-Dollar-Grenze testen wird“, sagte Kendall in einem Interview mit dem Fernsehsender CNBC. Als Argument führt er die Erholung der US-Wirtschaft an. Seiner Ansicht nach wird die US-Wirtschaft ein kleines Zwischentief durchlaufen und in der zweiten Jahreshälfte wieder stärker wachsen. Und das wird seiner Ansicht nach den Goldpreis unter Druck bringen.

Auf was Kendall hier baut, ist im Prinzip eine negative Asset-Korrelation. Sprich: Läuft die Wirtschaft und damit Aktien gut, dann ist das schlecht für Gold. Und man müsste dem zustimmen, wenn man Gold nur als sicheren Hafen und als Versicherung gegen die Instabilität des Finanzsystems sieht. Wäre dies die alleinige Daseinsberechtigung von Gold, dann wäre das Edelmetall aus heutiger Sicht wirklich zu teuer. Da die Versicherungsprämie angesichts einer sich stabilisierenden Konjunktur und der schwindenden Angst vor Staatspleiten sich eigentlich reduzieren müsste.


Aber, und das sollte man dabei nicht vergessen, das ist keinesfalls so. Das Edelmetall hat seit Beginn des Jahrhunderts deutlich an Wert zugelegt – und das auch schon vor der Lehman-Pleite. Gold ist, das weiß jeder, nicht beliebig vermehrbar. Im vergangenen Jahr hat man einen deutlichen Transfer vom Westen in den Osten gesehen. Und damit könnte Gold im Westen tatsächlich zu einem raren Gut werden. Die jährliche Inflationierung, also die jährliche neu geförderte Menge im Vergleich zur bereits vorhandenen Goldmenge, beträgt lediglich rund 1,5 Prozent. Mit anderen Worten: Diese Knappheit kann auch nicht einfach durch eine höhere Produktion ausgeglichen werden. Durchaus möglich, dass der alte, preisbildende Grundsatz von Angebot und Nachfrage wieder eine bestimmende Rolle beim Goldpreis einnehmen wird. Und das könnte sich als zusätzlicher Preistreiber herauskristallisieren. DER AKIONÄR sieht eher Kurse im Bereich von 2.000 als von 1.000 Dollar je Unze.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Florian Söllner | 0 Kommentare

Bitcoin: Sicherer Hafen wie Gold?

Was für eine Rallye. In nur einen Monat ist der Wert eines Bitcoin um weitere 83 Prozent auf nunmehr 2.302 Dollar gestiegen. Erst der Beginn? Snapchat-Investor Peter Smith glaubt, der Kurs könne sich bis 2030 auf 500.000 Dollar noch einmal ver-250-fachen. DER AKTIONÄR hat darüber mit … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Besser als gedacht

Vielgescholten – doch eigentlich sieht Gold gar nicht so schlecht aus. Die gleitenden Durchschnitte bilden gerade ein Golden Cross. Sprich, die 50-Tage-Linie durchstößt die 200-Tage-Linie von unten nach oben. Das ist strenggenommen ein starkes Kaufsignal. Und auch die COT-Daten haben sich deutlich … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Sind Sie frustriert?

Der Goldpreis kam am Donnerstag deutlicher unter Druck. Doch das sollte Anleger nicht allzu sehr verwundern. Die Rallye am Mittwoch war vor allem politisch getrieben. Und solche Bewegungen haben meist kurze Beine. Dazu zogen am Mittwoch weder Silber noch Minenaktien mit. Die Korrektur ist also … mehr