Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Richtungslos im Niemandsland

Orientierungslos – so kann man den Handel bei Gold derzeit wohl am besten beschreiben. Das zeigt auch gut die vergangene Woche: Zunächst befeuerte Janet Yellen die Goldpreis, als aus ihren Worten hervorging, dass der Markt nicht mit einer überhasteten Zinsentscheidung rechnen muss. Am Freitag wiederum lastete dann ein stärkerer Arbeitsmarktbericht auf dem Goldpreis. Zinsängste machten die Runde.


Das gleiche Bild bei den Minenaktien: Sie verhielten sich in der vergangenen Woche fast konträr zum Gold- oder auch Silberpreis. Bestes Beispiel ist auch hier der Freitag: Während die Edelmetalle eingeknickt sind, konnten sich die Minenaktien nach zwischenzeitlichen Verlusten ins Plus retten. Besonders bei Silber erstaunt das: Das Edelmetall verlor fast drei Prozent und dennoch konnten viele Silberaktien im Plus schließen.


Eine neue Gelassenheit?


Ist das ein Zeichen einer neuer Gelassenheit? In der Vergangenheit haben die Edelmetallaktien mit überproportionalen Verlusten reagiert, wenn der Silber- oder Goldpreis derart eingebrochen ist. Oder ist es einfach so, dass nach wie vor Geld in den Minensektor fließt, das noch im vergangenen Jahr einen Bogen um Gold- und Silberaktien gemacht hat? Beides ist möglich. Dennoch dürften auch die Minenaktien noch einmal unter Druck kommen, sollte Gold noch einmal unter die 1.200-Dollar-Marke fallen.


Das momentane Bild ist für einen Daytrader sicherlich spannend. Als Anleger ist es bisweilen zum Haare raufen, da Bewegungen wie m Freitag oder auch nach der Yellen-Rede schlicht und ergreifend nicht prognostizierbar sind. Doch seien Sie als Anleger beruhigt: Es werden wir klarere Trends kommen. Sollte Gold unser Korrekturziel von rund 1.180 Dollar (auch hier kommt es nicht auf den letzten Dollar an) erreichen, dann bieten sich gute Einstiegsgelegenheiten für mittelfristige Kursgewinne. Den orientierungslosen Handel der letzten Wochen ist das Ergebnis des parabolischen Anstiegs seit Mitte Januar. Das mag zwar nicht gerade erfreulich sein, ist aber nach eben einem solchen Anstieg ganz normal. Und seien Sie ehrlich: In den vergangenen Jahren hätten sich die meisten selbst über eine solche Seitwärtsbewegung noch gefreut.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Der Kampf mit dem Dollar

Der Goldpreis steht seit der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten unter Druck. Im Gegenzug konnte der US-Dollar deutlich zulegen. Getrieben durch steigende Renditen bei US-Staatsanleihen ist die Zinsdifferenz zu anderen Währungsregionen gestiegen. Und das macht die Anlage im US-Dollarraum … mehr
| Markus Bußler | 2 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ist das der neue Bärenmarkt?

Der Goldpreis nähert sich mit großen Schritten dem wohl wichtigsten Bereich in diesem Jahr: 1.180 bis 1.170 Dollar. Hier liegt die zentrale Unterstützung für den Goldpreis. Fällt das Edelmetall darunter, dann würde massiver technischer Schaden entstehen. Wenngleich im Bereich von 1.150 Dollar noch … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Jetzt MÜSSEN die Bullen kontern

Für die Goldbullen sind die wichtigsten Tage des Jahres angebrochen: Es steht der zu Beginn des Jahres angebrochene Aufwärtstrend auf dem Spiel. Die wichtigste Unterstützung liegt zwischen 1.180 und 1.170 Dollar. Fällt der Goldpreis unter diese Unterstützung, trübt sich das Bild für den Goldpreis … mehr
| Markus Bußler | 2 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ein blutiger Donnerstag

Die Trump-Euphorie währte nur kurz. Binnen weniger Stunden drehte der Goldpreis nach der Wahl Donalds Trump zum US-Präsidenten von über vier Prozent Plus ins Minus. Und die Goldminenaktien erlebten ihren schwärzesten Tag seit langen. „Der Sell-off nimmt seinen Lauf“, sagt Markus Bußler. Die … mehr