Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Politische Börsen …

Der heutige Tag steht deutlich im Zeichen des Terrors in Brüssel. Die schrecklichen Ereignisse haben dazu geführt, dass Anleger kurzzeitig den vermeintlich sicheren Hafen Gold aufgesucht haben. Doch eine solche Rallye hat meist nur kurz Bestand. Und die Korrektur bei Gold dürfte sich in den kommenden Tagen fortsetzen.


Eine solche Safe-Haven-Rallye sehen wir heute bei Gold. Das Edelmetall kann heute leicht zulegen. Dennoch: Das übergeordnete Bild bleibt auf Korrektur ausgerichtet. Der Goldpreis hat zu Beginn des Jahres einen parabolischen Anstieg erfahren. Und dieser wird gerade konsolidiert. Solange der Goldpreis die Unterstützungszone von 1.150 bis 1.180 Dollar nicht unterschreitet, ist alles im grünen Bereich.


Auf der Oberseite ist es die Marke von 1.280 Dollar, die eine entscheidende Rolle spielt. Das Jahreshoch ist der wichtigste Widerstand. Erst ein Ausbruch über dieses Hoch würde weiteres Potenzial für den Goldpreis eröffnen. Doch davor dürfte das Edelmetall Schwung nehmen. Gelingt es, in der nächsten Anstiegsphase die Marke von 1.280 Dollar zu knacken, dann wäre dies ein wichtiges Indiz dafür, dass Gold auf einem guten Wege ist, den vierjährigen Bärenmarkt zu verlassen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Oh Schreck, eine Korrektur!

Der Goldpreis überwindet die Marke von 1.220 Dollar und läuft sich beim Widerstand im Bereich von 1.240 bis 1.250 Dollar fest. Der Rücksetzer auf das Ausbruchsniveau ist die logische Folge. „Das ist kein Grund zur Panik“, sagt Markus Bußler. Allerdings sollte Gold jetzt nicht mehr unter die Marke … mehr