Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Newmont eröffnet Zahlenreigen

Die großen Goldproduzenten werden in den kommenden Tagen ihre Zahlen für das zweite Quartal veröffentlichen. Den Auftakt machte gestern Newmont Mining. Die Zahlen lagen im Rahmen der Erwartungen der Analysten. Newmont produzierte im zweiten Quartal 1,24 Millionen Unzen Gold zu 909 Dollar die Unze.

Dabei halfen niedrige Ölpreise, den Rückgang bei dem Goldpreis auszugleichen. Außerdem hob Newmont die Produktionsprognose an. Newmont rechnet jetzt mit einer Goldproduktion von 4,7 bis 5,1 Millionen Unzen. Bislang ging das Management von 4,55 bis 4,9 Millionen Unzen aus. Vor allem der Kauf der Cripple Creek & Victor Mine von AngloGold Ashanti dürfte die Produktion weiter erhöhen. Die Kosten sollen im Gegenzug fallen. Newmont rechnet jetzt mit All-in Sustaining Kosten von 920 bis 980 Dollar je Unze. Bislang ging man von 960 bis 1.020 Dollar je Unze aus. Wichtig: Auch die Kupferproduktion soll steigen. Bislang ging Newmont davon aus, im laufenden Jahr 140.000 bis 180.000 Tonnen Kupfer zu produzieren. Vorher lag die Prognose bei 130.000 bis 160.000 Tonnen.

Die Zahlen enthielten keine großen Überraschungen. Bedenken sollten Anleger: Der letzte Rutsch beim Goldpreis ist in diesen Zahlen noch nicht enthalten. Große Auswirkungen auf den Kurs sollten sich nicht ergeben. Zumal die Prognoseerhöhung vor allem mit der Veränderung im Portfolio von Newmont zusammenhängt.


Unser Buchtipp des Tages: Sind die Börsenweisheiten von Kostolany, Buffett und Co heute noch gültig?

Sell in May and go away?

Autor: Schwarzer, Jessica
ISBN: 9783864701252
Seiten: 240
Erscheinungsdatum: 06.12.2013
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
auch als eBook verfügbar

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Schlaftabletten, politische Börsen, fallende Messer – jeder Börsianer kennt die Weisheiten von Kostolany, Buffett und Co. Viele davon gelten noch heute, bei anderen ist es dringend an der Zeit, sie an die neue Börsenrealität anzupassen. Die Börse hat sich seit André Kostolanys Zeiten gewandelt, heftige Turbulenzen sind an der Tagesordnung. Was taugen die traditionellen Regeln in diesem Umfeld also noch? Jessica Schwarzer untersucht Börsenweisheiten auf ihre Aktualität und Praxistauglichkeit. Sie zeigt, was Börsianer aus den Sprüchen ableiten können und wie sie das Wissen der Altmeister für ihren Anlageerfolg nutzen können.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Achten Sie auf diese Marke!

Der Goldpreis hat sich etwas von seinen Tiefständen lösen können. Dennoch bleibt die charttechnische Lage angespannt. Erst mit einem Sprung über 1.180 würde etwas Entspannung eintreten. Doch viel spannender ist die Situation beim GDX. Hier rückt eine wichtige Marke in den Blick der Anleger. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Das sieht gut aus – und das weniger

Der Goldpreis scheint sich derzeit zu stabilisieren. Das Edelmetall hat sich zumindest von seinen zyklischen Tiefständen leicht lösen können. Doch noch kann keine Entwarnung geben werden. Charttechnisch wurde in den vergangenen Wochen doch einiger Schaden angerichtet. Doch es gitb Hoffnung. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Der Kampf mit dem Dollar

Der Goldpreis steht seit der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten unter Druck. Im Gegenzug konnte der US-Dollar deutlich zulegen. Getrieben durch steigende Renditen bei US-Staatsanleihen ist die Zinsdifferenz zu anderen Währungsregionen gestiegen. Und das macht die Anlage im US-Dollarraum … mehr
| Markus Bußler | 2 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ist das der neue Bärenmarkt?

Der Goldpreis nähert sich mit großen Schritten dem wohl wichtigsten Bereich in diesem Jahr: 1.180 bis 1.170 Dollar. Hier liegt die zentrale Unterstützung für den Goldpreis. Fällt das Edelmetall darunter, dann würde massiver technischer Schaden entstehen. Wenngleich im Bereich von 1.150 Dollar noch … mehr