Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Konzernchef sieht 1.500 Dollar

Der Goldpreis ist am Freitag deutlich unter Druck geraten und markierte den tiefsten Stand in den vergangenen fünf Wochen. Darunter haben auch die meisten Goldminenaktien gelitten. Nur ein Wert stach am vergangenen Freitag heraus: Newmont Mining. Die Aktie des Goldproduzenten konnte 6,5 Prozent gewinnen – nach starken Zahlen für das erste Quartal.

Newmont gelang es, einen Free-Cash-Flow von 344 Millionen Dollar zu generieren und ist so in der Lage, 200 Millionen Dollar Schulden zu tilgen. Zwar hält Newmont derzeit noch am Ausblick für das Gesamtjahr fest. Doch sollten sich die Kostensenkungen, die auch von Wechselkursen und dem billigen Ölpreis profitiert haben, im zweiten Quartal fortsetzen, ist eine Anhebung der Prognose im Bereich des Möglichen.


CEO Gary Goldberg sieht zudem einen wieder steigenden Goldpreis – zumindest langfristig. Bis zum Jahr 2020 soll der Goldpreis seiner Ansicht nach auf etwa 1.500 Dollar je Unze steigen. Ein Anstieg von 25 Prozent vom jetzigen Niveau. Kurstreiber seien seiner Ansicht nach der steigende Bedarf in China und ein schwächerer Dollar. Heute dürfte es zudem für die Aktionäre von Barrick Gold spannend werden. Der weltgrößte Goldproduzent wird seine Zahlen für das erste Quartal nach Börsenschluss in den USA vorlegen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Verrückte Tage

Der Goldpreis fest, der Silberpreis fest, die Goldminenaktien – deutlich im Minus. Derzeit scheint es fast eine verkehrte Welt zu sein. Doch obwohl Gold und auch Silber eigentlich eine schöne Bewegung aufweisen, mahnt Markus Bußler: Noch liegen die wichtigen Marken vor uns. Solange diese nicht … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Irgendwo im Nirgendwo

Der Goldpreis hat an Schwung verloren. Derzeit bewegt sich das Edelmetall weder deutlich nach oben noch nach unten. Der Goldpreis pendelt nach der Rallye der vergangenen Woche um die Marke von 1.240 Dollar. Ein starkes Zeichen wäre allerdings nach Ansicht von Markus Bußler ein Angriff auf das Hoch … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Gold: Ein Ausrufezeichen!

Es ist schwer zu sagen, wieviele Hände man bräuchte, um die Experten abzuzählen, die sich sicher waren: Hebt die Fed die Zinsen an, dann crasht Gold. Aber das Gegenteil ist geschehen. Der Goldpreis hat nach dem Zinsentscheid deutlich angezogen und sendet ein Lebenszeichen. Die Konsolidierung der … mehr