Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Knocking on heavens door

Was für ein Schauspiel gestern Abend. Während Real Madrid und Juventus Turin eine Schlacht um den Einzug ins Champions-League Halbfinale lieferten, kämpften Bullen und Bären um die wohl wichtigste Marke bei Gold. Im Sommer 2016 erreicht der Goldpreis 1.366 Dollar. Ein Hoch, das seitdem nicht mehr erreicht worden ist. Gestern näherte sich der Goldpreis dieser Marke, markierte bei 1.365 Dollar ein 20-Monats-Hoch und prallte dort ab.

Fundamental: Zunächst sorgte ein Tweet von Trump in dem er Russland warnte, die USA werden Syrien mit Raketen angreifen, für Rückenwind beim Goldpreis. Dann kamen die US-Inflationsdaten mit einem Anstieg von 2,4 Prozent im März und Gold konnte weiter zulegen. Am Abend bremsten dann die Fed minutes den Anstieg aus. Alle Fed Mitglieder sehen zwar die Inflation weiter ansteigen, aber sehen auch weitere Zinsanhebungen. Offensichtlich beschloss der Markt die Passage mit der Inflation zu ignorieren und sich auf die Zinsanhebungen zu konzentrieren. Und am Ende blieb ein Plus von rund 13 Dollar übrig, das sich aber für die Bullen wie eine Niederlage anfühlte.

Anstieg hatte Kraft gekostet

Nüchtern betrachtet: Gold hatte weit über 20 Dollar zugelegt, als sich die Notierung dem Schlüsselwiderstand bei 1.366 Dollar näherte. Es war fast zu erwarten, dass die Bären hier noch einmal alles in die Waagschale werfen würden. Und da der Anstieg für einen Tagesanstieg doch schon etwas Kraft gekostet hatte, konnten sie den Angriff der Bullen abwehren. Dennoch: Die Bullen haben angeklopft. Nur weil beim ersten Mal die Tür nicht aufgemacht wird, heißt das nicht, dass es keinen Einlass gibt.

Zudem hat sich die Ausgangslage beim GDX verbessert: Zwar mussten die Minen auch wieder Federn lassen und kamen von ihrem Hoch zurück. Dennoch gelang es, den Widerstand bei 22,50 wieder zu überwinden. Das gestaltet das Chartbild erfreulicher.

Unterm Strich: Gold prallte zwar im ersten Anlauf an dem Hoch aus dem Sommer 2016 ab. Doch die Bullen klopfen den Widerstand weich. Der Rücksetzer ist sicherlich kein Beinbruch. Es sieht danach aus, als ob der Goldpreis noch einmal Luft holt, bevor der langersehnte Ausbruch auf der Long-Seite gelingen kann.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Der Bond-King spricht: Gold hat 1.000 Dollar Potenzial

Jeffrey Gundlach ist eine Legende. Als Manager des 9,3 Milliarden schweren TCW Total Return Bond Fund hat er sich einen Namen gemacht, bevor er DoubleLine Capital gegründet hat. Sein Spitzname: Der Anleihekönig. Jetzt sorgt er mit einer furiosen Aussage für Aufsehen: Gold hat das Potenzial um 1.000 … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Das war knapp

Der Goldpreis hat eine verrückte Woche hinter sich: Am Mittwoch kletterte der Goldpreis auf ein neues 20-Monats-Hoch, nur um am Widerstand bei 1.366 Dollar zu scheitern. Anschließend ging es wieder bergab mit der Notierung für das gelbe Metall. Silber scheiterte im gleichen Moment an der … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Erst runter, dann rauf?

Gold bleibt weiter in seiner Handelsspanne gefangen. Doch die COT-Daten haben sich zuletzt deutlich eingetrübt. „Es wird wohl erst schlechter werden, bevor es besser wird“, sagt Markus Bußler. Die mehrfachen vergeblichen Versuche, den Widerstand bei 1.360/1.375 Dollar aus dem Markt zu nehmen, … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: 2 Charts, die Sie kennen sollten

Der Sägezahnmarkt bei Gold entnervt einmal mehr die Anleger. Der Ausbruch über den Widerstandsbereich bei 1.360/1.375 Dollar ist erneut gescheitert, Gold legt den Rückwärtsgang ein. Die Commercials sorgen zudem an der Terminbörse für Druck. Die Netto-Shortposition ist zuletzt deutlich gewachsen. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: So nah und doch so fern

Der Goldpreis kann heute von einem neuen Aufflammen des drohenden Handelskriegs zwischen den USA und China profitieren. China erhebt Importzölle auf verschiedene US-Waren, unter anderem Autos. Und das sorgt an den Märkten für allerlei Verunsicherung und sorgt zumindest kurzfristig für eine Flucht … mehr