Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Jetzt MÜSSEN die Bullen kontern

Für die Goldbullen sind die wichtigsten Tage des Jahres angebrochen: Es steht der zu Beginn des Jahres angebrochene Aufwärtstrend auf dem Spiel. Die wichtigste Unterstützung liegt zwischen 1.180 und 1.170 Dollar. Fällt der Goldpreis unter diese Unterstützung, trübt sich das Bild für den Goldpreis massiv ein.

Die 1.180 Dollar dürften den meisten Goldanlegern noch gut in Erinnerung sein. Sie diente schon in den vergangenen Jahren häufig als Unterstützung. Und nach dem Abverkauf der vergangenen Tage rückt diese Marke erneut in den Blick. Zuletzt hat der Goldpreis seinen niedrigsten Stand seit Juni erreicht. Mit anderen Worten: Die Bullen müssen jetzt die Trendwende schaffen, soll der Chart nicht massiven Schaden nehmen.

Dollar-Stärke belastet

Der Gegenwind für Gold kommt dabei vor allem von der Währungsseite. Der Dollar hat seit der Wahl von Trump zum US-Präsidenten unglaublich an Stärke gewonnen – gegen praktisch alle Währungen. Der US-Dollar-Index ist im Höhenflug und hat die Marke von 100 wieder durchstoßen. Zum einen werden damit in Dollar gehandelte Rohstoffe außerhalb des Dollarraums teurer, zum anderen wird Gold auch als Währung gesehen und wertet wie alle Währungen zum Dollar ab.

Die Dollar-Stärke wiederum lässt sich auf die steigenden Renditen bei US-Staatsanleihen zurückführen, die die Zinsdifferenz zwischen dem Dollar-Raum und vielen anderen Industrienationen größer werden lässt. Das sind die wesentlichen Einflussfaktoren, die Goldanleger in den kommenden Tagen beobachten müssen.

 


 

Faszination Forex
 
Autor: Fehring, Daniel
ISBN: 9783941493766
Seiten: 208
Erscheinungsdatum: 14.03.2011
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Kein Markt ist so groß, so schnell und so liquide wie die Forex. Täglich werden über vier Billionen US-Dollar umgesetzt. Kein Wunder, dass auch immer mehr Privatanleger die Vorzüge der Forex für sich nutzen wollen. Denn im Markt, der nie schläft, gibt es Chancen im Sekundentakt. Den immensen Möglichkeiten stehen den Börsengesetzen entsprechend natürlich auch Risiken gegenüber. Mit halsbrecherischen Hebeln von bis zu 400 können Anleger Euro, US-Dollar, Yen & Co traden. Wenn Sie in der "Formel 1 der Märkte" von Anfang an erfolgreich ihre Runden drehen wollen, sollten Sie sich mit den Besonderheiten auskennen. Sie sollten wissen, wie die unterschiedlichen Währungspaare "ticken", wie Sie Ihr Risiko in den Griff bekommen und wie Sie sich perfekt auf einen Handelstag vorbereiten. All das hat Devisen-Profi Daniel Fehring für Sie zusammengestellt. Im seinem Buch finden Sie nicht nur sämtliche Grundlagen, die Forex-Neulinge wissen müssen. Fehring präsentiert Ihnen außerdem auch noch zwei komplette Handelssysteme, mit denen Sie vom ersten Tag an Trading-Gewinne erzielen können. Pflichtlektüre für alle Forex-Trader - und die, die es werden wollen!

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Irgendwo im Nirgendwo

Der Goldpreis hat an Schwung verloren. Derzeit bewegt sich das Edelmetall weder deutlich nach oben noch nach unten. Der Goldpreis pendelt nach der Rallye der vergangenen Woche um die Marke von 1.240 Dollar. Ein starkes Zeichen wäre allerdings nach Ansicht von Markus Bußler ein Angriff auf das Hoch … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Gold: Ein Ausrufezeichen!

Es ist schwer zu sagen, wieviele Hände man bräuchte, um die Experten abzuzählen, die sich sicher waren: Hebt die Fed die Zinsen an, dann crasht Gold. Aber das Gegenteil ist geschehen. Der Goldpreis hat nach dem Zinsentscheid deutlich angezogen und sendet ein Lebenszeichen. Die Konsolidierung der … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Rock 'n' Roll in der 2. Reihe

Der Goldpreis scheint sich im Bereich von 1.200 Dollar stabilisieren zu wollen. Doch derzeit wartet alles auf die Fed-Sitzung am kommenden Mittwoch. Die Fed wird die Zinsen voraussichtlich anheben. Das könnte zwar noch kurzfristig für Druck sorgen. Dennoch: Der Großteil sollte längst eingepreist … mehr