Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Jahresendspurt Richtung 1.000 Dollar?

Der Goldpreis stand in den vergangenen Tagen – nein, eigentlich in den vergangenen Wochen – deutlich unter Druck. Das Edelmetall hat seit dem Hoch unmittelbar nach der Wahl von Donald Trump zum Präsidenten rund 17 Prozent an Wert verloren. Die Abwärtsspirale wurde durch die Fed noch einmal verstärkt. Wohin geht die Reise?

Wer sich etwas im US-amerikanischen Raum umsieht und dort Artikel liest, der wird schnell feststellen: Der jüngste Rutsch bei Gold hat die Bären aus ihrem Winterschlaf gerissen. Die in der Überschrift angesprochenen 1.000 Dollar sind dort sicherlich keine Marke mehr, die Angst und Schrecken verbreitet. Dort sieht man eher Kursziele von 800, 750, mancher sogar 500 Dollar für realistisch. Das Sentiment hat sich für Gold in Rekordgeschwindigkeit verschlechtert. Herrschte im Sommer noch die größte Euphorie, macht sich mittlerweile Resignation, mehr noch Depression, breit.

Antizyklische Chance?

Der Antizykliker dürfte hier seine Chance sehen. Eine technisch überverkaufte Anlageklasse in einem extrem bearishen Sentiment zu kaufen, ist verlockend. Doch soll man das? Immerhin hat die Fed drei Zinsschritte für 2017 angekündigt, die Renditen der US-Anleihen klettern und der Dollar mit ihnen. All das spricht gegen Gold – stimmt. Doch all das ist mittlerweile auch bekannt. Die Frage ist: Wo liegt das Überraschungspotenzial? Hebt die Fed vielleicht sogar öfter an als dreimal? Dann dürfte sich Gold tatsächlich schwer tun – beginnt der Markt jedoch an irgendeinem Punkt daran zu zweifeln, dass die Fed wirklich ihren Fahrplan einhalten kann, dann könnte das Gold schnell zurück in die Gunst der Investoren bringen.

Nachdem die Gold-ETFs jetzt 26 Tage in Folge Abflüsse zu verzeichnen hatten, dürfte auch hier langsam aber sicher wieder Entspannung einkehren und der Druck nachlassen. Sicherlich: Wir sehen noch keine Anzeichen eines Bodens und charttechnisch ist Gold mehr als nur angeschlagen. Aber abschreiben sollte man das Edelmetall nicht. Sie kennen den Spruch: Die Hausse stirbt in der Euphorie, die Baisse in der Depression. Es wäre nicht verwunderlich, wenn die abermals für sicher gehaltenen 1.000 Dollar bei Gold wieder nicht erreicht werden.

 


 

Confronting Capitalism

Autor: Kotler, Philip
ISBN: 9783864703768
Seiten: 258
Erscheinungsdatum: 15.06.2016
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

1989: Der Kommunismus ist tot, der Kapitalismus hat sich als das überlegene System erwiesen. 2008: Die Wall Street bringt die Weltwirtschaft an den Rand des Zusammenbruchs. 2015: Wir können nicht mehr die Augen vor gravierenden ökonomischen Problemen verschließen. Philip Kotler schaut ganz genau hin. In seinem neuen Buch legt er den Finger in die Wunden des Kapita lismus. Er identifi ziert und analysiert insgesamt 14 strukturelle Mängel: zunehmende Armut, wachsende Ungleichheit, Jobverlust durch Auto matisierung, Umweltzerstörung, Profi t orientierung, …
Kotler zeigt, woran der Kapitalismus krankt – und welche Maßnahmen wir ergreifen müssen, um »das beste aller Wirtschaftssysteme« wieder zukunftsfähig zu machen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: 1.200 Dollar – und nichts geht mehr?

Der Goldpreis pendelt weiter lustlos und richtungslos um die Marke von 1.200 Dollar. Auf der Oberseite stellt nach wie vor die Marke von 1.220 Dollar einen wichtigen Widerstand dar, nach unten richten sich die Augen auf die Unterstützung bei 1.190 Dollar. Mittlerweile sind es bereits drei Wochen, … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler. Dieses Bild geht um die Welt

Der Goldpreis arbeitet an einem Boden. Und das ist jede Menge harte Arbeit. Der gestrige Tag versetzte den Bullen erneut einen Dämpfer. Sah es doch zunächst danach aus, als ob Gold Richtung 1.220 Dollar laufen kann, beendet einmal mehr Donald Trump mit seinen Aussagen zu China den Aufwärtstrend. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Die Bären starten die nächste Attacke

Sah es bis zur Mittagszeit so aus, als ob Bullen und Bären beim Goldpreis eine Art Waffenstillstand im Bereich von 1.200 Dollar geschlossen hätten, so kam mit Eröffnung der Comex erneut Verkaufsdruck auf. Der etwas stärkere Dollar und die übergeordnet bearishe Marktstimmung drücken auf den … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Silber bald geschenkt?

Der Goldpreis ist kein Augenschmaus. Am Dienstag gab es eine erneute Shortattacke, die Gold bis in den Bereich rund um 1.190 Dollar gedrückt hat. Dort konnten aber die Bullen zumindest einen kleinen Punktgewinn erzielen, indem sie diese Marke verteidigt haben. Noch schlimmer sieht der Silberchart … mehr