Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Haben Sie das gesehen?

Anleger meiden Goldminenaktien wie der Teufel das Weihwasser. Die Aktien sind mittlerweile fast durchweg auf ein Mehrjahrestief gefallen. Doch wenn in einem solchen Umfeld plötzlich gute Zahlen gemeldet werden. Dann erwacht das Kaufinteresse plötzlich wieder. So geschehen gestern bei der Aktie von AngloGold Ashanti. Das Papier konnte über 20 Prozent an einem Tag zulegen.

 

Das Unternehmen hat mit seinen Quartalszahlen die Schätzungen der Analysten übertroffen. Und die Produktionsprognose gleich in den oberen Bereich der bisherigen Vorhersage konkretisiert. Trotz des Verkaufs einer Mine in Namibia und von Schäden, die durch ein Erdbeben verursacht worden sind, rechnet das Unternehmen mit einer Goldproduktion von 4,35 bis 4,45 Millionen Unzen Gold im laufenden Jahr. Auch auf der Kostenseite macht der südafrikanische Goldproduzent Fortschritte. Die All-in sustaining Costs sind im Jahresvergleich auf 1.036 Dollar je Unze zurückgegangen. Auch was den Kapitalbedarf im laufenden Jahr betrifft überrascht der Konzern positiv. 1,25 bis 1,35 Milliarden Dollar statt wie bisher 1,35 bis 1,45 Milliarden Dollar lautet jetzt die neue Prognose.

 

Die jüngsten Zahlen blieben auch von Analysten nicht unbemerkt. Die Deutsche Bank hat in einer ersten Reaktion die Aktie von „Hold“ auf „Buy“ hochgestuft. Hier dürften in den kommenden Wochen einige weitere positive Kommentare folgen. Sie erinnern sich vielleicht: AngloGold Ashanti wollte sich aufspalten und dabei den Kapitalmarkt anzapfen. Zwei Milliarden Dollar wollte das Unternehmen im Spätsommer einsammeln. Der Kurs brach deutlich ein. Zwar nahm das Unternehmen mittlerweile von den Plänen Abstand. Dennoch: Zu einer schnellen Kurserholung kam es bislang nicht. Zumindest bis gestern nicht. Da konnte der Kurs deutlich zulegen. Das Beispiel verdeutlicht: Die Branche ist nicht tot, wie einige behaupten. Gute Meldungen sorgen auch für gute Kursbewegungen. Umso wichtiger ist zurzeit Stock-Picking. Welche Aktien in den kommenden Wochen eine Gegenbewegung anführen können, erfahren Sie auch hier.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: 1.200 Dollar – und nichts geht mehr?

Der Goldpreis pendelt weiter lustlos und richtungslos um die Marke von 1.200 Dollar. Auf der Oberseite stellt nach wie vor die Marke von 1.220 Dollar einen wichtigen Widerstand dar, nach unten richten sich die Augen auf die Unterstützung bei 1.190 Dollar. Mittlerweile sind es bereits drei Wochen, … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler. Dieses Bild geht um die Welt

Der Goldpreis arbeitet an einem Boden. Und das ist jede Menge harte Arbeit. Der gestrige Tag versetzte den Bullen erneut einen Dämpfer. Sah es doch zunächst danach aus, als ob Gold Richtung 1.220 Dollar laufen kann, beendet einmal mehr Donald Trump mit seinen Aussagen zu China den Aufwärtstrend. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Die Bären starten die nächste Attacke

Sah es bis zur Mittagszeit so aus, als ob Bullen und Bären beim Goldpreis eine Art Waffenstillstand im Bereich von 1.200 Dollar geschlossen hätten, so kam mit Eröffnung der Comex erneut Verkaufsdruck auf. Der etwas stärkere Dollar und die übergeordnet bearishe Marktstimmung drücken auf den … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Silber bald geschenkt?

Der Goldpreis ist kein Augenschmaus. Am Dienstag gab es eine erneute Shortattacke, die Gold bis in den Bereich rund um 1.190 Dollar gedrückt hat. Dort konnten aber die Bullen zumindest einen kleinen Punktgewinn erzielen, indem sie diese Marke verteidigt haben. Noch schlimmer sieht der Silberchart … mehr