Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Großbank: Gold steigt wieder

Der Goldpreis notiert weiter im Bereich eines Mehrjahrestiefs. Doch die britische HSBC geht davon aus, dass das Schlimmste für Goldanleger überstanden ist. Nach Einschätzung der Analysten wird der Goldpreis im kommenden Jahr im Durchschnitt bei 1.205 Dollar notieren. Also deutlich über dem jetzigen Kurs.


Allerdings sollten sich die Anleger auf eine Achterbahnfahrt gefasst machen: HSBC sieht im kommenden Jahr eine Handelsspanne von 1.025 bis 1.275 US-Dollar – also mehr als 20 Prozent. Auch für das darauffolgende Jahr haben die Analysten eine Prognose abgeben. Der Goldpreis soll 2017 bei 1.300 Dollar liegen, langfristig dann bei 1.325 Dollar. Kurstreiber sind nach Ansicht der Bank sowohl ein stärkerer Euro, Käufe der Zentralbanken und die Rückkehr der ETF-Käufer.


Tendenziell sieht HSBC damit das Ende des Bärenmarktes für Gold gekommen. In der Tat mehren sich die Anzeichen, dass auf der Shortseite kaum noch Geld verdient werden kann. Deshalb ist die Annahme, dass 2016 Gold fester notieren wird, durchaus berechtigt. In welcher Kursspanne sich Gold jedoch 2017 und danach bewegen wird, ist aus heutiger Sicht nur sehr, sehr schwer zu prognostizieren.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Achten Sie auf diese Marke!

Der Goldpreis hat sich etwas von seinen Tiefständen lösen können. Dennoch bleibt die charttechnische Lage angespannt. Erst mit einem Sprung über 1.180 würde etwas Entspannung eintreten. Doch viel spannender ist die Situation beim GDX. Hier rückt eine wichtige Marke in den Blick der Anleger. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Das sieht gut aus – und das weniger

Der Goldpreis scheint sich derzeit zu stabilisieren. Das Edelmetall hat sich zumindest von seinen zyklischen Tiefständen leicht lösen können. Doch noch kann keine Entwarnung geben werden. Charttechnisch wurde in den vergangenen Wochen doch einiger Schaden angerichtet. Doch es gitb Hoffnung. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Der Kampf mit dem Dollar

Der Goldpreis steht seit der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten unter Druck. Im Gegenzug konnte der US-Dollar deutlich zulegen. Getrieben durch steigende Renditen bei US-Staatsanleihen ist die Zinsdifferenz zu anderen Währungsregionen gestiegen. Und das macht die Anlage im US-Dollarraum … mehr
| Markus Bußler | 2 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ist das der neue Bärenmarkt?

Der Goldpreis nähert sich mit großen Schritten dem wohl wichtigsten Bereich in diesem Jahr: 1.180 bis 1.170 Dollar. Hier liegt die zentrale Unterstützung für den Goldpreis. Fällt das Edelmetall darunter, dann würde massiver technischer Schaden entstehen. Wenngleich im Bereich von 1.150 Dollar noch … mehr