Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Großbank: Gold steigt wieder

Der Goldpreis notiert weiter im Bereich eines Mehrjahrestiefs. Doch die britische HSBC geht davon aus, dass das Schlimmste für Goldanleger überstanden ist. Nach Einschätzung der Analysten wird der Goldpreis im kommenden Jahr im Durchschnitt bei 1.205 Dollar notieren. Also deutlich über dem jetzigen Kurs.


Allerdings sollten sich die Anleger auf eine Achterbahnfahrt gefasst machen: HSBC sieht im kommenden Jahr eine Handelsspanne von 1.025 bis 1.275 US-Dollar – also mehr als 20 Prozent. Auch für das darauffolgende Jahr haben die Analysten eine Prognose abgeben. Der Goldpreis soll 2017 bei 1.300 Dollar liegen, langfristig dann bei 1.325 Dollar. Kurstreiber sind nach Ansicht der Bank sowohl ein stärkerer Euro, Käufe der Zentralbanken und die Rückkehr der ETF-Käufer.


Tendenziell sieht HSBC damit das Ende des Bärenmarktes für Gold gekommen. In der Tat mehren sich die Anzeichen, dass auf der Shortseite kaum noch Geld verdient werden kann. Deshalb ist die Annahme, dass 2016 Gold fester notieren wird, durchaus berechtigt. In welcher Kursspanne sich Gold jedoch 2017 und danach bewegen wird, ist aus heutiger Sicht nur sehr, sehr schwer zu prognostizieren.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Florian Söllner | 0 Kommentare

Bitcoin: Sicherer Hafen wie Gold?

Was für eine Rallye. In nur einen Monat ist der Wert eines Bitcoin um weitere 83 Prozent auf nunmehr 2.302 Dollar gestiegen. Erst der Beginn? Snapchat-Investor Peter Smith glaubt, der Kurs könne sich bis 2030 auf 500.000 Dollar noch einmal ver-250-fachen. DER AKTIONÄR hat darüber mit … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Besser als gedacht

Vielgescholten – doch eigentlich sieht Gold gar nicht so schlecht aus. Die gleitenden Durchschnitte bilden gerade ein Golden Cross. Sprich, die 50-Tage-Linie durchstößt die 200-Tage-Linie von unten nach oben. Das ist strenggenommen ein starkes Kaufsignal. Und auch die COT-Daten haben sich deutlich … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Sind Sie frustriert?

Der Goldpreis kam am Donnerstag deutlicher unter Druck. Doch das sollte Anleger nicht allzu sehr verwundern. Die Rallye am Mittwoch war vor allem politisch getrieben. Und solche Bewegungen haben meist kurze Beine. Dazu zogen am Mittwoch weder Silber noch Minenaktien mit. Die Korrektur ist also … mehr