Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Glauben Sie nicht diese Märchen


Gold ist out. Gold braucht kein Mensch. Gold hat ausgedient. Gold spielt in unserem Finanzsystem keine Rolle mehr. Und, mein Liebling unter den Überschriften von Artikeln, die den Abgesang auf Gold einläuten: Der Glanz von Gold verblasst. Oft hat man diese Zeilen in den vergangenen Monaten gelesen. Doch die Realität sieht anders aus. Die Nachfrage ist nach wie vor da.

Zum einen sind Privatanleger sehr wohl noch auf der Käuferseite zu finden: Das Interesse der Anleger an Gold hat in den vergangenen Wochen deutlich zugenommen. Der Münchner Edelmetallhändler Pro Aurum meldet für Januar ein Plus von mehr als 60 Prozent, bei der BayernLB verdoppelte sich der Goldhandel im Vergleich zum Dezember sogar. Spekulationen um einen möglichen Ausstieg Griechenlands aus dem Euro ("Grexit") und der Schweizer Franken-Schock haben Barren, Münzen und Schmuck aus Sicht vieler Anleger wieder attraktiv gemacht. In den vergangenen Jahren hatte die Nachfrage nach Gold nachgelassen und die Umsätze der Händler stagnierten oder gingen zurück.

Zentralbanken kaufen
Nun könnte man meinen, dass es nur Privatanleger sind, die sich mit Gold eindecken. Doch dem ist nicht so. Im Gegenteil. Auch die Zentralbanken kaufen. Das World Gold Council meldet, dass die Zentralbanken rund um den Globus im vergangenen Jahr 477,2 Tonnen Gold gekauft haben. Das ist die größte Menge in annähernd 50 Jahren. Und immer daran denken: Bei diesen Zahlen ist China nicht dabei, da die chinesische Zentralbank offiziell keine Goldkäufe durchführt. Das allerdings wird von vielen Experten bezweifelt.

Der größte Goldkäufer ist dabei Russland. 173 Tonnen Gold hat das Land im vergangenen Jahr erworben und damit die Goldreserven auf mehr als 1.200 Tonnen nach oben geschraubt. Aber auch Kasachstan und der Irak waren mit jeweils 48 Tonnen auf der Käuferseite zu finden. Die Goldverkäufe dagegen waren eher gering. Es stechen dabei nur die 19 Tonnen heraus, die die Ukraine verkauft hat.

Sie interessieren sich für Gold und Silber? Bußlers Goldgrube finden Sie jetzt auch auf Facebook unter www.facebook.com/busslersgoldgrube oder folgen Sie einfach diesen Link.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Achten Sie auf diese Marke!

Der Goldpreis hat sich etwas von seinen Tiefständen lösen können. Dennoch bleibt die charttechnische Lage angespannt. Erst mit einem Sprung über 1.180 würde etwas Entspannung eintreten. Doch viel spannender ist die Situation beim GDX. Hier rückt eine wichtige Marke in den Blick der Anleger. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Das sieht gut aus – und das weniger

Der Goldpreis scheint sich derzeit zu stabilisieren. Das Edelmetall hat sich zumindest von seinen zyklischen Tiefständen leicht lösen können. Doch noch kann keine Entwarnung geben werden. Charttechnisch wurde in den vergangenen Wochen doch einiger Schaden angerichtet. Doch es gitb Hoffnung. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Der Kampf mit dem Dollar

Der Goldpreis steht seit der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten unter Druck. Im Gegenzug konnte der US-Dollar deutlich zulegen. Getrieben durch steigende Renditen bei US-Staatsanleihen ist die Zinsdifferenz zu anderen Währungsregionen gestiegen. Und das macht die Anlage im US-Dollarraum … mehr
| Markus Bußler | 2 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ist das der neue Bärenmarkt?

Der Goldpreis nähert sich mit großen Schritten dem wohl wichtigsten Bereich in diesem Jahr: 1.180 bis 1.170 Dollar. Hier liegt die zentrale Unterstützung für den Goldpreis. Fällt das Edelmetall darunter, dann würde massiver technischer Schaden entstehen. Wenngleich im Bereich von 1.150 Dollar noch … mehr