Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Glauben Sie dieses Märchen nicht!

Noch ein Tag, dann herrscht Gewissheit. Dann wird verkündet, ob die US-Notenbank die Zinsen zum ersten Mal seit mittlerweile mehr als neun Jahren anheben wird, oder ob weiter bis in den Dezember hinein Unklarheit über die Zinspolitik besteht. „Eigentlich sollte jeder hoffen, dass die Fed einen Zinsschritt wagt“, sagt Markus Bußler.


Seiner Ansicht nach wäre es zwar kurzfristig positiv, wenn die Fed weiter nur untätig bliebe und auf Dezember verweisen würde. Doch die Unsicherheit würde weitergehen. Und die würde wohl weiter für eine hohe Volatilität sorgen. Bußler verweist im Deutschen Anlegerfernsehen darauf, dass die Allianz Global Investors in einer aktuellen Studie darlegt, dass Rohstoffe während eines Zinserhöhungszykluses sehr gut performen. Damit werde auch der Argumentation der Analysten das Wasser abgegraben, wonach eine Zinserhöhung zwangsläufig noch niedrigere Kurse für die Edelmetalle zur Folge hätte.

Einzelaktien im Blick


Im Rahmen der Einzelaktien geht Markus Bußler diesmal auf die Aktien von Silver Wheaton, Pretium Resources, Oceana Gold, Orezone Gold, B2Gold und Iamgold ein. Welche Aktien für ihr ein Kauf sind und von welchen er lieber die Finger lassen würde, das erfahren Sie im neusten Video, das Sie gleich hier abrufen können.

Außerdem steht der nächste Börsentag vor der Tür. An diesem Samstag, 19. September, trifft sich die Finanzwelt im Kap Europa in Frankfurt. Auch DER AKTIONÄR ist mit einem Stand vor Ort. Markus Bußler wird um 15 Uhr auf der Anlegerbühne einen Vortrag zum Thema „Vier Jahre Goldbärenmarkt – und kein Ende?“ halten. Kostenlose Anmeldungen für den Börsentag sind unter www.boersentag-frankfurt.de möglich.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Irgendwo im Nirgendwo

Der Goldpreis hat an Schwung verloren. Derzeit bewegt sich das Edelmetall weder deutlich nach oben noch nach unten. Der Goldpreis pendelt nach der Rallye der vergangenen Woche um die Marke von 1.240 Dollar. Ein starkes Zeichen wäre allerdings nach Ansicht von Markus Bußler ein Angriff auf das Hoch … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Gold: Ein Ausrufezeichen!

Es ist schwer zu sagen, wieviele Hände man bräuchte, um die Experten abzuzählen, die sich sicher waren: Hebt die Fed die Zinsen an, dann crasht Gold. Aber das Gegenteil ist geschehen. Der Goldpreis hat nach dem Zinsentscheid deutlich angezogen und sendet ein Lebenszeichen. Die Konsolidierung der … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Rock 'n' Roll in der 2. Reihe

Der Goldpreis scheint sich im Bereich von 1.200 Dollar stabilisieren zu wollen. Doch derzeit wartet alles auf die Fed-Sitzung am kommenden Mittwoch. Die Fed wird die Zinsen voraussichtlich anheben. Das könnte zwar noch kurzfristig für Druck sorgen. Dennoch: Der Großteil sollte längst eingepreist … mehr