Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Startschuss für die Bullen?

Es kam, wie es kommen musste: Der Goldpreis notierte gestern den gesamten Tag über im Minus. Doch mit dem Zinsentscheid der US-Notenbank Fed drehte der Goldpreis ins Plus. Die Notenbank erklärte, dass es im laufenden Jahr keinen Zinsschritt mehr geben wird. Das schwächere Wachstum der US-Wirtschaft hat die Währungshüter alarmiert. Erst 2020 könnte es eventuell noch eine Erhöhung geben.

Im Anschluss drehten sowohl die Aktienmärkte (kurzzeitig) als auch die Edelmetalle ins Plus. Der Dollar kam, wie gestern bereits vermutet, unter Druck. Die Minenaktien konnten ebenfalls ihre anfänglichen Verluste wieder aufholen und schlossen rund zwei Prozent im Plus. Interessant: Unter den Marktteilnehmern macht sich mehr und mehr die Meinung breit, dass die Fed im laufenden Jahr sogar noch die Zinsen senken könnte. Gingen vor der Sitzung noch 22,8 Prozent der Befragten davon aus, dass die Zinsen im Dezember schon einen Viertel Prozentpunkt niedriger liegen, waren es nach der Bekanntgabe schon 28,7 Prozent. 5,1 Prozent gehen mittlerweile sogar davon aus, dass die Fed die Zinsen im laufenden Jahr noch um einen halben Prozentpunkt senken wird. Gleichzeitig kündigte die Fed auch noch an, dass der Abbau der Bilanz bis September auslaufen wird. Es sind also durchaus erste Zeichen für eine wieder lockerere Zinspolitik zu erkennen.

Ein Blick auf den Goldpreis zeigt: Mit dem Sprung über die Marke von 1.310 Dollar haben die Bullen ein erstes Zeichen gesendet, dass sie bereit sein könnten, für einen neuerlichen Angriff in Richtung 1.366 Dollar. Brechen wir das ganze runter auf das tägliche Geschehen, dann ist der nächste wichtige Widerstand bei 1.322/1.328 Dollar. Gelingt es den Bullen, diesen Bereich aus dem Markt zu nehmen, dann wäre dies ein starkes Zeichen, dass das Hoch aus dem Februar bei knapp 1.350 Dollar in Angriff genommen wird. Und das wäre charttechnisch der letzte Widerstand vor unserer Schlüsselzone bei 1.366/1.375 Dollar, die es nachhaltig zu knacken gilt. Danach dürfte sich sowohl das mittel- als auch das langfristige Bild zugunsten der Bullen ändern.

Die Goldbullen proben den Aufstand. Doch kaum jemand nimmt Notiz davon. Positionieren Sie sich jetzt und warten Sie nicht darauf, dass die breite Masse einsteigt. Dann oftmals schon die ersten 100 Prozent verloren. Setzen Sie jetzt auf Goldfolio, dem Börsendienst für Gold- und Silberminenaktien. Testen Sie Goldfolio 13 Ausgaben lang für nur 49 Euro. Alle Details: www.goldfolio.de

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Deutschland schlägt die USA

Wer besitzt das meiste Gold auf diesem Planeten? Die Antwort ist offensichtlich einfach: die USA. Immerhin lagern in Fort Know und im Keller der Federal Reserve Bank of New York rund 8.133,5 Tonnen des Edelmetalls. Und damit stehen die USA einsam und angefochten an der Spitze. Auf Rang 2 rangiert … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold und Silber: Der Zusammenbruch?

Der Goldpreis rutscht im frühen Handel unter den unteren Rand der Unterstützungszone bei 1.273 Dollar. Damit trübt sich das Chartbild weiter ein. Interessanterweise bleibt Silber bislang von dem Druck verschont. Die Unterstützung im Bereich von 14,60 Dollar wurde von den Bären noch nicht … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Jetzt brechen alle Dämme

Der Goldpreis erlebte gestern einen erneuten Abverkauf. Kurz konnten die Bullen die Marke von 1.280 Dollar verteidigen. Doch als der Druck zunahm, brachen alle Dämme und der Goldpreis rutschte quasi in einem Rutsch auf die Marke von 1.273 Dollar, dem unteren Rand unserer Unterstützungszone. Diese … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: "Extrem attraktiv"

„Wir sind sehr optimistisch für Gold, sowohl unser Strategie-Team als auch unser Rohstoff-Team.“ Mit diesen Worten erklärt Eric Robertsen von Standard Chartered gegenüber der Nachrichtenagentur Bloomberg, seinen bullishen Ausblick für den Goldpreis. Seiner Ansicht nach brächten Anleihen um die … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Schreckgespenst S-K-S! Kursziel 1.150 Dollar?

Nach wie vor pendelt der Goldpreis in seiner Handelsspanne. Doch einige technische Analysten haben eine Chartformation ausgemacht, die Unheil verheißen soll: eine Schuler-Kopf-Schulter-Formation (SKS). Mit einem Bruch der Nackenlinie würde sich deutliches Abwärtspotenzial eröffnen. Zunächst in den … mehr