Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Eine einzige Abwärtsspirale?

Wie geht es weiter mit dem Goldpreis? Während die Charttechnik derzeit keine eindeutigen Erkenntnisse liefert, hat sich die US-Großbank Morgan Stanley bereits festgelegt: Der Goldpreis wird wieder unter Druck geraten. Joel Crane sieht ein Kursziel von 1.125 Dollar zu Beginn des kommenden Jahres.

Gold ist nach Ansicht des Experten unattraktiv. Der Aufwärtstrend zu Beginn des Jahres habe vor allem mit den Spannungen rund um die Ukraine zu tun. Diese werden aber nachlassen und damit Gold weiter unattraktiver machen. „Viele der stützenden Entwicklungen aus dem ersten Quartal werden an Bedeutung einbüßen und wir glauben, dass der Goldpreis seinen Abwärtstrend wieder aufnehmen wird“, stellt Crane fest. Dazu würden sich die Anzeichen auf steigende Leitzinsen in den USA verdichten. Und das würde Gold zusätzlich unattraktiv machen. Gleichzeitig blieben die Inflationserwartungen weiterhin niedrig.

Kontroverse Diskussion, aber …

Nun, das Thema Gold wird sicherlich auch in Zukunft kontrovers diskutiert werden. Doch davon zu sprechen, Gold sei im ersten Quartal vor allem wegen der Ukraine-Krise gestiegen, geht meines Erachtens am Thema vorbei. Sicherlich hat die Besetzung der Krim dem Gold kurzfristig Auftrieb gegeben. Doch das Edelmetall hat bereits in den Wochen vorher deutlich an Wert zulegen können. Und dies hatte sicherlich nichts mit der Ukraine-Krise zu tun.

Dazu bezweifle ich stark, dass wir tatsächlich vor einer Zinswende in den USA stehen. Die FED wird sicherlich das Hauptaugenmerk weiterhin auf die Konjunktur haben. Sollte sich diese nicht nachhaltig erholen, wird die FED versuchen, die Märkte weiterhin mit frischem Geld zu versorgen. Steigenden Zinsen würden das Pflänzchen Konjunktur schnell wieder vertrocknen lassen. Eine Zinserhöhung scheint daher so schnell nicht wahrscheinlich. Dazu sollte sich Morgan Stanley die Frage stellen: Wenn die Experten mit einer Zinswende in den USA rechnen, wieso empfehlen sie dann den Anlegern in Aktien und Anleihen zu investieren? Diese würden unter einer Zinswende genauso leiden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Der Kampf mit dem Dollar

Der Goldpreis steht seit der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten unter Druck. Im Gegenzug konnte der US-Dollar deutlich zulegen. Getrieben durch steigende Renditen bei US-Staatsanleihen ist die Zinsdifferenz zu anderen Währungsregionen gestiegen. Und das macht die Anlage im US-Dollarraum … mehr
| Markus Bußler | 2 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ist das der neue Bärenmarkt?

Der Goldpreis nähert sich mit großen Schritten dem wohl wichtigsten Bereich in diesem Jahr: 1.180 bis 1.170 Dollar. Hier liegt die zentrale Unterstützung für den Goldpreis. Fällt das Edelmetall darunter, dann würde massiver technischer Schaden entstehen. Wenngleich im Bereich von 1.150 Dollar noch … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Jetzt MÜSSEN die Bullen kontern

Für die Goldbullen sind die wichtigsten Tage des Jahres angebrochen: Es steht der zu Beginn des Jahres angebrochene Aufwärtstrend auf dem Spiel. Die wichtigste Unterstützung liegt zwischen 1.180 und 1.170 Dollar. Fällt der Goldpreis unter diese Unterstützung, trübt sich das Bild für den Goldpreis … mehr
| Markus Bußler | 2 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ein blutiger Donnerstag

Die Trump-Euphorie währte nur kurz. Binnen weniger Stunden drehte der Goldpreis nach der Wahl Donalds Trump zum US-Präsidenten von über vier Prozent Plus ins Minus. Und die Goldminenaktien erlebten ihren schwärzesten Tag seit langen. „Der Sell-off nimmt seinen Lauf“, sagt Markus Bußler. Die … mehr