Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Ein weiterer bescheidener Tag

Der Goldpreis geriet gestern erneut unter Druck. Anfangs schienen die steigenden Aktienmärkte zu Umschichtungen von Edelmetallen in Aktien zu führen. Doch als die Aktienmärkte ihre Gewinne abgaben und ins Minus gerutscht sind, verstärkte sich der Abwärtsdruck.

Offensichtlich belastet sowohl Aktien als auch Gold das gleiche Ereignis: Die Sitzung der US-Notenbank am kommenden Mittwoch.
Die große Frage ist: Wir die Fed die Zinsen in den USA zum ersten Mal seit mittlerweile neun Jahren wieder anheben? Die Investoren scheinen tatsächlich zu fürchten, dass eine Zinsanhebung das Ende der Hausse an den Aktienmärkten bedeuten könnte – und den Abwärtsdruck auf Gold noch verstärken könnte. Doch eines vorweg: Statistisch lässt sich ein solcher Zusammenhang nicht belegen. Im Gegenteil: Zahlreiche Aufwärtsbewegungen an den Märkten sind in Zeiten steigender Zinsen erfolgt.


Den Realzins betrachten


Kein Wunder, spielt doch der Leitzins für Anleger nur eine untergeordnete Rolle. Entscheidender ist der Realzins, also der Zins abzüglich der Inflationsrate. Und auch wenn die Inflationsraten derzeit noch niedrig sind, dürfte eine Zinsanhebung um 0,25 Basispunkte den Realzins, der sich mit Anleihen verdienen lässt, nicht gerade explodieren lassen. Zudem kommt: Zinsanhebungen sind in der Regel auch ein Zeichen dafür, dass die Inflation wieder anzieht. Das mag momentan vor allem aufgrund des extrem niedrigen Ölpreises noch nicht der Fall sein. Doch Anleger sollten den Basiseffekt nicht vergessen. Zieht der Ölpreis um 10 Dollar an, könnte dies zu deutlichen Verteuerungen bei Kraftstoffen und Heizöl sorgen. Und auch zahlreiche Vorprodukte werden in diesem Fall teurer.


Zurück zum Thema Gold: Der gestrige Tag spiegelt die Verunsicherung der Anleger wider. Auch wenn ein Blick in die Historie etwas anderes verrät, fürchten viele Anleger, dass der Goldpreis weiter unter Druck stehen könnte, wenn die US-Notenbank die Zinsen nach oben schraubt. Deshalb dürfte das Umfeld für den Goldpreis bis Mittwoch schwierig und volatil bleiben. Spekulative Positionen sollten Anleger deshalb nicht eingehen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Der Kampf mit dem Dollar

Der Goldpreis steht seit der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten unter Druck. Im Gegenzug konnte der US-Dollar deutlich zulegen. Getrieben durch steigende Renditen bei US-Staatsanleihen ist die Zinsdifferenz zu anderen Währungsregionen gestiegen. Und das macht die Anlage im US-Dollarraum … mehr
| Markus Bußler | 2 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ist das der neue Bärenmarkt?

Der Goldpreis nähert sich mit großen Schritten dem wohl wichtigsten Bereich in diesem Jahr: 1.180 bis 1.170 Dollar. Hier liegt die zentrale Unterstützung für den Goldpreis. Fällt das Edelmetall darunter, dann würde massiver technischer Schaden entstehen. Wenngleich im Bereich von 1.150 Dollar noch … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Jetzt MÜSSEN die Bullen kontern

Für die Goldbullen sind die wichtigsten Tage des Jahres angebrochen: Es steht der zu Beginn des Jahres angebrochene Aufwärtstrend auf dem Spiel. Die wichtigste Unterstützung liegt zwischen 1.180 und 1.170 Dollar. Fällt der Goldpreis unter diese Unterstützung, trübt sich das Bild für den Goldpreis … mehr
| Markus Bußler | 2 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ein blutiger Donnerstag

Die Trump-Euphorie währte nur kurz. Binnen weniger Stunden drehte der Goldpreis nach der Wahl Donalds Trump zum US-Präsidenten von über vier Prozent Plus ins Minus. Und die Goldminenaktien erlebten ihren schwärzesten Tag seit langen. „Der Sell-off nimmt seinen Lauf“, sagt Markus Bußler. Die … mehr