Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Ein Hoffnungsschimmer

Der Goldpreis konnte gestern im Anschluss an die Fed-Sitzung leicht zulegen. Eine Zinserhöhung, mit der ohnehin nur die wenigsten gerechnet hatten, blieb aus. Jetzt rückt der Monat September als mutmaßlicher Termin für einen ersten Zinsschritt in den Fokus. Notenbankchefin Janet Yellen beruhigt den Markt: Der Leitzins werde noch lange unter dem Normalwert verharren.


Dennoch deutet vieles darauf hin, dass es eventuell sogar zwei Zinserhöhungen noch in diesem Jahr geben wird. Die zweite könnte dann im Dezember sein. Aber auch das brachte den Goldpreis nicht mehr unter Druck. Aus charttechnischer Sicht positiv: Der Goldpreis hat die Marke von 1.180 Dollar wieder zurückerobert. Der Chart spricht jetzt dafür, dass ein erneuter Angriff auf die Marke von 1.220 Dollar erfolgen könnte – und der Seitwärtstrend weiter geht. Damit wäre der Ausbruch über 1.220 Dollar im Mai eine Bullenfalle, der Rutsch unter die Marke von 1.180 Dollar eine Bärenfalle gewesen.

Nichts Neues also? Fast scheint es so. Der Seitwärtstrend scheint in die nächste Runde zu gehen. Selbst für Trader nicht gerade ein Paradies, zu eng ist die Handelsspanne. Anleger bleiben am Seitenrand und warten ein klares Handelssignal ab – sprich einen nachhaltigen Ausbruch über 1.220 Dollar auf der Oberseite für einen Long-Einstieg oder einen nachhaltigen Bruch der Marke von 1.180 für einen Shorteinstieg auf der Unterseite.


Welche Veränderungen kommen im Bankensektor auf uns zu?

Breaking Banks

Autor: King, Brett
ISBN: 9783864702389
Seiten: 384
Erscheinungsdatum: 04.12.2014
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden

"Disruption" ist der Begriff der Stunde. Neue Technologien krempeln altbewährte Geschäftsmodelle um und lassen Marktführer zu Verlierern werden. So geschehen in der Musikindustrie, bei Büchern und vielem mehr. Kommen jetzt die Banken dran? Bestsellerautor Brett King untersucht, welche Veränderungen auf den Bankensektor zukommen. Seiner Meinung nach wird dieser "in den nächsten zehn Jahren mehr Veränderung sehen als in den letzten hundert." Ob Cloud-Lending, Neo-Banks, FinTech oder Social Banking: King untersucht die Trends und Möglichkeiten und identifiziert Gewinner, Verlierer und Perspektiven.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Die Streckfolter geht weiter

Die Bullen haben nur kurz Oberwasser gehabt. Bis zur wichtigen Marke von 1.295 Dollar lief der Goldpreis - nur um dann gleich wieder eingebremst zu werden. „Inzwischen richten sich die Blicke wieder nach unten auf die Marke von 1.260 Dollar“, sagt Markus Bußler. „Vor allem Silber bereitet Sorgen.“ mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Achten Sie auf diese Marken

Gold sendet ein leichtes Lebenszeichen und arbeitet sich im wahrsten Sinne des Wortes nach oben. Aktuell kämpft das Edelmetall mit der wichtigen Marke von 1.295 Dollar. Hier war in den vergangenen Tagen und Wochen Endstation gewesen. Die Frage ist: gelingt dieses Mal der Ausbruch? mehr
| Markus Bußler | 1 Kommentar

Gold wird nie wieder steigen!

Aus und vorbei: Gold wird nie wieder steigen. Und eines ist sicher: Aktien werden ewig steigen und nie wieder zurückkommen. Diese beiden Grundsätze scheinen derzeit in Stein gemeißelt zu sein und sich mehr und mehr unter den Anlegern breit zu machen. Doch Märkte verlaufen in Zyklen. Die immer … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Uran + Lithium = Viel Fantasie?

Der Goldpreis tritt weiter auf der Stelle. Das Edelmetall scheint bei 1.280 Dollar sein Niveau gefunden zu haben. „Damit bleibt alles beim Alten. Wichtig ist die Unterstützung bei 1.260 Dollar“, sagt Markus Bußler. Auch beim Silberpreis hat sich in der vergangenen Woche vergleichsweise wenig getan. … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Bei Uran spielt die Musik

Der Goldpreis sucht weiter eine Richtung. In den vergangenen Wochen tritt das Edelmetall praktisch auf der Stelle. Die wichtige Unterstützung bei 1.260 Dollar hat bislang gehalten. „Im Moment gibt es keinen Grund, die Long- oder Shortseite aggressiv zu spielen“, sagt Markus Bußler. Die Musik spiele … mehr