Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Diese Zahlen sollten Sie kennen

15 Prozent ist die Nachfrage nach Gold im vergangenen Jahr eingebrochen. Das geht aus den jüngsten zahlen des World Gold Council (WGC) hervor. Doch Anleger sollten noch einen zweiten Blick auf die Zahlen des WGC werfen. Denn die 15 Prozent Nachfragerückgang sind nur die halbe Wahrheit.

Der gesunkene Goldpreis hat die Nachfrage seitens der Schmuckindustrie und die Nachfrage nach Goldbarren und –münzen auf den höchsten Stand überhaupt getrieben. Im Jahresvergleich stieg die Nachfrage seitens dieser beiden Segmente um 21 Prozent auf 3.863,5 Tonnen. Doch die Gold-hinterlegten ETFs sind auf der Nachfrageseite praktisch verschwunden. Im Gegenteil. Sie hatten massive Abflüsse zu verzeichnen und warfen 881 Tonnen des gelben Metalls auf den Markt. Und diese 881 Tonnen werden wiederum von Nachfragemenge abgezogen.

29 Tonnen an einem Tag ausgeliefert

„Wir haben einen signifikanten Wechsel im Verhalten der ETFs gesehen“, sagte WGC-Manager Marcus Grubb. Auch wenn das Jahr noch jung sei, ist sich Grubb sicher, dass 2014 ein wesentlich besseres Jahr für ETFs und Goldinvestments werden wird. „Der Markt kehrt zu seinem Gleichgewicht zurück.“ Wie schon mehrfach berichtet sei China mittlerweile zum größten Goldkonsumenten aufgestiegen. Die Nachfrage der chinesischen Schmuckindustrie kletterte um 29 Prozent, die Nachfrage nach Münzen und Barren aus China um 38 Prozent. Die Nachfrage nach Gold aus China sei auch im neuen Jahr ungebrochen hoch. In der vergangenen Woche seien an einem einzigen Tag 29 Tonnen Gold von der Shanghai Gold Exchange ausgeliefert worden.

DER AKTIONÄR hat bereits mehrfach auf die hohen Abflüsse der ETFs und die gleichzeitig hohen Käufe Chinas hingewiesen. Die ETF-Verkäufe dürften jedoch im laufenden Jahr deutlich abnehmen. Oder um es mit den Worten von Kostolany zu sagen: Die zittrigen Hände sind aus dem Markt. Dennoch bleibt die Nachfrage seitens Chinas weiterhin hoch. Und das dürfte die Kurse weiter beflügeln.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ein Blick in die ferne Zukunft

Gold ist weiter gefangen in einer engen Spanne zwischen 1.190 Dollar auf der Unter- und 1.220 Dollar auf der Oberseite. Diese Bewegung geht mittlerweile in die vierte Woche. Zeit genug also, um einmal die Perspektive zu wechseln. In der heutigen Ausgabe spricht Markus Bußler über die Erwartungen an … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: 1.200 Dollar – und nichts geht mehr?

Der Goldpreis pendelt weiter lustlos und richtungslos um die Marke von 1.200 Dollar. Auf der Oberseite stellt nach wie vor die Marke von 1.220 Dollar einen wichtigen Widerstand dar, nach unten richten sich die Augen auf die Unterstützung bei 1.190 Dollar. Mittlerweile sind es bereits drei Wochen, … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler. Dieses Bild geht um die Welt

Der Goldpreis arbeitet an einem Boden. Und das ist jede Menge harte Arbeit. Der gestrige Tag versetzte den Bullen erneut einen Dämpfer. Sah es doch zunächst danach aus, als ob Gold Richtung 1.220 Dollar laufen kann, beendet einmal mehr Donald Trump mit seinen Aussagen zu China den Aufwärtstrend. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Die Bären starten die nächste Attacke

Sah es bis zur Mittagszeit so aus, als ob Bullen und Bären beim Goldpreis eine Art Waffenstillstand im Bereich von 1.200 Dollar geschlossen hätten, so kam mit Eröffnung der Comex erneut Verkaufsdruck auf. Der etwas stärkere Dollar und die übergeordnet bearishe Marktstimmung drücken auf den … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Silber bald geschenkt?

Der Goldpreis ist kein Augenschmaus. Am Dienstag gab es eine erneute Shortattacke, die Gold bis in den Bereich rund um 1.190 Dollar gedrückt hat. Dort konnten aber die Bullen zumindest einen kleinen Punktgewinn erzielen, indem sie diese Marke verteidigt haben. Noch schlimmer sieht der Silberchart … mehr