Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Diese Zahlen sollten Sie kennen

15 Prozent ist die Nachfrage nach Gold im vergangenen Jahr eingebrochen. Das geht aus den jüngsten zahlen des World Gold Council (WGC) hervor. Doch Anleger sollten noch einen zweiten Blick auf die Zahlen des WGC werfen. Denn die 15 Prozent Nachfragerückgang sind nur die halbe Wahrheit.

Der gesunkene Goldpreis hat die Nachfrage seitens der Schmuckindustrie und die Nachfrage nach Goldbarren und –münzen auf den höchsten Stand überhaupt getrieben. Im Jahresvergleich stieg die Nachfrage seitens dieser beiden Segmente um 21 Prozent auf 3.863,5 Tonnen. Doch die Gold-hinterlegten ETFs sind auf der Nachfrageseite praktisch verschwunden. Im Gegenteil. Sie hatten massive Abflüsse zu verzeichnen und warfen 881 Tonnen des gelben Metalls auf den Markt. Und diese 881 Tonnen werden wiederum von Nachfragemenge abgezogen.

29 Tonnen an einem Tag ausgeliefert

„Wir haben einen signifikanten Wechsel im Verhalten der ETFs gesehen“, sagte WGC-Manager Marcus Grubb. Auch wenn das Jahr noch jung sei, ist sich Grubb sicher, dass 2014 ein wesentlich besseres Jahr für ETFs und Goldinvestments werden wird. „Der Markt kehrt zu seinem Gleichgewicht zurück.“ Wie schon mehrfach berichtet sei China mittlerweile zum größten Goldkonsumenten aufgestiegen. Die Nachfrage der chinesischen Schmuckindustrie kletterte um 29 Prozent, die Nachfrage nach Münzen und Barren aus China um 38 Prozent. Die Nachfrage nach Gold aus China sei auch im neuen Jahr ungebrochen hoch. In der vergangenen Woche seien an einem einzigen Tag 29 Tonnen Gold von der Shanghai Gold Exchange ausgeliefert worden.

DER AKTIONÄR hat bereits mehrfach auf die hohen Abflüsse der ETFs und die gleichzeitig hohen Käufe Chinas hingewiesen. Die ETF-Verkäufe dürften jedoch im laufenden Jahr deutlich abnehmen. Oder um es mit den Worten von Kostolany zu sagen: Die zittrigen Hände sind aus dem Markt. Dennoch bleibt die Nachfrage seitens Chinas weiterhin hoch. Und das dürfte die Kurse weiter beflügeln.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Der Crash!

Blutiger Mittwoch für Goldanleger. Doch nicht nur für die. Allgemein kam es bei den Rohstoffen zu deutlichen Abschlägen. Bei Gold hielten sich die Abschläge mit 1,6 Prozent sogar noch im Rahmen, Silber und insbesondere Platin und Palladium kamen mit über vier Prozent unter Druck. Auch bei den … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Der Tag danach!

Der Abverkauf nahm gestern Fahrt auf. Kaum fiel Gold unter die Marke von 1.205 Dollar, kam noch einmal Verkaufsdruck auf. Stoppkurse wurden abgeräumt, Panikverkäufe setzten ein. Am Ende ging es bei Gold auf 1.193 Dollar nach unten. Bislang fehlt jedes Aufbäumen der Bullen. Die scheinen sich zu … mehr
| Markus Bußler | 1 Kommentar

Gold: Die nächste Unterstützung fällt

Bei Gold greifen die Bären gerade die nächste wichtige Unterstützung der Bullen an: Die Marke von 1.205 Dollar, das Tief aus dem Sommer des vergangenen Jahres, ist gerade hart umkämpft. Die Bären haben das Momentum auf ihrer Seite. Aktuell sieht es nach einem Sieg der Bullen aus. Die Marke von … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Das MÜSSEN Sie jetzt wissen

Der Goldpreis sucht weiter nach einem Boden. Doch wie wahrscheinlich ist es, dass das Juli-Tief aus 2017 bei 1.205 Dollar hält? Was macht der Dollar? Welche Auswirkungen haben die COT-Daten? Und wann sollte man unter Timing-Gesichtspunkten wieder einsteigen? 18 Minuten, in denen es nur um diese … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Oh Schreck, keiner kauft mehr Gold

Die Goldnachfrage ist im ersten Halbjahr auf den niedrigsten Stand seit 2009 gefallen. Das ist eine erschreckende Nachricht für Goldanleger, finden Sie nicht? Man muss also neun Jahre zurückgehen, um ein ähnlich schwaches erstes Halbjahr zu finden. Die Medien greifen eine solche Meldung – natürlich … mehr