Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Diese Zahlen sollten Sie kennen

15 Prozent ist die Nachfrage nach Gold im vergangenen Jahr eingebrochen. Das geht aus den jüngsten zahlen des World Gold Council (WGC) hervor. Doch Anleger sollten noch einen zweiten Blick auf die Zahlen des WGC werfen. Denn die 15 Prozent Nachfragerückgang sind nur die halbe Wahrheit.

Der gesunkene Goldpreis hat die Nachfrage seitens der Schmuckindustrie und die Nachfrage nach Goldbarren und –münzen auf den höchsten Stand überhaupt getrieben. Im Jahresvergleich stieg die Nachfrage seitens dieser beiden Segmente um 21 Prozent auf 3.863,5 Tonnen. Doch die Gold-hinterlegten ETFs sind auf der Nachfrageseite praktisch verschwunden. Im Gegenteil. Sie hatten massive Abflüsse zu verzeichnen und warfen 881 Tonnen des gelben Metalls auf den Markt. Und diese 881 Tonnen werden wiederum von Nachfragemenge abgezogen.

29 Tonnen an einem Tag ausgeliefert

„Wir haben einen signifikanten Wechsel im Verhalten der ETFs gesehen“, sagte WGC-Manager Marcus Grubb. Auch wenn das Jahr noch jung sei, ist sich Grubb sicher, dass 2014 ein wesentlich besseres Jahr für ETFs und Goldinvestments werden wird. „Der Markt kehrt zu seinem Gleichgewicht zurück.“ Wie schon mehrfach berichtet sei China mittlerweile zum größten Goldkonsumenten aufgestiegen. Die Nachfrage der chinesischen Schmuckindustrie kletterte um 29 Prozent, die Nachfrage nach Münzen und Barren aus China um 38 Prozent. Die Nachfrage nach Gold aus China sei auch im neuen Jahr ungebrochen hoch. In der vergangenen Woche seien an einem einzigen Tag 29 Tonnen Gold von der Shanghai Gold Exchange ausgeliefert worden.

DER AKTIONÄR hat bereits mehrfach auf die hohen Abflüsse der ETFs und die gleichzeitig hohen Käufe Chinas hingewiesen. Die ETF-Verkäufe dürften jedoch im laufenden Jahr deutlich abnehmen. Oder um es mit den Worten von Kostolany zu sagen: Die zittrigen Hände sind aus dem Markt. Dennoch bleibt die Nachfrage seitens Chinas weiterhin hoch. Und das dürfte die Kurse weiter beflügeln.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Es wird Zeit für die Bullen

Der Goldpreis hat in den vergangenen Tagen und Wochen deutlich korrigiert. Allerdings ist das nach einer 10,5-prozentigen Rallye auch nicht ungewöhnlich. Nachdem die Bullen bislang wenig entgegenzusetzen hatte, wird es nach Ansicht von Markus Bußler langsam Zeit. Bei 1.300/1.307 Dollar sollte ein … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Barrick Gold: Ein weiterer Rückschlag

Es ist schon ein paar Monate her, da war Pascua-Lama in aller Munde. Zumindest in der Goldbranche. Das riesige Projekt im chilenisch-argentinischen Grenzgebiet sollte Barricks Zukunft sein – und wurde zu einem Milliardengrab. Auch wenn es ruhig geworden ist: Das Projekt beschäftigt Barrick noch … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Ausverkauf, Panik, Jammern – und Gold

Jeder hat es mitbekommen: Der Dow Jones ist eingebrochen, der DAX folgt ihm brav und auch in Asien herrscht Verzweiflung. Und medial klingt das auch dramatisch. „Der größte Punkte-Verlust der Geschichte.“ Stimmt – ist aber natürlich nur die halbe Wahrheit. Tatsächlich hat der Dow vom Top rund 8,5 … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Gold konsolidiert, aber ...

Gold und Silber konsolidieren gerade ihren Anstieg seit Mitte Dezember. Das Plus beim Goldpreis summierte sich binnen fünf Wochen immerhin auf 10,5 Prozent. Die Konsolidierung war also überfällig. Grund zur Panik besteht nicht. „Bislang halten alle wichtigen Unterstützungen“, sagt Markus Bußler. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Letzte Chance für die Bären?

Der Goldpreis hat in der vergangenen Woche genau an der Marke von 1.366 Dollar gedreht. Und das entspricht genau dem Hoch aus dem Sommer 2016. Die Bären wittern ihre Chance und sind kurzfristig am Drücker. Trotz der zuletzt leicht schlechteren COT-Daten ist die Short-Seite bei Gold aktuell … mehr