Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Die Stunden der Entscheidung

Der Goldpreis kam gestern erneut unter Druck. Interessant dabei: Während die Aktienmärkte erst mit Veröffentlichung des Beige Books nachgaben, knickte der Goldpreis bereits im Vorfeld ein – und reagierte dann nicht mehr. Die Tendenz geht ganz klar Richtung Zinserhöhung noch im Dezember. Das eigentlich Überraschende ist, dass der Markt davon überrascht war.


Bis zum Wochenende dürfte es noch reichlich turbulent werden: Heute tritt EZB-Ratspräsident Mario Draghi um 14.30 Uhr vor die Mikrofone und verkündet, welche geldpolitischen Maßnahmen die EZB bereit ist, zu ergreifen. Das dürfte vor allem Auswirkungen auf die Währungen haben. Wird der Dollar noch stärker, dann hat das auch Auswirkungen auf den Goldpreis. Das Edelmetall könnte in Dollar gerechnet weiter unter Druck kommen.


Letzter Arbeitsmarktbericht vor Fed-Sitzung


Das nächste Großereignis für den Goldpreis steht morgen ebenfalls um 14.30 Uhr an: der US-Arbeitsmarktbericht. Dabei handelt es sich um den letzten Arbeitsmarktbericht vor der Fed-Sitzung am 16. Dezember, wo vermutlich die Zinsanhebung verkündet wird. Nur ein extrem schwacher Arbeitsmarktbericht könnte jetzt noch einmal eine Nicht-Zins-Anhebungsfantasie ins Spiel bringen. Danach sieht es aber nicht aus. Dennoch: Auch hier besteht Gefahr für den Goldpreis, wenn auch der letzte Marktteilnehmer plötzlich erkennt – die Zinsen könnten steigen.

Das letzte wichtige Ereignis für die Finanzmärkte findet dann voraussichtlich morgen um 16 Uhr statt. Dann ruft die OPEC zur Pressekonferenz. Voraussichtlich deshalb, weil die OPEC die Pressekonferenz zwar für 16 Uhr angesetzt hat, es aber in der Vergangenheit schon Verschiebungen gegeben hat, weil die Teilnehmer zu lange diskutiert (oder darf man „gestritten“ schreiben) haben. Kann man sich auf eine signifikante Förderkürzung einigen, könnte das den Abwärtstrend bei Öl stoppen und damit der gesamten Rohstoffbranche helfen – zumindest kurzfristig. Doch wenn nicht, könnte Öl ein neues Mehrjahrestief markieren. Und das wiederum wäre alles andere als ein bullishes Zeichen für die Branche.


So oder so: Edelmetallanleger brauchen in den kommenden Stunden starke Nerven. Der Goldpreis könnte von verschiedener Seite unter Druck geraten. Noch einmal: Die Positionierung der Marktteilnehmer an der Comex könnte, wenn man sich die Vergangenheit betrachtet, nicht positiver sein. Doch die nachrichtliche Gemengelage der kommenden Stunden hat es in sich.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Irgendwo im Nirgendwo

Der Goldpreis hat an Schwung verloren. Derzeit bewegt sich das Edelmetall weder deutlich nach oben noch nach unten. Der Goldpreis pendelt nach der Rallye der vergangenen Woche um die Marke von 1.240 Dollar. Ein starkes Zeichen wäre allerdings nach Ansicht von Markus Bußler ein Angriff auf das Hoch … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Gold: Ein Ausrufezeichen!

Es ist schwer zu sagen, wieviele Hände man bräuchte, um die Experten abzuzählen, die sich sicher waren: Hebt die Fed die Zinsen an, dann crasht Gold. Aber das Gegenteil ist geschehen. Der Goldpreis hat nach dem Zinsentscheid deutlich angezogen und sendet ein Lebenszeichen. Die Konsolidierung der … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Rock 'n' Roll in der 2. Reihe

Der Goldpreis scheint sich im Bereich von 1.200 Dollar stabilisieren zu wollen. Doch derzeit wartet alles auf die Fed-Sitzung am kommenden Mittwoch. Die Fed wird die Zinsen voraussichtlich anheben. Das könnte zwar noch kurzfristig für Druck sorgen. Dennoch: Der Großteil sollte längst eingepreist … mehr