Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Die Spiele der Fed

Ein verrückter Freitag: Das Treffen in Jackson Hole hat wieder einmal gehalten, was es versprochen hat. Die Rede von Fed-Chefin Janet Yellen wurde zunächst vom Markt positiv aufgenommen. Gold schoss 20 Dollar ins Plus. Doch dann kam ihr Vize, Stanley Fisher, und sorgte dafür, dass der Markt und Gold eingebrochen sind.

Fisher sagte nichts anderes, als dass er in diesem Jahr noch zwei Zinsanhebungen für möglich hält. Und das man dies auch aus den Worten von Janet Yellen heraushören konnte. Gut, dass Fisher dies sagte. Der Markt hatte das bislang nicht so interpretiert. Gold gab die Gewinne binnen weniger Minuten wieder ab. Der Dow Jones drehte ins Minus. Nach Fishers Worten kommt dem Arbeitsmarktbericht von Freitag entscheidende Bedeutung zu. Fällt dieser stark aus, dann ließe das eine Zinsanhebung bereits im September zu.

Warten auf Freitag

Die Erwartung der Marktteilnehmer für einen Zinsschritt noch im September ist daraufhin sprunghaft auf 33 Prozent angestiegen. Jetzt schielen natürlich alle Marktteilnehmer auf den kommenden Freitag. Nach einem extrem schwachen Arbeitsmarktbericht für Mai sind die Berichte für Juni und Juli äußerst stark ausgefallen. Setzt sich dieser Trend fort, dann dürfte die Zinsfantasie weitere Nahrung erhalten.

Was also nehmen wir als Erkenntnis mit: Die Fed spielt weiter mit der Zinserhöhungsfantasie. Ob sie wirklich einen Zinsschritt vollziehen wird oder nicht, steht auf einem anderen Blatt. Alleine die Ankündigung, dass dies möglich sei, verunsichert die Märkte. Positiv: Gold ist nicht nennenswert ins Minus gedreht. Jetzt wartet natürlich jeder auf den Freitag. Den Anlegern steht wohl eine weitere Woche der Konsolidierung ins Haus. Das psychologische Spielchen geht weiter.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ein Blick in die ferne Zukunft

Gold ist weiter gefangen in einer engen Spanne zwischen 1.190 Dollar auf der Unter- und 1.220 Dollar auf der Oberseite. Diese Bewegung geht mittlerweile in die vierte Woche. Zeit genug also, um einmal die Perspektive zu wechseln. In der heutigen Ausgabe spricht Markus Bußler über die Erwartungen an … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: 1.200 Dollar – und nichts geht mehr?

Der Goldpreis pendelt weiter lustlos und richtungslos um die Marke von 1.200 Dollar. Auf der Oberseite stellt nach wie vor die Marke von 1.220 Dollar einen wichtigen Widerstand dar, nach unten richten sich die Augen auf die Unterstützung bei 1.190 Dollar. Mittlerweile sind es bereits drei Wochen, … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler. Dieses Bild geht um die Welt

Der Goldpreis arbeitet an einem Boden. Und das ist jede Menge harte Arbeit. Der gestrige Tag versetzte den Bullen erneut einen Dämpfer. Sah es doch zunächst danach aus, als ob Gold Richtung 1.220 Dollar laufen kann, beendet einmal mehr Donald Trump mit seinen Aussagen zu China den Aufwärtstrend. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Die Bären starten die nächste Attacke

Sah es bis zur Mittagszeit so aus, als ob Bullen und Bären beim Goldpreis eine Art Waffenstillstand im Bereich von 1.200 Dollar geschlossen hätten, so kam mit Eröffnung der Comex erneut Verkaufsdruck auf. Der etwas stärkere Dollar und die übergeordnet bearishe Marktstimmung drücken auf den … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Silber bald geschenkt?

Der Goldpreis ist kein Augenschmaus. Am Dienstag gab es eine erneute Shortattacke, die Gold bis in den Bereich rund um 1.190 Dollar gedrückt hat. Dort konnten aber die Bullen zumindest einen kleinen Punktgewinn erzielen, indem sie diese Marke verteidigt haben. Noch schlimmer sieht der Silberchart … mehr